The Motley Fool

Was ist die bessere chinesische Tech-Aktie: Alibaba oder Baidu?

Aktien
Foto: Getty Images

Wichtige Punkte

  • Alibaba und Baidu wurden von Chinas unvorhersehbarem Vorgehen gegen seine führenden Tech-Unternehmen in den Ruin getrieben.
  • Beide Unternehmen stehen jedoch auch vor Herausforderungen, die nichts mit den Maßnahmen der Regierung zu tun haben.
  • Beide Aktien sind billig, aber sie werden nicht höher bewertet werden, wenn sie ihre kurzfristigen Herausforderungen nicht überwinden.

Alibaba (WKN: A117ME) und Baidu (WKN: A0F5DE) sind zwei der größten Tech-Unternehmen in China. Alibaba besitzt die größten E-Commerce-Marktplätze des Landes und die führende Cloud-Infrastrukturplattform. Baidu besitzt die größte Onlinesuchmaschine des Landes.

Im April verglich ich diese beiden Tech-Giganten und erklärte Baidu zum besseren Kauf, weil es weniger Probleme vonseiten der Regulierungsbehörden zu befürchten hatte, eine niedrigere Bewertung aufwies und sich sein Kerngeschäft mit Werbung allmählich erholte. Aber beide Aktien haben die Anleger seit meinem Artikel in den Ruin getrieben: Der Kurs von Baidu ist um etwa 30 % gesunken, während der Kurs von Alibaba um fast 50 % gefallen ist.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Sehen wir uns an, warum die Anleger Alibaba und Baidu in den letzten acht Monaten abgestoßen haben und ob beide angeschlagenen Aktien eine Chance haben, sich im nächsten Jahr zu erholen.

Chinas hartes Durchgreifen im Tech-Bereich

Das harte Durchgreifen Chinas gegen seine führenden Tech-Unternehmen im vergangenen Jahr veranlasste viele Anleger, ihre chinesischen Tech-Aktien zu verkaufen.

Dazu gehörten eine Rekord-Kartellstrafe gegen Alibaba im April, kleinere Bußgelder gegen andere Tech-Unternehmen (einschließlich Baidu) wegen nicht genehmigter Investitionen und Übernahmen, ein Verbot der meisten gewinnorientierten Bildungsplattformen, eine vorübergehende Aussetzung der Zulassung neuer Videospiele, strengere Einschränkungen der Spielzeit von Videospielen für Minderjährige und neue Datenschutzbeschränkungen für beliebte mobile Apps und Dienste.

China scheint auch Druck auf seine führenden Technologieunternehmen auszuüben, damit diese ihre US-Aktien von der Börse nehmen und in Hongkong neu notieren. Gleichzeitig erwägen die US-Aufsichtsbehörden, Aktien chinesischer Unternehmen von der Börse zu nehmen, die sich nicht an die strengeren Prüfungsstandards halten. All diese Herausforderungen machen es sehr schwierig, in chinesische Tech-Unternehmen wie Alibaba und Baidu zu investieren.

Alibabas Schwächen werden immer deutlicher

Alibaba erwirtschaftet den größten Teil seines Umsatzes und den gesamten Gewinn mit seinem Handelsgeschäft, zu dem die chinesischen Onlinemarktplätze, die Onlinemarktplätze in Übersee, die Ladengeschäfte mit Laufkundschaft und die Logistik-Tochter Cainiao gehören.

Das Umsatzwachstum des Handelssegments hat sich in den letzten zwei Quartalen im Jahresvergleich verlangsamt, was vor allem auf schwierige Vergleiche mit der Pandemie, den harten Wettbewerb mit Konkurrenten wie JD.com und Pinduoduo sowie neue, von der Regierung auferlegte Beschränkungen für Exklusivverträge mit Händlern und algorithmusgesteuerte Preisstrategien zurückzuführen ist.

Auch die Margen des Handelssegments sinken, da das Unternehmen zunehmend von Geschäften mit niedrigeren Margen (Ladengeschäfte mit Laufkundschaft, grenzüberschreitender Handel und Cainiao) abhängig ist, um seinen Umsatz zu erhöhen.

Dieser Druck könnte es Alibaba erschweren, das Wachstum der unrentablen Bereiche Cloud, digitale Medien und Innovationsinitiativen langfristig zu unterstützen. Auch das Cloud-Geschäft von Alibaba könnte Schwierigkeiten haben, sein zweistelliges Umsatzwachstum beizubehalten, wenn China seine neuen Datenschutzbestimmungen durchsetzt.

Im Mai erwartete Alibaba, dass sein Umsatz im Geschäftsjahr 2022, das im kommenden März endet, um 30 % steigen wird. Im August bekräftigte das Unternehmen dieses Ziel. Doch im November senkte das Unternehmen diese Prognose abrupt auf nur noch 20 bis 23 % Wachstum und begründete dies mit den schwierigeren Herausforderungen für sein Handelsgeschäft. Analysten erwarten für das Gesamtjahr einen Gewinnrückgang von 16 %, da die Gewinnspannen weiter schrumpfen.

Baidu steht vor ähnlichen Problemen

Baidu erwirtschaftet den größten Teil seines Umsatzes mit seinem Onlinemarketing-Geschäft, das Suchanzeigen, Display-Anzeigen und verwaltete Geschäftsseiten verkauft. Dieses Kerngeschäft hatte vor und während der Pandemie zu kämpfen, da es auf dem gesättigten chinesischen Werbemarkt einem härteren Wettbewerb ausgesetzt war.

Baidus Onlinemarketing-Umsatz ging sieben Quartale in Folge im Jahresvergleich zurück, bevor er in den letzten drei Quartalen wieder wuchs. Gleichzeitig verließ sich Baidu jedoch stärker auf den Ausbau seines unrentablen Cloud-Geschäfts, das laut Canalys auf dem chinesischen Cloud-Infrastrukturmarkt nur den vierten Platz einnimmt, um seinen Umsatz zu steigern.

Baidu besitzt außerdem immer noch iQiyi (WKN: A2JGN8), eine unrentable Streaming-Videoplattform, die sich zu einer Belastung für das Wachstum des Unternehmens entwickelt hat. Baidu hat sich früher auf die Einnahmen von iQiyi verlassen, als das eigene Anzeigengeschäft nachließ, aber das Umsatzwachstum von iQiyi war im letzten Jahr sehr schwach.

Daher steht Baidu vor einem ähnlichen Problem wie Alibaba: Das Unternehmen ist immer noch von den Einnahmen aus seinen Geschäftsbereichen mit niedrigeren Margen (insbesondere dem Cloudsegment) abhängig, um das langsamere Wachstum seines Onlinemarketing-Geschäfts mit höheren Margen auszugleichen. Diese Dynamik könnte es Baidu allmählich erschweren, die Expansion seiner neueren KI- und Selbstfahrende-Autos-Plattformen zu unterstützen.

Baidu erwartet, dass sein Umsatz im Geschäftsjahr 2021, das mit dem Kalenderjahr übereinstimmt, um 14  bis 17 % steigen wird. Die Analysten erwarten jedoch einen Gewinnrückgang von 17 %, da sich das Unternehmen stärker auf seine margenschwächeren Geschäftsbereiche stützt. Baidu rechnet außerdem damit, dass Chinas strenge Regulierungsvorschriften sein kurzfristiges Werbewachstum drosseln werden.

Welche Aktie ist die bessere Investition?

Sowohl Alibaba als auch Baidu sind mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von nur 16 günstig. Sie sind jedoch aus offensichtlichen Gründen billig: Beide Unternehmen haben mit einem hartem regulatorischen Problem und einem unausgewogenen Wachstum zu kämpfen.

Ich persönlich würde keine der beiden Aktien anfassen, bis der Druck von der Regierung nachlässt. Wenn das der Fall ist, würde ich eher auf Alibaba setzen, da es auf absehbare Zeit Chinas führendes E-Commerce- und Cloudunternehmen bleiben wird. Baidu wird in absehbarer Zeit nicht verschwinden, aber im Vergleich zu den wachstumsstärkeren Werbeplattformen wie Bilibili oder Tencents WeChat wirkt es immer noch wie ein altes Unternehmen.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool nicht übereinstimmen kann. Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer eigenen - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 04.12.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Leo Sun besitzt keine der genannten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Baidu, JD.com und Tencent Holdings. The Motley Fool empfiehlt Bilibili und iQiyi. 

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!