The Motley Fool

3 Top-Tech-Aktien zum Kaufen nach dem Ausverkauf

Foto: Google

Die wichtigsten Punkte

  • Die explosionsartige Zunahme von Cloud-Anwendungen macht diesen Spezialisten für Identitätsmanagement zu einem Must-have für Unternehmen.
  • Lass dich nicht von der hohen Marktkapitalisierung abschrecken, um diese Marktchance zu ergreifen.
  • Diese Small-Cap-Aktie könnte schon bald an den Kursgewinnen im Tech-Bereich teilhaben.

Da der Markt in den letzten Monaten Tech-Aktien abgestraft hat, müssen viele Wachstumsinvestoren zusehen, wie ein Großteil ihrer hart erarbeiteten Gewinne der letzten Jahre mehr und mehr verschwindet. Langjährige Aktionäre wissen jedoch, dass dies kein Grund zur Panik ist, sondern ein guter Zeitpunkt, um nach guten Aktien zu suchen.

Wir haben drei erfahrene Investoren gebeten, ihre Top-Tech-Aktien zu wählen, die sie jetzt kaufen wollen. Sie entschieden sich für Okta (WKN: A2DNKR), Alphabet (WKN: A14Y6H) (WKN: A14Y6F) und Latch (WKN: A3CRZK).

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Okta vereinfacht und sichert das moderne Unternehmen

Brian Withers (Okta): Unternehmen setzen Cloud-Software in rasantem Tempo ein. Okta, eine Plattform für Identitätsmanagement, hat gerade seinen achten Jahresbericht Business at Work veröffentlicht, der Investoren Einblicke in diesen Trend gibt. Basierend auf den Daten von 14.000 Kunden nutzen Unternehmen im Durchschnitt 89 verschiedene Anwendungen, was einem Anstieg von 24 % gegenüber 2016 entspricht. Bei größeren Unternehmen mit mehr als 2.000 Beschäftigten sind es sogar 187. Die Verwaltung des Zugriffs auf all diese Anwendungen innerhalb einer großen Unternehmensstruktur kann entmutigend sein, aber genau hier kommt Okta ins Spiel.

Okta ist eine Identitätsmanagementlösung, die es den Nutzern ermöglicht, sich nur einmal bei all ihren Anwendungen anzumelden, während das Informationstechnologieteam die Zugriffsberechtigungen zentral steuern kann. Das ist sowohl für die Nutzer/innen als auch für die Netzwerkadministratoren ein Gewinn, der die Popularität von Okta steigert.

Im letzten Jahr ist die Zahl der Kunden um 49 % auf 14.000 gestiegen, aber die Zahl der Großkunden wächst noch schneller. Kunden mit einem jährlichen Vertragswert von mehr als 100.000 US-Dollar (ACV) wuchsen im Vergleich zum Vorjahr um 59 %. Dieser Trend hat dazu beigetragen, dass der Umsatz im Jahresvergleich um 61 % gestiegen ist (einschließlich der Auth0-Übernahme); gleichzeitig lag das organische Wachstum bei soliden 40 %. Noch beeindruckender ist, dass die verbleibenden Leistungsverpflichtungen (die Summe aller Verträge, die noch nicht als Umsatz verbucht wurden) um 49 % auf beeindruckende 2,35 Mrd. USD gestiegen sind.

Kennzahl Q3 STEUERJAHR2021 Q2 STEUERJAHR2022 Q3 STEUERJAHR2023 Veränderung (QOQ) Veränderung (YOY)
Umsatz  217 Mio. USD  316 Mio. USD  351 Mio. USD 11 % 61 %
Verbleibende Leistungsverpflichtungen  1.582 Mio. USD  2.236 Mio. USD  2.350 Mio. USD 5 % 49 %
Kunden mit einem jährlichen Vertragswert von mehr als 100.000 USD 1.780 2.610 2.825 8 % 59 %

DATENQUELLE: OKTA; QOQ = IM QUARTALSVERGLEICH; YOY = IM JAHRESVERGLEICH

Die Ergebnisse sind bemerkenswert, aber die Investoren fragen sich vielleicht, ob dieser Spezialist für Identitätsmanagement noch eine Chance hat, zu wachsen. Mit den jüngsten Produkterweiterungen um angrenzende Produkte schätzt das Unternehmen seinen gesamten adressierbaren Markt auf 80 Mrd. US-Dollar. Das bedeutet, dass sein derzeitiger Umsatz (1,4 Mrd. USD) weniger als 2 % der Marktchancen ausmacht. Es ist also noch viel Platz für weiteres Wachstum.

Noch besser für Tech-Investoren, die an Okta interessiert sind, ist, dass die Aktie durch den jüngsten Ausverkauf um mehr als 35 % gefallen ist. Das Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) mag mit 23 hoch erscheinen, aber das ist fast ein Zweijahrestief. Kluge Anleger sollten sich Aktien dieses führenden Spezialisten für Identitätsmanagement-Plattformen sichern, bevor der Markt merkt, dass sie zum Verkauf stehen.

Alphabet zeigt, warum es der Platzhirsch ist

Danny Vena (Alphabet): Die vorherrschende Logik besagt, dass sich der Markt von einem breit angelegten Ausverkauf erholt und die Anleger auf der Suche nach angeschlagenen Aktien, die einen klaren Weg vor sich haben, die Schnäppchenkiste durchsuchen sollten. Gegen diese Strategie ist sicherlich nichts einzuwenden und ich wende sie auch selbst an. Es gibt jedoch auch eine andere Vorgehensweise.

Anstatt Aktien zu kaufen, die sich erholen könnten, solltest du lieber ein Unternehmen kaufen oder in ein Unternehmen investieren, das dem Abschwung weitgehend getrotzt hat, dessen Aktienkurs in der Nähe seines Allzeithochs liegt und das gerade erstaunliche Finanzergebnisse veröffentlicht hat. Hör mir zu, wenn ich dir erkläre, warum Alphabet eine überzeugende Gelegenheit darstellt.

Fangen wir mit dem Offensichtlichen an. Google ist der branchenführende Suchanbieter, der die Konkurrenz einfach dominiert. Es gibt zwar unterschiedliche Schätzungen, aber das Unternehmen, dessen Name zum Synonym für die Suche geworden ist, kontrolliert etwa 92 % des weltweiten Suchmarktes.

Das ist ein Sprungbrett für das digitale Werbegeschäft des Unternehmens. Mit einem geschätzten Marktanteil von 29 % ist Google außerdem Branchenführer, auch wenn die Konkurrenten von Meta Platforms, Facebook und Amazon in den letzten Jahren etwas aufgeholt haben.

Diese Dominanz hat dazu beigetragen, dass Alphabet robuste Ergebnisse erzielt hat, auch wenn andere Technologieunternehmen zu kämpfen haben. Im vierten Quartal erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 75,3 Mrd. US-Dollar, was einem Anstieg von 32 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Die Gewinne von Alphabet wuchsen sogar noch schneller, da die operativen Margen stiegen. Dies führte zu einem Gewinn pro Aktie von 30,69 US-Dollar, was einem Anstieg von 38 % entspricht.

Diese Leistung unterstreicht, dass Alphabet mit einer Marktkapitalisierung von 1,94 Billionen US-Dollar zu einem der wertvollsten Unternehmen der Welt geworden ist, das nur von Apple und Microsoft übertroffen wird.

Auch wenn einige Investoren allein aufgrund der Größe des Unternehmens zögern könnten, sollte dies nicht bedeuten, dass Alphabet keine weiteren Wachstumsmöglichkeiten hat. Es wird erwartet, dass der weltweite Werbemarkt im Jahr 2022 um 9 % auf 765 Mrd. US-Dollar wachsen wird – selbst nach den Rekordausgaben im Jahr 2021. Laut Zenith Media Services wird der Anteil der digitalen Werbung an den weltweiten Werbeausgaben in diesem Jahr zum ersten Mal mehr als 60 % betragen.

Das gibt Alphabet zwei Möglichkeiten, seine Werbeeinnahmen zu steigern. Zum einen wachsen sie mit den Gesamtausgaben für Werbung, zum anderen werden sie durch die Verlagerung traditioneller Werbung auf digitale Kanäle gesteigert. Als Branchenführer ist Google in der Lage, einen großen Teil dieser Verlagerung für sich zu nutzen.

Darüber hinaus gibt es weitere attraktive Möglichkeiten wie Google Cloud und das Segment der selbstfahrenden Autos von Waymo, die das zukünftige Wachstum vorantreiben könnten.

Die Alphabet-Aktie hat seit ihrer Gründung 5.800 % zugelegt, aber selbst die jüngsten Anleger haben den Markt mit Zuwächsen von 165 %, 262 % und 918 % in den letzten drei, fünf und zehn Jahren (zum Zeitpunkt dieses Artikels) geschafft. Als Folge dieser atemberaubenden Gewinne hat Alphabet gerade einen Aktiensplit im Verhältnis 1:20 angekündigt, um den Aktienkurs wieder auf den Boden der Tatsachen zu bringen.

Damit wir uns richtig verstehen: Ich behaupte nicht, dass Alphabet in Zukunft eine wachstumsstarke Aktie sein wird. Aber wenn es um sichere und stetige Gewinne geht, ist der Tech-Gigant kaum zu schlagen.

Latch hat sich positioniert, um massives Wachstum freizusetzen

Will Healy (Latch): Latch ist ein Software-as-a-Service (SaaS)-Unternehmen, das im letzten Sommer über eine SPAC (Special Purpose Acquisition Company) auf den Markt kam. Als Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von 900 Mio. US-Dollar, das ein unbekanntes Produkt verkauft, wird es vielleicht nicht so viel Aufmerksamkeit erregen wie andere Wachstumswerte.

Es hebt sich jedoch von anderen SaaS-Unternehmen ab, indem es sich auf das Gebäudemanagement für Wohnanlagen und Geschäftsgebäude spezialisiert. Mit seinem Latch OS kann das Unternehmen physische Zugangsberechtigungen, Kameras und Systeme wie HLK-Anlagen verwalten.

Latch verdient sein Geld auf zwei Arten. Es verkauft Hardware wie Schlösser und Thermostate, die mit seinem Betriebssystem verbunden werden. Außerdem verdient Latch mit Abonnements für das Latch-Betriebssystem wiederkehrende Einnahmen.

Gebäudemanager mögen es, weil es die zentrale Verwaltung von Gebäudefunktionen und Sicherheit ermöglicht. Dazu gehört auch die Möglichkeit, Personen wie Mietern oder Kurieren teilweisen Zugang zum Gebäude zu gewähren, ohne dass sie sich um physische Schlüssel kümmern müssen. Angesichts dieser Vorteile ist es verständlich, dass sich mehr als drei von zehn neuen Wohnanlagen für Latch entschieden haben.

Diese Eigenschaften erklären wahrscheinlich auch, warum Latch im dritten Quartal einen Umsatz von 11 Mio. US-Dollar erwirtschaftet hat, was einer Steigerung von 120 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Außerdem deuten die Gesamtbuchungen, d. h. der kumulierte Wert der schriftlichen (aber unverbindlichen) Vereinbarungen über den Kauf von Hardware und Software in den nächsten 24 Monaten, auf zukünftiges Wachstum hin. Im dritten Quartal beliefen sich die Buchungen auf 96 Millionen US-Dollar, 181 % mehr als vor zwölf Monaten.

Analysten erwarten, dass Latch noch in diesem Monat die Ergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr veröffentlicht. Für das vierte Quartal rechnet das Unternehmen mit einem Anstieg von 76 % beim Umsatz und 113 % bei den Buchungen im Vergleich zum Vorjahr in der Mitte des Jahres.

Doch trotz der Aussichten auf anhaltendes Wachstum haben sich die Investoren von Latch abgekühlt und die Aktie seit dem Börsengang am 7. Juni um 45 % fallen lassen. Verzögerungen beim Bau von Gebäuden aufgrund von Lieferkettenengpässen und Arbeitskräftemangel haben die Aktie belastet.

Außerdem erscheint das Kurs-Umsatz-Verhältnis von 26 angesichts des Ausverkaufs der Technologiebranche hoch. Da sich die Buchungen jedoch in Umsätze verwandeln, könnten ein sinkendes Kurs-Umsatz-Verhältnis und schnelle Umsatzsteigerungen das Unternehmen im Jahr 2022 und in den Folgejahren zu einem beliebten Wachstumswert machen.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von Motley Fool abweichen kann. Wir sind bunt gemischt! Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochter, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester des CEO von Meta Platforms, Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Microsoft-Tochter, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde auf Englisch verfasst und am 06.02.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

Brian Withers besitzt Okta.

Danny Vena besitzt Alphabet (A-Aktien), Amazon, Apple, Latch, Inc., Meta Platforms, Inc., Microsoft und Okta.

Will Healy besitzt Latch, Inc.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Amazon, Apple, Latch, Inc, Meta Platforms, Inc, Microsoft und Okta. The Motley Fool empfiehlt Alphabet (C-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: long März 2023 $120 Calls auf Apple und short März 2023 $130 Calls auf Apple.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!