The Motley Fool

2 Top-Buffett-Aktien zum Kaufen und langfristig Halten

Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha
Foto: The Motley Fool, Matt Koppenheffer

Warren Buffett fiel früher dadurch auf, dass er Tech-Aktien mied. Im Laufe der Zeit räumte er jedoch ein, dass seine anfängliche Meinung falsch war, und verriet 2017 gegenüber CNBC, dass er sich gewünscht hätte, die Aktie von Google, heute bekannt als Alphabet, frühzeitig gekauft zu haben.

Obwohl Buffett die Google-Muttergesellschaft nie gekauft hat, machen Tech-Aktien einen beträchtlichen Teil seines Berkshire Hathaway (WKN: 854075) (WKN: A0YJQ2)-Portfolios aus. Außerdem könnten einige Aktien aus dem Tech-Sektor, die Warren Buffett besitzt, wie Apple (WKN: 865985) und StoneCo (WKN: A2N7XN), den Investoren gute Dienste leisten.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

1. Apple

Vielen Anlegern, die Wert auf Diversifizierung legen, gefällt es vielleicht nicht, dass Apple etwa 45 % des Portfolios von Berkshire Hathaway ausmacht. Dennoch können viele Eigenschaften von Apple diejenigen beruhigen, die sich mit einer solchen Position unwohl fühlen.

Apples iPhone generiert weiterhin steigende Renditen und den Großteil der Einnahmen des Unternehmens inmitten des 5G-Upgrades. Darüber hinaus haben Apples Innovationen wie der Mac, die Apple Watch und der aufstrebende Dienstleistungsbereich weiterhin zweistellige Umsatzsteigerungen gebracht, auch wenn sich das Umsatzwachstum im Vergleich zu den vorangegangenen Quartalen verlangsamt hat.

Neben den beliebten Produkten und den steigenden Umsätzen gefällt Buffett und seinem Team wahrscheinlich auch, dass das Unternehmen über eine Position von 204 Mrd. US-Dollar an Liquidität verfügt. Darin enthalten sind über 44 Mrd. US-Dollar an freiem Cashflow, den das Unternehmen im letzten Quartal erwirtschaftet hat. Dank dieser Reserven ist das Unternehmen neben Microsoft und Johnson & Johnson das einzige, das von Moody’s ein AAA-Rating erhalten hat.

Außerdem ist die Aktie von Apple trotz des Ausverkaufs der Technologiebranche im letzten Jahr um etwa 28 % gestiegen und liegt damit deutlich über der Rendite des S&P 500 von 14 % im gleichen Zeitraum.

Obwohl das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 28 seit der Zeit vor der Pandemie deutlich gestiegen ist, ist das Unternehmen billiger als die Konkurrenten Microsoft und Amazon, die für das 31- bzw. 48-Fache ihres Gewinns verkauft werden. Zusätzlich zu Buffetts großer Position machen die überzeugenden Produkte, die hohe Liquidität und die solide Bilanz Apple zu einer Aktie, die man einfach kaufen muss.

2. StoneCo

Das brasilianische Fintech-Unternehmen StoneCo ist eine der Top-Aktien von Buffett, da es eine vorbörsliche Investition von Buffetts Team erhalten hat. Zugegeben, dieser Anteil von 3,5 % an dem Unternehmen ist nur ein winziger Teil von Buffetts Portfolio, und Buffetts Kauf eines anderen brasilianischen Fintech-Unternehmens namens Nu Holdings dürfte derzeit mehr Aufmerksamkeit erregen. Nichtsdestotrotz zahlte sich die frühe Investition zunächst aus, denn die Aktie stieg von ihrem IPO-Kurs von 24 US-Dollar stark an und erreichte einen Höchststand von über 95 US-Dollar pro Aktie.

Doch die Pandemie, die steigende Inflation und die Veränderungen der brasilianischen Zentralbank forderten ihren Tribut von dem Unternehmen. Die Aktie ist auf knapp über 11 US-Dollar pro Aktie gefallen und liegt damit weit unter dem IPO-Kurs von 2018, zu dem Buffetts Team das Unternehmen gekauft hatte.

Dennoch meldete StoneCo in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 einen Umsatz von 3 Mrd. Reais (580 Mio. US-Dollar), 27 % mehr als in den ersten drei Quartalen des Jahres 2020. In diesem Zeitraum stieg das gesamte Zahlungsvolumen von 186 Mrd. Reais (36,3 Mrd. US-Dollar) um 28 %.

Aber trotzdem verzeichnete StoneCo in den ersten drei Quartalen 2021 einen Nettoverlust von 576 Mio. Reais (111 Mio. US-Dollar). Massive Erhöhungen der Kosten für Dienstleistungen, Vertriebs- und Verwaltungskosten sowie eine negative Anpassung des fairen Wertes von 500 Mio. Reais (97 Mio. US-Dollar) trugen zu diesem Verlust bei. Darüber hinaus erwarten die Analysten trotz des von ihnen prognostizierten Umsatzwachstums von 71 % im vierten Quartal weitere Verluste.

Allerdings sagen die Analysten auch ein Umsatzwachstum von 71 % im Geschäftsjahr 2022 voraus. Eine Fortsetzung dieses Wachstums könnte das Unternehmen wieder profitabel machen. Außerdem ist das Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) auf 5 gesunken, gegenüber 44 vor einem Jahr. Und nachdem das Unternehmen zu einer viel höheren Bewertung als der brasilianische Fintech-Konkurrent PagSeguro verkauft wurde, hat sich die Lücke fast geschlossen: PagSeguro wird zum 4,7-Fachen des Umsatzes gehandelt. Mit dieser günstigen Bewertung und dem Kurs von StoneCo für etwas mehr als die Hälfte des IPO-Preises könnte sich Anlegern, die bereit sind, ein gewisses Risiko einzugehen, eine einzigartige Gelegenheit bieten, in Buffetts Fußstapfen zu treten.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Will Healy auf Englisch verfasst und am 21.02.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Will Healy besitzt Berkshire Hathaway (B-Aktien). The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Amazon, Apple, Berkshire Hathaway (B-Aktien), Microsoft, Moodys, PagSeguro Digital und Stoneco LTD. The Motley Fool empfiehlt Alphabet (C-Aktien) und Johnson & Johnson und empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2023 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), long März 2023 $120 Calls auf Apple, short Januar 2023 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), short Januar 2023 $265 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und short März 2023 $130 Calls auf Apple. 

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!