The Motley Fool

Aktiensplit? Nett, aber Amazon macht noch was viel Besseres

Amazon Aktie
Foto: The Motley Fool

In 3 Sätzen

  • Der Verwaltungsrat von Amazon hat zusätzlich zu einem Aktiensplit im Verhältnis 1:20 einen Aktienrückkauf im Wert von 10 Mrd. US-Dollar genehmigt.
  • Der Rückkauf ist ein konkreterer Schritt als der Aktiensplit, um den Wert der Aktien zu erhöhen.
  • Amazon könnte schon bald mit dem Rückkauf von Aktien beginnen, obwohl es keinen fixen Zeitplan gibt.

Manchmal tun große Unternehmen Dinge, die zwar viel Aufmerksamkeit erregen, aber nicht wirklich von Bedeutung sind. Manchmal tun sie aber auch Dinge, die weitgehend unbemerkt bleiben, dafür aber wirklich wichtig sind.

Ich denke, dass Amazon.com (WKN: 906866) ein perfektes Beispiel dafür ist. Anfang März kündigte das Unternehmen einen Aktiensplit im Verhältnis 1:20 an. Dies sorgte für beträchtliche Aufregung, zumal Amazons Schritt auf einen ähnlichen Aktiensplit folgte, der von Alphabet im Februar angekündigt wurde.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Aber Amazon plant nicht nur einen Aktiensplit. Hier erfährst, was der Internetgigant tut, das noch besser ist.

Die Verdoppelung

Der Aktiensplit war nur ein Teil von Amazons 8-K „current report“, der am 9. März 2022 eingereicht wurde. Amazon gab auch bekannt, dass der Vorstand einen Aktienrückkauf von bis zu 10 Mrd. US-Dollar genehmigt hat.

Einige Unternehmen kündigen routinemäßig Aktienrückkäufe an, aber nicht Amazon. Das letzte Mal, dass der Vorstand des Unternehmens den Rückkauf von Aktien genehmigt hat, war im Jahr 2016. Wenn man bedenkt, was seitdem alles passiert ist, ist das eine sehr lange Zeit.

Auch der Vorstand von Amazon hat den Rückkauf von Aktien des Unternehmens verdoppelt. Im Jahr 2016 wurde der Rückkauf von bis zu 5 Mrd. US-Dollar genehmigt.

Diese Entscheidung fällt in eine Zeit, in der sich der Aktienkurs von Amazon in der Nähe seines Allzeithochs befindet. Die Aktie wird derzeit zum 56-Fachen des erwarteten Gewinns gehandelt (obwohl das in der Vergangenheit eher am unteren Ende der Amazon-Bewertung liegt).

Warum ist der Aktienrückkauf von Amazon besser als der Aktiensplit? Es ist ein viel konkreterer Schritt, um den Aktionären zu helfen.

Zugegeben, der Aktiensplit im Verhältnis 1:20 macht Amazon-Aktien für Kleinanleger erschwinglicher. Der Aktiensplit ändert jedoch nichts an der Bewertung von Amazon an sich. Es ist so, als würde man eine Pizza, die ursprünglich vier Scheiben hatte, in 80 Scheiben teilen. Es gibt immer noch die gleiche Menge an Pizza.

Ein Aktienrückkauf hingegen verringert die Anzahl der ausstehenden Aktien. Dadurch wird der Wert der verbleibenden Aktien erhöht. Um die Pizza-Analogie zu verwenden: Ein Rückkauf führt dazu, dass das Stück für jeden größer wird.

Sicher, 10 Mrd. US-Dollar entsprechen nur etwa 0,6 % der aktuellen Marktkapitalisierung von Amazon, und das ist nichts, worüber man sich übermäßig aufregen sollte. Aber die Kombination von Amazons erweitertem Aktienrückkaufprogramm mit dem Aktiensplit könnte ein neues Denken signalisieren. Es könnte zu weiteren Maßnahmen führen, die den Shareholder Value erhöhen.

Der legendäre Investor Warren Buffett ist sich der Macht von Aktienrückkäufen durchaus bewusst. In seinem jüngsten Brief an die Aktionäre von Berkshire Hathaway schrieb er, dass der Rückkauf von Aktien „der einfachste und sicherste Weg für uns ist, Ihr Vermögen zu vergrößern“. Was für Berkshire gilt, könnte auch für Amazon zutreffen.

Wann wird Amazon die Aktien zurückkaufen?

Es gibt eine große Frage zu Amazons Aktienrückkaufprogramm: Wann wird das Unternehmen tatsächlich Aktien kaufen? Der Vorstand von Amazon hat keinen Zeitplan für die Verwendung der kürzlich genehmigten 10 Mrd. US-Dollar festgelegt. Das Unternehmen erklärte, dass es in der Lage sein werde, „von Zeit zu Zeit Aktien zurückzukaufen, wenn wir der Meinung sind, dass dies den langfristigen Shareholder Value erhöhen würde“.

Amazon hat im Rahmen der vorherigen Ermächtigung in Höhe von 5 Mrd. US-Dollar nur 2,12 Mrd. US-Dollar seiner Aktien zurückgekauft. Das ist nicht gerade viel, wenn man bedenkt, dass das vorherige Programm etwa sechs Jahre lang lief. Wenn Amazon von seiner aktuellen Rückkaufsermächtigung keinen Gebrauch macht, werden die Aktionäre keinen Nutzen daraus ziehen.

Ich vermute jedoch, dass die Floskel zutreffen wird: Diesmal ist es anders. Es wäre nicht überraschend, wenn Amazon nach seinem Aktiensplit im Juni einige Aktien zurückkauft. Das könnte alles ein wenig ankurbeln und andere Investoren zum Kauf der Aktie ermutigen.

Es ist auch möglich, dass das Unternehmen einen Teil seiner Aktien schon früher zurückkauft. Amazon wird seine Ergebnisse für das erste Quartal voraussichtlich im April bekannt geben. Aufgrund der negativen Auswirkungen der Investition in den Elektroautohersteller Rivian könnte das Unternehmen einen hohen Nettoverlust ausweisen.

Kluge Investoren werden sich von einem enttäuschenden Ergebnis nicht von Amazons starkem Grundgeschäft ablenken lassen. Sollte Amazon aufgrund seiner Rivian-Investition einen hohen Verlust ausweisen, dürfte das nicht viel ausmachen. Es ist Bestandteil eines großen Unternehmens, dass dann und wann Risiken eingeht.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Keith Speights besitzt Aktien von Alphabet (A shares), Amazon und Berkshire Hathaway (B shares). The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A shares), Amazon und Berkshire Hathaway (B shares) und empfiehlt Alphabet (C shares). Dieser Artikel erschien am 31.3.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!