The Motley Fool

Wie groß ist das Risiko eines russischen Divestments?

Verkehrszeichen: Vorsicht Schleudergefahr
Foto: Public Domain

Wichtige Punkte

  • Unternehmen haben jahrelang Milliarden US-Dollar in Russland investiert.
  • Der Einmarsch in der Ukraine hat viele dazu veranlasst, die Investitionen in Russland zu beenden, egal was es kostet.
  • Für Unternehmen, die noch immer Geschäfte mit Ländern machen, die eine zweifelhafte Menschenrechtsbilanz aufweisen, bleibt ein erhebliches Risiko.

Der Druck auf die Unternehmen wächst, sich gegen den Krieg Russlands gegen die Ukraine zu positionieren, indem sie ihre Verbindungen zu dem Land kappen, koste es, was es wolle.

Einige Unternehmen haben bereits proaktiv gehandelt, wie zum Beispiel die Ölgiganten, die zu den ersten gehörten, die sich zurückgezogen haben. BP zum Beispiel trennt sich von seinem fast 20-prozentigen Anteil an der staatlichen russischen Ölgesellschaft Rosneft, was zu einer massiven Belastung von 25 Milliarden US-Dollar führen wird. Shell zieht sich aus allen russischen Geschäften und Partnerschaften zurück, auch aus denen mit dem staatlichen russischen Ölgiganten Gazprom, was zu Wertminderungen von bis zu 3 Mrd. US-Dollar führen könnte.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

In Anbetracht der Abhängigkeit der russischen Regierung vom Öl scheint dies eine angemessene Reaktion zu sein, aber auch viele Konsumgüterhersteller beziehen Stellung und stellen ihre Geschäfte ein oder verkaufen ihre Anteile an russischen Unternehmen.

Die Frage ist: Wenn der Abzug aus Russland das Richtige ist, warum dann nur dort aufhören? Die Anleger müssen die weiteren Auswirkungen eines Divestments bedenken, wenn der Ruf nach einer prinzipienfesten Haltung über diesen Konflikt hinausgeht.

Einen Strich durch die Rechnung machen

Die Liste der Unternehmen, die ihre Verbindungen zu Russland abbrechen, wird immer länger. Die Universität Yale führt eine fortlaufende Liste über die Reaktion großer Unternehmen auf die Invasion. Nach der letzten Zählung haben sich über 200 Unternehmen aus Russland zurückgezogen.

Disney ( WKN:855686 -1,05 % ), Nike und TJX Companies ziehen sich aus dem Land zurück, Netflix kündigte seinen Ausstieg an und TikTok lässt keine neuen Beiträge zu.

Andere Unternehmen wie Alphabets YouTube erlauben den von Russland unterstützten Anbietern nicht, ihre Kanäle zu monetarisieren; Roku, Snap und Spotify stoppen den Anzeigenverkauf in Russland; und Autokonzerne wie Ford, GM und Stellantis setzen ihre Joint Ventures aus oder stellen ihre Lieferungen in das Land ein.

Einige Unternehmen machen jedoch weiterhin Geschäfte in Russland. Twitter (WKN:A1W6XZ -1,60 % ) zum Beispiel entfernt Anzeigen, die mit dem Kreml in Verbindung gebracht werden, hält aber auch seinen Dienst in Betrieb (wenn er nicht von der Regierung blockiert wird), da er als Mittel angesehen wird, die russische Bevölkerung mit Informationen zu versorgen.

Die Kosten des Geschäftsbetriebs

Zahlreiche Unternehmen verfolgen ebenfalls diesen doppelten Ansatz, um in Russland Geschäfte zu machen: Sie stoppen neue Lieferungen oder Investitionen, verkaufen aber weiterhin wichtige Produkte. Der Joghurtproduzent Danone zum Beispiel sagt, er habe die „Verantwortung“, weiterhin in Russland tätig zu sein, obwohl er keine neuen Investitionen tätigt.

Auf andere Unternehmen, die sich zunächst weigerten, sich zurückzuziehen, wurde erheblicher öffentlicher Druck ausgeübt und mit Boykott gedroht. Laut Yale gehörten PepsiCo, Kellogg, McDonald’s (WKN:856958-1,95 % ) und Starbucks (WKN:884437 -1,90 % ) zu den Unternehmen, die noch im Geschäft waren, aber innerhalb der letzten 24 Stunden haben sich alle verpflichtet, ihre Geschäfte einzustellen.

Pepsi wird den Verkauf von Limonade einstellen, aber weiterhin Grundnahrungsmittel liefern. Kellogg wird seine Lieferungen ebenfalls einstellen, aber der britische Telegraph berichtet, dass das Unternehmen drei Fabriken in Russland hat, die weiterarbeiten werden.

Coca-Cola (WKN:850663-2,32 % ) hingegen erklärte gegenüber der russischen Nachrichtenagentur Tass, dass man sich nicht aus Russland zurückziehen werde, da man „gegenüber den Partnern, der Gesellschaft und Tausenden unserer Mitarbeiter“ dort „voll verantwortlich“ sei, hat seinen Kurs aber offenbar inzwischen geändert und sagt nun, dass man „seine Geschäfte in Russland einstellt“.

Zweifellos gab es finanzielle Gründe für die Zurückhaltung einiger Konsumunternehmen. Nachdem sie im Laufe der Jahre Milliarden oder Dutzende von Milliarden US-Dollar für den Aufbau einer Präsenz in dem Land ausgegeben haben, wäre es für sie ein großer Verlust, wenn sie jetzt alle Verbindungen abbrechen würden.

Hier sind die Auswirkungen, die eine Reihe von Unternehmen spüren würden, wenn sie sich aus Russland zurückziehen.

Unternehmen Russlandgeschäft
Caterpillar  4 Mrd. USD (8 % des Umsatzes)
Kimberly Clark  600 Mio. USD (3 % des Umsatzes)
McDonald’s  2.3 Mrd. USD, (9 % des Umsatzes)
Mondelez International  1 Mrd. USD (3,5 % des Umsatzes)
Nestle  1.7 Mrd. USD (2,3 % des Umsatzes)

Datenquelle: Yale University; SEC-Berichte der Unternehmen.

Wie weit geht das?

Das sind keine unbedeutenden Summen, aber für viele sind sie mickrig im Vergleich zu dem, was sie in anderen Ländern erwirtschaften, die man bestenfalls wohlwollend als menschenrechtlich mit Nachholbedarf bezeichnen kann.

Da stellt sich natürlich die Frage: Wenn Unternehmen unter Druck gesetzt werden, ihre Beziehungen zu Russland abzubrechen, warum dann nicht auch zu China, das beschuldigt wird, einen Völkermord an der ethnischen Bevölkerung der Uiguren zu begehen und Berichten zufolge eine ähnliche Invasion Taiwans erwägt?

China ist für viele Unternehmen der Dreh- und Angelpunkt ihres Wachstums. McDonald’s hat 4.395 Restaurants in China, mehr als in jedem anderen internationalen Markt und 11 % des weltweiten Umsatzes der Fast-Food-Kette. Eine Einstellung des Betriebs in China wäre verheerend, verglichen mit der Schließung der 847 russischen Standorte.

Auch Starbucks betreibt 31 % seiner 17.100 Coffeeshops in China und gibt zu, dass das Land für sein Wachstum und seine Rendite entscheidend ist. Das Gleiche gilt für Disney, das zwei Themenparks in China besitzt und darüber nachdenkt, wie es seine Filme am besten positioniert, damit sie in China gut ankommen, obwohl der asiatisch-pazifische Raum insgesamt nur 10 % des Umsatzes von Disney ausmacht.

Die Endabrechnung

Da sich viele dieser Unternehmen im Westen für soziale Gerechtigkeit eingesetzt haben, wird von ihnen nun erwartet, dass sie einen umfassenderen Blick auf die Ereignisse in der Welt werfen. Krieg ist wahrscheinlich das verheerendste Übel, das einem Volk widerfahren kann, weil er Menschenleben kostet und die Wirtschaft ruiniert, aber nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine könnte es für die Unternehmen die schwierigste Aufgabe sein, zu entscheiden, wie weit sie mit der Tugendhaftigkeit gehen wollen.

Wenn sie es versäumen, sich anderswo zu engagieren, könnte die Rechnung aufgehen, und für Investoren kann das Engagement von Unternehmen in Ländern mit zweifelhafter Menschenrechtsbilanz das Risiko, sie zu besitzen, auf ein inakzeptables Maß erhöhen.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Dieser Artikel wurde von Rich Duprey auf Englisch verfasst und am 10.03.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Netflix, Nike, Roku, Spotify Technology, Starbucks, Twitter und Walt Disney. The Motley Fool empfiehlt Alphabet (C-Aktien), Nestle und The TJX Companies und empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2024 $145 Calls auf Walt Disney, short April 2022 $100 Calls auf Starbucks und short Januar 2024 $155 Calls auf Walt Disney.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!