The Motley Fool

3 grundsolide Aktien, die Geldmaschinen sind

Aktiensparplan Dividenden Dividendenerhöhung Dividendenrendite Aktien
Foto: Getty Images

Wichtige Punkte

  • AbbVie bietet eine saftige Dividende und ist in der Lage, auch nach dem Verlust des US-Patentschutzes für Humira gute Ergebnisse zu erzielen.
  • Johnson & Johnson ist durch die geplante Ausgliederung seiner Consumer-Health-Sparte auf ein noch stärkeres Wachstum eingestellt.
  • Pfizer spielt in einer eigenen Liga und könnte ein noch besseres Umsatzwachstum erzielen, als das Unternehmen erwartet.

Es braucht Geld, um Geld zu verdienen. Und oft sind die Aktien von Unternehmen, die viel Geld verdienen, diejenigen, mit denen du langfristig am meisten Geld verdienen kannst.

Vor diesem Hintergrund haben wir drei Motley-Fool-Mitarbeiter gebeten, grundsolide Aktien auszuwählen, die der Meinung nach praktisch Geldmaschinen sind. Hier erfährst du, warum sie AbbVie (WKN: A1J84E), Johnson & Johnson (WKN: 853260) und Pfizer (WKN: 852009) ausgewählt haben.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Geld verdienen ist für AbbVie nichts Neues

David Jagielski (AbbVie): Einem Unternehmen, das viel Geld verdient, gehen die Möglichkeiten, zu wachsen, nie aus. Ein Unternehmen, das viel Geld verdient, hat immer die Möglichkeit zu wachsen. Wenn es einen hohen Bargeldbestand aufgebaut hat, kann es leicht ein anderes Unternehmen übernehmen oder in sich selbst investieren, ohne dass es Barmittel aufnehmen und die bestehenden Aktionäre verwässern muss.

AbbVie ist ein hervorragendes Beispiel für ein Unternehmen, das weiterhin Milliarden von Dollar für sich selbst einnimmt. Für dieses Jahr rechnet das Unternehmen mit einem bereinigten freien Cashflow von 24 Mrd. US-Dollar. Auf der jüngsten Telefonkonferenz von AbbVie erklärte die Unternehmensleitung, dass das Geld zur Schuldentilgung, für Investitionen in die Pipeline und für die steigende Dividende verwendet werden soll, die heute rund 4 % beträgt und damit deutlich über dem Durchschnitt des S&P 500 von nur 1,3 % liegt. Innerhalb von fünf Jahren hat das Unternehmen seine vierteljährlichen Dividendenzahlungen mehr als verdoppelt.

Ein starker Cashflow ist jedoch nichts Neues für AbbVie. Diese Geldmaschine hat seit 2018 mehr als 10 Mrd. US-Dollar an freier Liquidität ausgewiesen.

Der Cashflow von AbbVie hat es dem Unternehmen ermöglicht, sein Geschäft zu stärken. Im Jahr 2019 erwarb es Allergan für 63 Milliarden US-Dollar in einem Cash-and-Stock-Deal. Die Übernahme wird dem Unternehmen helfen, den Verlust des US-Patentschutzes im Jahr 2023 für sein umsatzstärkstes Medikament Humira auszugleichen, das im vergangenen Jahr einen Umsatz von 20,7 Milliarden US-Dollar erzielte.

Eine Menge Bargeld, mit dem man arbeiten kann, löst so manches Problem. Deshalb sollte AbbVie trotz der Sorgen, die sich Investoren über Humira machen, in einer guten Verfassung sein und eine attraktive langfristige Investition darstellen.

Eine Dividende, die du zur Bank bringen kannst

Prosper Junior Bakiny (Johnson & Johnson): Für pharmazeutische Unternehmen ist es aus den gleichen Gründen wie für andere Unternehmen wichtig, gesunde Mengen an Bargeld zu erwirtschaften. Dies ermöglicht ihnen unter anderem, in die Zukunft zu investieren. Johnson & Johnson steht in dieser Hinsicht hervorragend da: 2021 wurde ein freier Cashflow von fast 20 Mrd. US-Dollar erwirtschaftet, was in etwa dem Betrag entspricht, den das Unternehmen 2020 erwirtschaftet hat.

Im vergangenen Jahr investierte der Gesundheitsriese außerdem 14,7 Mrd. US-Dollar in seine Forschung und Entwicklung (F&E), was im Jahresvergleich einen Anstieg von 21 % bedeutet und für das Unternehmen ein Allzeithoch darstellt. Johnson & Johnson hat derzeit allein 53 Programme in der Pipeline, die sich in der späten Entwicklungsphase befinden. Das Unternehmen fügt regelmäßig neue Anwendungen zu bestehenden Medikamenten hinzu – oder erhält Zulassungen für ganz neue Produkte.

Im vierten Quartal 2021 hat Johnson & Johnson etwa ein halbes Dutzend Zulassungen erhalten. All das beginnt mit klugen F&E-Ausgaben. Natürlich belohnt Johnson & Johnson seine Aktionäre auch immer wieder mit Dividendenerhöhungen. Das Unternehmen gehört zur exklusiven Gruppe der Dividendenkönige, d. h. zu den Unternehmen, die ihre Dividendenausschüttung in mindestens 50 aufeinander folgenden Jahren erhöht haben.

Johnson & Johnson bietet derzeit eine Dividendenrendite von 2,51 % und liegt damit deutlich über dem Durchschnitt des S&P 500 von 1,27 %. Außerdem verfügt das Unternehmen über eine konservative Ausschüttungsquote von 48,5 %, die viel Spielraum für weitere Dividendenerhöhungen lässt. Das sind gute Nachrichten für Investoren.

Es ist auch erwähnenswert, dass Johnson & Johnson eine gewisse Umstrukturierung durchmacht. Das Unternehmen trennt sich von seiner Sparte Consumer Health. Johnson & Johnson hofft, diese Transaktion im Jahr 2023 abschließen zu können.

Das neue Johnson & Johnson wird wahrscheinlich ein schnelleres Umsatzwachstum verzeichnen, da die Sparte Consumer Health die am langsamsten wachsende der drei Geschäftsbereiche war. Außerdem wird das Unternehmen weniger von Hunderten von Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit einigen Produkten im Bereich Consumer Health betroffen sein.

Mit einer langen Geschichte, einem starken Cashflow und einer ausgezeichneten Dividende können Anleger mit dieser hervorragenden Aktie aus dem Gesundheitsbereich nichts falsch machen.

Eine Liga für sich

Keith Speights (Pfizer): Ich stimme David und Prosper vollkommen zu, was die enorme Finanzkraft von AbbVie und Johnson & Johnson angeht. Ich bin jedoch der Meinung, dass Pfizer eine Geldmaschine ist, die in einer eigenen Liga spielt – zumindest unter den Unternehmen im Gesundheitsbereich.

Der Umsatz und der bereinigte Gewinn von Pfizer haben sich im Jahr 2021 fast verdoppelt. Das Unternehmen geht davon aus, dass sein Umsatz in diesem Jahr zum ersten Mal in seiner Geschichte die 100-Milliarden-Dollar-Grenze überschreiten könnte, wobei die Prognose zwischen 98 und 102 Mrd. US-Dollar liegt.

Ich bin der Meinung, dass Pfizer viel mehr Geld verdienen wird, als sein Ausblick vermuten lässt. In der Umsatzprognose sind 22 Mrd. US-Dollar für das COVID-19-Präparat Paxlovid enthalten. Das ist eine beeindruckende Summe, wenn man bedenkt, dass das Medikament erst seit Kurzem auf dem Markt ist.

Albert Bourla, CEO von Pfizer, räumte jedoch in der Telefonkonferenz des Unternehmens zum vierten Quartal ein, dass „die Zahlen für Paxlovid viel größer werden könnten als das, was wir im Moment haben“. Pfizer hat bei seiner Schätzung nur Lieferverträge berücksichtigt, die bereits unterzeichnet wurden oder noch nicht unterzeichnet sind, aber für die bereits Preise und Mengen vereinbart wurden. Das Unternehmen wird mit ziemlicher Sicherheit im Jahr 2022 weitere Lieferverträge für Paxlovid abschließen.

Pfizer nutzt seinen soliden Cashflow weiterhin, um sein Dividendenprogramm zu finanzieren. Die Dividendenrendite des Unternehmens beträgt derzeit fast 3,3 %. Aamir Malik, Chief Business Innovation Officer, sagte in der Telefonkonferenz zum vierten Quartal, dass Pfizer seinen Cashflow und die Stärke seiner Bilanz nutzen werde, um seine Dividende weiter zu erhöhen. Malik sagte auch, dass das Unternehmen in die Geschäftsentwicklung investieren werde.

Pfizer geht davon aus, dass das Unternehmen, auch dank Übernahmen und Kooperationen, mindestens bis 2030 ein solides Umsatzwachstum erzielen wird. Die Aktie des Unternehmens scheint diese Aussichten nicht widerzuspiegeln, denn sie wird nur mit dem 8,7-Fachen der erwarteten Gewinne gehandelt. Pfizer scheint eine großartige Gelegenheit für langfristige Investoren zu sein, die nach einer Kombination aus Wachstum, Einkommen und Wert suchen.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.
Dieser Artikel wurde auf Englisch verfasst und am 20.02.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

David Jagielski besitzt keine der genannten Aktien.

Keith Speights besitzt AbbVie und Pfizer.

Prosper Junior Bakiny besitzt Johnson & Johnson.

The Motley Fool empfiehlt Johnson & Johnson.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!