The Motley Fool

Booking – vom Fluch und Segen einer Cash-Maschine

TUI-Aktie
Foto: The Motley Fool

Booking (WKN: A2JEXP) ist wahrscheinlich eine der bekanntesten Wetten auf den Moment, wenn die Welt Corona hinter sich lässt. Auch wenn die letzten zwei Jahre für die größte Online-Reiseplattform nicht einfach waren, hat es andere Plattformen und vor allem Offline-Konkurrenten viel schlimmer getroffen. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass Booking gestärkt aus der Krise hervorgehen wird.

Selbst in der Pandemie hat das Unternehmen nämlich seine Stärke bewiesen. Das Unternehmen hat bis 2020 durchgehend freie Cashflow-Margen von mindestens 30 % erzielt. Trotz des Umsatzrückgangs von 55 % konnte Booking 2020 zumindest in der Gewinn- und Verlustrechnung noch einen kleinen Gewinn ausweisen. Im Durchschnitt der letzten vier Monate hat Booking bereits wieder eine Free-Cashflow-Marge von 21 % erreicht. Gleichzeitig war der Umsatz immer noch 39 % vom Niveau des Jahres 2019 entfernt.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Booking ist mit einem blauen Auge davongekommen

Wie ist diese Flexibilität möglich? Reiseplattformen profitieren in erster Linie von ihren Netzwerkeffekten, die Kunden und Anbieter zusammenbringen. Die Werbekosten sind der wichtigste Kostenpunkt. Booking ist in guten Jahren einer der größten Kunden von Google gewesen. Die Ausgaben können aber auch schnell reduziert werden. Das ist wohl der Hauptgrund, warum Booking recht entspannt durch die Krise gekommen ist.

Schließlich ist die Cash-Position nicht ganz so groß, wie man aufgrund der vielen starken Jahre annehmen könnte. Dafür gibt es drei Gründe.

  • Booking hat in großem Umfang eigene Aktien erworben. Da diese negativ im Eigenkapital enthalten sind, beträgt die Eigenkapitalquote von Booking nur 25 %.
  • Booking hat Akquisitionen wie OpenTable und KAYAK getätigt, die zu Goodwill und immateriellen Vermögenswerten geführt haben. Hier waren in der Corona-Pandemie Abschreibungen fällig, die heute 15 % des Gesamtvermögens ausmachen.
  • 14 % der Vermögenswerte stecken in Beteiligungen an chinesischen Unternehmen wie Trip.com (WKN: A2PUXF) oder Meituan (WKN: A2N5NR). Booking ist also auch eine Wette auf die Erholung des chinesischen Aktienmarktes.

Booking ist in guten Jahren definitiv hart am Wind gesegelt. Die Schulden wurden immer weiter in die Höhe getrieben und die Kapitalallokation war ziemlich riskant.

Dem Management auf die Finger schauen

Die 22,5 Mio. eigenen Aktien in der Bilanz wären jedoch auf der Grundlage des aktuellen Marktwertes rund 52,8 Mrd. US-Dollar wert. In der Bilanz zum 30.09.2021 werden sie mit 24,3 Mrd. US-Dollar ausgewiesen. Auch wenn der Weg riskant war, unterm Strich hat er sich aus heutiger Sicht gelohnt.

Booking ist in der komfortablen Lage, nur zwei bis drei normale Jahre zu benötigen, und das Thema Schulden ist Geschichte. Das Kerngeschäft benötigt kaum Kapital und ist gleichzeitig hochprofitabel. In Zukunft sollten Anleger genauer hinschauen, ob Booking hier einen etwas konservativeren Weg einschlägt.

In den zwei Jahren vor Corona erwirtschaftete das Unternehmen einen freien Cashflow von über 5 Mrd. US-Dollar vor der Veränderung des Nettoumlaufvermögens. Ausgehend von diesen Werten ist Booking immer noch attraktiv bewertet.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Florian Hainzl besitzt Aktien von Booking. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!