The Motley Fool

Tech-Aktien-Abrutsch: 1 Wachstumsaktie zum Kaufen und 1 zum Verkaufen

Fiverr-Aktie
Foto: Getty Images

In 2 Sätzen

  • DocuSign ist auf dem Weg zu einem profitablen Unternehmen, dessen Gewinn pro Aktie im Geschäftsjahr 2022 voraussichtlich um 120 % steigen wird.
  • Die Robinhood-Aktie ist seit ihrem Allzeithoch um mehr als 80 % eingebrochen und das Unternehmen wird es schwer haben, seine Probleme abzuschütteln.

Der Aktienmarkt hat einen schwierigen Start ins Jahr 2022 erwischt: Der S&P 500 Index ist bereits um 1,9 % gefallen. Der wachstumsstarke Technologiesektor, der durch den Nasdaq 100 Index repräsentiert wird, ist jedoch mehr als doppelt so stark gefallen und hat bisher 4,5 % verloren.

Einige Technologiewerte haben im Jahr 2021 astronomische Gewinne erzielt, sodass ein Rückschlag nicht unerwartet ist. Dies bietet Anlegern jedoch die Gelegenheit, sich günstig einzukaufen, wie es bei dem Unternehmen für digitale Dokumente DocuSign (WKN: A2JHLZ) der Fall sein könnte. Auf der anderen Seite kann ein starker Verlust ein Signal sein, auszusteigen und die Verluste zu begrenzen – dazu würde Robinhood Markets (WKN: A3CVQC) passen.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Warum DocuSign ein Kauf ist

DocuSign ist vor allem als Marktführer im Bereich der digitalen Unterschriftstechnologie bekannt. Aber um die Fallstricke eines eindimensionalen Geschäftsmodells zu vermeiden, hat das Unternehmen in einige wichtige weitere Bereiche expandiert. Das Unternehmen nutzt modernste Technologien wie künstliche Intelligenz, um die nächste Generation digitaler Tools für Unternehmen zu entwickeln.

Die Pandemie löste einen Boom für DocuSign aus, da Unternehmen auf die Arbeit von zu Hause aus umstellten und neue Lösungen suchten. Das Unternehmen verdoppelte seinen Kundenstamm von 585.000 im März 2020 auf über 1,1 Millionen zum jetzigen Zeitpunkt. Doch nun, da die Mitarbeiter langsam ins Büro zurückkehren, muss das Unternehmen sein Durchhaltevermögen unter Beweis stellen.

Es gibt ein Argument dafür, dass das hybride Arbeitsmodell auf Dauer Bestand haben wird, da manche Mitarbeiter zumindest in gewissem Umfang von zu Hause aus arbeiten werden. Das wäre für DocuSign von großem Vorteil. Aber das Unternehmen verlässt sich nicht darauf. Seine Insight-Plattform kann zum Beispiel juristische Verträge mithilfe von künstlicher Intelligenz analysieren, um Risiken zu erkennen. Das ist für jede Organisation nützlich, die mit einer großen Menge an juristischem Papierkram zu tun hat. Anwälte sind teuer, daher könnte dieses Tool eine enorme Kostenersparnis bedeuten – ob zu Hause oder im Büro. 

Die DocuSign-Aktie stieg von 75 US-Dollar Anfang 2020 auf bis zu 315 US-Dollar im Jahr 2021, hat aber seither inmitten eines allgemeinen Ausverkaufs im Technologiesektor einen Rückgang von 57 % hinnehmen müssen. Das könnte eine Chance sein, denn DocuSign liefert jetzt beständige Gewinne. Im Geschäftsjahr 2021 erwirtschaftete das Unternehmen einen Non-GAAP-Gewinn pro Aktie von 0,90 US-Dollar. Aber für das laufende Jahr sagen die Analysten voraus, dass sich der Gewinn auf 1,98 US-Dollar pro Aktie mehr als verdoppeln wird.

Aus diesem Grund ist DocuSign eine Aktie, die man während dieser Tech-Baisse kaufen sollte, insbesondere für langfristig orientierte Anleger.

Warum Robinhood ein Verkaufskandidat ist

Nachdem die Robinhood-Aktie im August 2021 ein Allzeithoch von 85 US-Dollar pro Aktie erreicht hatte, brach sie um 81 % ein. Das Unternehmen wurde als Aktienhandelsplattform bekannt, die von der Gen Z bevorzugt wird. Dabei handelt es sich um eine Gruppe, für die die meisten Broker nur schwer zu gewinnen waren.

Robinhood lieferte eine Smartphone-App, die fast einem Game ähnelt. Es vermarktete erfolgreich sein provisionsfreies Geschäftsmodell, um die Barrieren zu überwinden, die junge Anleger vom Einstieg in den Aktienmarkt abhalten. Diese Strategie wurde jedoch von der Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission, SEC) genau unter die Lupe genommen, die in den letzten Jahren zahlreiche Geldstrafen gegen Robinhood verhängt hat.

Am bemerkenswertesten war eine Geldstrafe in Höhe von 65 Mio. US-Dollar im Dezember 2020, die das Unternehmen wegen Irreführung der Anleger über die wahren Kosten seines Null-Prozent-Modells erhielt. Robinhood holt Einnahmen aus einer Praxis, die als Zahlung für den Auftragsfluss bezeichnet wird, und wie sich herausstellt, kann der Kunde tatsächlich mehr an Gebühren zahlen, nicht weniger, auch wenn er zum Nennwert null zahlt. Und vor Kurzem hat die Aufsichtsbehörde versprochen, Gaming-Funktionen in Smartphone-Brokerage-Apps zu überprüfen. Angeblich sollen sie zu übermäßiger Risikobereitschaft verleiten.

Um das Feuer weiter anzuheizen, hat Robinhood stark auf den Handel mit Kryptowährungen gesetzt – eine Branche, die ebenfalls unter dem Druck des Gesetzgebers steht, da bereits 2023 neue Regeln eingeführt werden sollen. Im dritten Quartal 2020 machte der Kryptowährungshandel der Robinhood-Kunden nur 2,5 % des transaktionsbasierten Umsatzes des Unternehmens aus, aber im gleichen Quartal 2021 stieg er auf 19,1 % an. Im zweiten Quartal lag er sogar bei 51,7 %.

Für ein Unternehmen, das unter starker Beobachtung steht, könnte sich diese Änderung langfristig als Nachteil erweisen. 

Finanziell gesehen war 2021 für Robinhood ein Jahr mit erschütternden Verlusten. In den neun Monaten, die am 30. September endeten, verlor das Unternehmen 8,85 US-Dollar pro Aktie, verglichen mit einem Verlust von nur 0,02 US-Dollar pro Aktie im Vorjahreszeitraum. Die Betriebskosten stiegen um satte 313 %, da das Unternehmen seine Technologieentwicklung und sein Marketing ausbaut.

Einfach ausgedrückt: Robinhood macht im Moment nicht gerade viel richtig. Es wird eine gewaltige Anstrengung erfordern, um die Bedenken zum Geschäftsmodell zu zerstreuen. Aus diesem Grund sollte man die Aktie derzeit eher verkaufen.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Anthony di Pizio besitzt keine der angegebenen Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Docusign. Dieser Artikel erschien am 10.1.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!