The Motley Fool

Könnte die Lucid Group das „nächste Tesla“ werden?

Tesla Aktie
Foto: Tesla

Wichtige Punkte

  • Lucid hat mit seinen schnittigen E-Fahrzeugen und seinen ehrgeizigen Plänen für die Zukunft viel Aufmerksamkeit erregt.
  • Das Unternehmen rechnet damit, bis 2030 jährlich eine halbe Million Fahrzeuge zu produzieren.
  • Das wäre eine ähnliche Wachstumsmöglichkeit wie bei Tesla, aber Lucid hat auch nicht den First-Mover-Vorteil von Tesla.

Die Lucid Group (WKN: A3CVXG) wird aus drei Gründen als das „nächste Tesla“ (WKN:A1CX3T) bezeichnet. Erstens hat der CEO und CTO von Lucid, Peter Rawlinson, von 2009 bis 2012 als leitender Fahrzeugingenieur die Entwicklung der Tesla-Limousine Model S betreut.

Zweitens kann Lucids erstes Elektrofahrzeug, die Lucid Air Limousine, mit einer einzigen Ladung bis zu 520 Meilen weit fahren. Das übertrifft die maximale Reichweite des Tesla Model S Long Range um über 100 Meilen.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Und schließlich hat Lucid ehrgeizige Ziele für die Zukunft. Das Unternehmen hat erst vor Kurzem mit der Auslieferung der ersten Charge von 520 individuell gestalteten Lucid-Air-Limousinen der Dream Edition begonnen, plant aber, 2022 20.000 Fahrzeuge und bis 2030 jährlich 500.000 Fahrzeuge zu produzieren.

Diese Punkte erklären, warum Lucid auf dem Markt inzwischen mit fast 65 Milliarden US-Dollar bewertet wird, obwohl das Unternehmen im letzten Quartal weniger als 1 Million US-Dollar Umsatz gemacht hat. Aber könnte dieses junge Unternehmen in seine Bewertung hineinwachsen und in den nächsten zehn Jahren so hohe Renditen erzielen wie Tesla?

Wie Lucid das „nächste Tesla“ werden will

Tesla produzierte im Jahr 2020 509.737 Fahrzeuge und in den ersten drei Quartalen 2021 624.582 Fahrzeuge. Am Ende des dritten Quartals überschritt das Unternehmen eine jährliche Produktionsrate von über einer Million Fahrzeugen.

Die neue Produktionsstätte von Lucid in Arizona (AMP-1) hat eine jährliche Produktionskapazität von 34.000 Fahrzeugen. Die Erweiterung der Phase 2 hat gerade begonnen und wird die Jahreskapazität auf 90.000 Fahrzeuge erhöhen.

Lucid wird zunächst nur Lucid Air Limousinen herstellen. Aber in der zweiten Hälfte des Jahres 2023 will das Unternehmen seine Lucid Gravity SUVs starten.

Lucid plant auch eine Expansion nach Übersee, beginnend mit Kanada im vierten Quartal 2021, gefolgt von Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) im Jahr 2022 sowie China im Jahr 2023. Das Unternehmen geht davon aus, dass diese Expansion seine jährliche Produktionskapazität bis zum Ende des Jahrzehnts auf über eine halbe Million Stück erhöhen wird.

Aber Lucid hat nicht den First-Mover-Vorteil von Tesla

Lucid hat bereits mehr als 17.000 Reservierungen, sodass das Ziel, die Jahresproduktion in nur acht Jahren von 20.000 auf 500.000 Fahrzeuge zu steigern, im Vergleich zum Wachstumskurs von Tesla vernünftig erscheint.

Im Jahr 2013 lieferte Tesla gerade einmal 22.477 Fahrzeuge aus, aber im Jahr 2020 werden es insgesamt 499.550 sein. Allerdings hatte Tesla auch einen First-Mover-Vorteil auf dem Markt für Elektrofahrzeuge und profitierte von massiven staatlichen Subventionen.

Heute ist der Markt für Elektroautos viel gesättigter. Lucid muss nicht nur mit Tesla und anderen Herstellern von Elektrofahrzeugen wie NIO konkurrieren, sondern sich auch gegen traditionelle Autohersteller wie Ford, BMW und Volkswagen behaupten. Auch Apple könnte den Markt für Elektrofahrzeuge innerhalb weniger Jahre aufmischen. Diese Sättigung wird es für Nachzügler wie Lucid und Rivian schwer machen, das Wachstum von Tesla im letzten Jahrzehnt zu wiederholen.

Außerdem musste sich Tesla die meiste Zeit seiner Geschichte nicht mit gewerkschaftlich organisierten Arbeitnehmern auseinandersetzen. Der „Build Back Better“-Plan der Regierung Biden sieht jedoch vor, dass gewerkschaftlich gefertigte, im Inland hergestellte E-Fahrzeuge eine zusätzliche Steuergutschrift von 4.500 US-Dollar erhalten, zusätzlich zu der derzeitigen Steuergutschrift von 7.500 US-Dollar für alle E-Fahrzeuge.

Die Beschäftigten von Tesla, Lucid und anderen EV-Start-ups sind nicht gewerkschaftlich organisiert. Die neue Gesetzgebung könnte daher dazu führen, dass EVs von gewerkschaftlich organisierten Autoherstellern wie Ford und General Motors billiger und wettbewerbsfähiger werden.

Lucid stellt sich dieser Veränderung des Marktes und verkauft seine Fahrzeuge zu höheren Preisen als Tesla. In einer Investorenpräsentation behauptet Lucid, Teslas Fahrzeuge seien „innovativ, aber nicht luxuriös“, während die eigenen Fahrzeuge einen „Post-Luxus“-Markt bedienen, der sie von „etablierten Luxusmarken“ unterscheide.

Diese vage Erklärung macht nicht viel Sinn, da das Kelley Blue Book Tesla immer noch als eine der Top-Luxusmarken einstuft. Lucid hat vielleicht schon einige Aufmerksamkeit von High-End-Elektroauto-Enthusiasten auf sich gezogen, aber es ist noch ein weiter Weg, bis es ein international anerkannter Konkurrent von Tesla wird.

Lucid plant außerdem, sich auf Ladenetzwerke von Drittanbietern zu verlassen, anstatt wie Tesla ein eigenes Netzwerk von Supercharger-Stationen aufzubauen. Dieser Ansatz soll helfen, die Betriebskosten zu senken, könnte aber auch eine verpasste Gelegenheit sein, die eigene Marke zu fördern und mehr Fahrer/innen an das Ökosystem zu binden.

Ich würde Lucid noch nicht als das „nächste Tesla“ bezeichnen

Lucid ähnelt einer kleineren Version von Tesla, aber die Aktie wird bereits zum 30-Fachen des Umsatzziels von 2,2 Milliarden US-Dollar im Jahr 2022 gehandelt. Tesla wird derzeit nur mit dem 14-Fachen des Umsatzes im nächsten Jahr gehandelt.

Lucid steht außerdem vor einer Reihe von kurzfristigen Herausforderungen, zum Beispiel den hohen Verlusten, einer neuen Wandelschuldverschreibung in Höhe von 1,75 Mrd. US-Dollar und einer Vorladung durch die Securities and Exchange Commission (SEC) im Zusammenhang mit dem Reverse Merger mit einem Special-Purpose-Acquisition-Unternehmen (SPAC) zu Beginn dieses Jahres. Auch die anhaltende Knappheit von Bauteilen könnte die Auslieferungen im nächsten Jahr drosseln.

Lucid hat noch viel Wachstumspotenzial, aber ich würde das Unternehmen noch nicht als das nächste Tesla bezeichnen. Das Unternehmen wird mit viel mehr Konkurrenz konfrontiert sein als Tesla in seinen Anfängen, und in der Aktie steckt einfach zu viel Optimismus.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer eigenen - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.
Dieser Artikel wurde von Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 15.12.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

Leo Sun besitzt Apple. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple, NIO Inc., Tesla und die Volkswagen AG. The Motley Fool empfiehlt BMW und empfiehlt die folgenden Optionen: Long März 2023 $120 Calls auf Apple und Short März 2023 $130 Calls auf Apple. 

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!