The Motley Fool

Warum 2022 ein großes Jahr für Sony werden könnte

Foto: Getty Images

Wichtige Punkte

  • Sony hat mit Lieferengpässen zu kämpfen, dürfte aber dennoch einen Umsatzanstieg im Geschäftsjahr 2021 verzeichnen.
  • Das Unternehmen bemüht sich verstärkt darum, mehr Abonnenten für die Spieleservices PlayStation Plus und PlayStation Now zu gewinnen.
  • Die Versorgungslage dürfte sich im nächsten Jahr entspannen, was zu einem starken Umsatz für die PlayStation 5 führen könnte.

Sony (WKN: 853688) hat bisher ein gutes Jahr hinter sich, obwohl sich Lieferengpässe negativ auf bestimmte Geschäftsbereiche auswirken, vor allem auf die Unterhaltungselektronik. Die Gesamteinnahmen dürften im Geschäftsjahr 2021 (das am 31. März 2022 endet) nach den aktuellen Analystenschätzungen um 2 % steigen.

Mit Blick auf das nächste Jahr wird erwartet, dass die Lieferprobleme in der Halbleiterindustrie anhalten werden, aber Sonys wichtigster Wachstumstreiber ist der Spielebereich, der stabile Umsätze und Gewinne mit den Abonnementdiensten PlayStation Plus (PS Plus) und PlayStation Now (PS Now) erzielt. Diese digitalen Einnahmequellen sind unempfindlich gegenüber Hardwaremängeln.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Der Spielebereich ist nicht nur der größte Wachstumstreiber, sondern auch das größte Geschäftsfeld von Sony. Es wird erwartet, dass dieses Segment im Geschäftsjahr 2021 29 % des Gesamtumsatzes und 31 % des Betriebsergebnisses ausmachen wird. Auch wenn das Angebot an Konsolen aufgrund von Chip-Knappheit derzeit deutlich hinter der Nachfrage zurückbleibt, gibt es gute Gründe zu glauben, dass das Spielegeschäft viel besser abschneiden könnte als von den Anlegern erwartet und den Kurs der Aktie im neuen Jahr nach oben treiben könnte.

Sony strebt ein Abonnentenwachstum für sein PlayStation-Geschäft an

Ein beunruhigender Prozentsatz der Gamer, die sich eine PlayStation 5 (PS5) oder Xbox One X zulegen wollten, hatte kein Glück, seit die neuen Konsolen vor einem Jahr gestartet sind. Die neuesten Daten von VGChartz zeigen, dass Sony 15,9 Millionen PS5-Konsolen verkauft hat, während Microsoft (WKN: 870747) bisher 10,25 Millionen Xbox One X/S-Konsolen abgesetzt hat.

Während der Telefonkonferenz zum zweiten Quartal bekräftigte das Sony-Management sein Ziel, den Umsatz der vorherigen Konsolengeneration im zweiten Jahr zu übertreffen. Bis März hat die PS5 ihren Vorgänger mit 7,8 Millionen verkauften Einheiten übertroffen und liegt damit leicht über den 7,6 Millionen der PS4 im gleichen Zeitraum vor acht Jahren.

Die PS5 könnte auf dem besten Weg sein, die größte Konsole (nach Umsatz) in der Geschichte von Sony zu werden. Ein Grund dafür ist, dass der wachsende Abo-Service PS Plus PS4-Besitzern einen größeren Anreiz bietet, im PlayStation-Ökosystem zu bleiben, wenn sie ihre Konsole später aufrüsten.

PS Plus bietet exklusive Rabatte auf Spiele und kostenlose Spieledownloads und ist erforderlich, wenn du online Titel spielen willst, die Multiplayer unterstützen. Seit dem Geschäftsjahr 2013 ist die Zahl der PS-Plus-Mitglieder von 5,8 Millionen auf 47,2 Millionen im letzten Quartal gestiegen.

Noch aussagekräftiger ist, dass die Zahl der monatlich aktiven PlayStation-Nutzer im Geschäftsjahr 2020 einen Höchststand von 114 Millionen erreichte, was vor allem auf die „Stay-at-home“-Umgebung zurückzuführen ist. Einige dieser Nutzer sind im letzten Jahr abgewandert, aber Sony hat immer noch eine treue PlayStation-Nutzerschaft, die sich langsam bei 104 Millionen stabilisiert.

Das ist eine große Nutzerbasis, die mehr Geld für Spielesoftware und Netzwerkdienste (PS Plus, PS Now usw.) ausgibt, die höhere Gewinnspannen erzielen als Hardwareumsätze. Hier ist eine Aufschlüsselung.

Kategorie Prozentsatz des Gaming-Segments für das zweite Quartal 2021 
Hardware 24,9 %
Game-Software 53,1 %
Netzwerkdienste 15,6 %
Andere (PlayStation VR und andere Peripheriegeräte) 6,4 %
Gesamtsegmentumsatz 100 %

DATENQUELLE: SONY

Sony ist jedoch nicht ohne Konkurrenz. Microsofts Xbox Game Pass ist schneller gewachsen als Sonys Netflix-ähnlicher Gaming-Service PS Now. Mit dem Xbox Game Pass können Abonnenten Xbox-Titel sowohl auf mobilen Geräten als auch auf PC- und Konsolenplattformen spielen. Anfang des Jahres meldete Microsoft, dass es 18 Millionen Game-Pass-Abonnenten hat, was weit über den wenigen Millionen von Sonys PS Now liegt.

Bloomberg berichtete jedoch vor Kurzem, dass Sony plane, im nächsten Jahr einen neuen Abonnementdienst zu starten, der dem Xbox Game Pass deutlich mehr Konkurrenz machen könnte. Der neue Dienst – Codename „Spartacus“ – wird PS Plus und PS Now zu einem Dienst zusammenfassen und es den Abonnenten ermöglichen, einen Katalog mit neuen und älteren Titeln wie den Xbox Game Pass zu spielen. Der neue Service wird sowohl für PS4- als auch für PS5-Besitzer zugänglich sein.

Starke Wachstumstreiber für das Spielegeschäft

Der starke Start der neuen Konsolengeneration und die Pläne von Sony, seine Abonnementdienste für Spiele zu erweitern, könnten das Wachstum der digitalen Umsätze im Spielesegment explosionsartig vorantreiben, was im nächsten Jahr zu einem unerwartet hohen Gewinn führen könnte.

Außerdem hat Advanced Micro Devices (WKN:863186), das die maßgeschneiderten Prozessoren für die neuen Konsolen liefert, erklärt, dass sich die Versorgungslage für Chips gegen Ende 2022 verbessern dürfte. Dies könnte die hohe Nachfrage nach der PS5 abschwächen und zu höheren Hardwareeinnahmen führen, sodass die Herstellung der Konsolen, die beim Start zu kostendeckenden Preisen verkauft werden, viel schneller rentabel wird.

In Sonys größtem Geschäftsfeld kommt Bewegung in die Sache. Die gute Nachricht ist, dass der Markt ein sehr hohes Wachstum in den nächsten Jahren nicht zu unterschätzen scheint. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt auf der Grundlage der Gewinnschätzungen im Geschäftsjahr 2021 derzeit bei knapp unter 20, was angesichts der kurzfristigen Wachstumstreiber im PlayStation-Geschäft attraktiv erscheint.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool nicht übereinstimmen kann. Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer eigenen - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.
Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Microsoft-Tochter, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von John Ballard auf Englisch verfasst und am 17.12.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

John Ballard besitzt Microsoft und Netflix. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Advanced Micro Devices, Microsoft und Netflix. 

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!