The Motley Fool

Rekordverdächtig viele Streaming-Video-Abonnenten kündigen

Netflix Aktie
Foto: The Motley Fool

Wichtige Punkte

  • Die Abwanderung in der Branche steigt, da die Verbraucher mehr Streaming-Optionen haben.
  • Die Erweiterung der Contentbibliothek und die Suche nach neuen Hits werden Abonnenten anziehen.
  • Internationale Abonnements können das Wachstum auf verschiedene Weise ankurbeln.

Heutzutage haben die Verbraucherinnen und Verbraucher eine große Auswahl an Streaming-Video-Abonnements. Aber weder ihre Zeit noch ihr finanzielles Budget reicht aus, um alles zu streamen, was verfügbar ist. Laut den Analysten von Deloitte werden im Jahr 2022 weltweit mehr als 150 Millionen Streaming-Video-on-Demand-Abonnements gekündigt, wobei sich die Abwanderung der Abonnenten gegenüber den Vorjahren beschleunigt.

Mehr als ein Drittel der Abonnements in den USA werden gekündigt

Die Kündigungsrate in den Vereinigten Staaten ist in einem Zeitraum von 12 Monaten auf etwa 35 % gestiegen, so die Rechercheure von Deloitte. Diese Rate stieg sprunghaft an, als große Medienunternehmen wie Walt Disney (WKN:855686), AT&T’s (WKN:A0HL9Z) HBO, Discovery Communications  (WKN:A0Q90J) und Comcast (WKN:157484) zu den langjährigen Marktführern Netflix (WKN:552484) und Amazon (WKN:906866) hinzustießen.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Wenn Medienunternehmen ihre eigenen Streaming-Dienste starten, bedeutet das, dass sie die Inhalte, die sie früher an Netflix oder Amazon lizenziert haben, immer öfter für sich behalten. Das bedeutet auch neue Eigenproduktionen und viele Marketingausgaben, um sie zu vermarkten. Mit anderen Worten: Die Inhalte werden immer mehr isoliert, und die Verbraucher müssen mehrere Abonnements verwalten, um die gewünschten Sendungen zu sehen.

Das bedeutet auch, dass die Streamingdienste die Sendungen anbieten müssen, die die Verbraucher sehen wollen. Sie brauchen Hits. Und obwohl die Daten zeigen, dass die Abonnenten in der Regel dabei bleiben, wenn sie sich für einen Serienhit angemeldet haben, bleiben sie nicht ewig dabei, es sei denn, es gibt einen ständigen Strom von Serien.

Die zunehmende Abwanderung in den Vereinigten Staaten macht auch das internationale Abonnentenwachstum wichtiger. Die Abwanderungsrate in den internationalen Märkten liegt immer noch deutlich unter der in den USA, aber sie könnte steigen, wenn mehr Wettbewerber in die Überseemärkte eintreten. Wenn sie lieber früher als später international expandieren, können große amerikanische Medienunternehmen eine große Nutzerbasis aufbauen, bevor die Abwanderung zunimmt.

Wachsende Contentbibliothek

Netflix ist in einer beneidenswerten Position, um viel Geld für Inhalte auszugeben. Mit über 200 Millionen Abonnenten weltweit wird der Streaming-Gigant in diesem Jahr über 17 Milliarden US-Dollar für Inhalte ausgeben, ohne sich übermäßig zu verschulden. Wahrscheinlich wird das Content-Budget im Jahr 2022 erhöht, wenn ein positiver freier Cashflow erwartet wird.

In der Zwischenzeit geben alle Streaming-Konkurrenten mehr Geld für Inhalte und Marketing aus, als sie einnehmen, da sie daran arbeiten, die Zahl der Abonnenten zu erhöhen. Allerdings ist die Konkurrenz meist nur ein kleiner Teil eines viel größeren Medienunternehmens. Disney zum Beispiel hat gerade angekündigt, dass es sein Content-Budget bis 2022 um 8 Milliarden US-Dollar aufstocken will, wobei der Großteil dieser Ausgaben in das Streaming fließen soll. Der einzige Grund, warum das Unternehmen dazu in der Lage ist, ist, dass es Millionen von Kabelnetz-Abonnenten und Parkbesuchern hat.

Auch Amazon hat seine Ausgaben für Inhalte in den letzten Jahren deutlich erhöht. Andere Konkurrenten sind bei ihren Investitionen in Inhalte jedoch viel konservativer.

Streaming-Investoren sollten nach Unternehmen Ausschau halten, die bereit sind, ihre Nicht-Streaming-Bemühungen zu nutzen, um ihre aufstrebenden Video-on-Demand-Dienste auszubauen. Da sich immer mehr Fernsehzeit vom traditionellen Fernsehen zum Streaming verlagert, wird sich die Investition lohnen.

International expandieren

Auch hier ist Netflix eindeutig führend. Seit Anfang 2016 bietet das Unternehmen seinen Dienst in fast allen Ländern der Welt an. Amazon hat schnell nachgezogen und sein Prime Video-Angebot auf Länder ausgeweitet, in denen es nicht den vollen Prime-Service mit kostenlosem Versand anbietet.

Disney+ hat auf mehrere internationale Märkte in Europa und Lateinamerika expandiert, aber der Großteil seiner Abonnenten kommt immer noch aus den USA und Indien. Discovery hat sich mit dem Start von Discovery+ einen Vorsprung in Indien und Europa verschafft, indem es bereits bestehende Streamingdienste in diesen Märkten umbenannt hat, und plant für Anfang nächsten Jahres eine Expansion in Lateinamerika.

HBO sieht sich in bestimmten Märkten, in denen es bereits bestehende Vertriebsvereinbarungen hat, mit einem Hindernis konfrontiert. Comcast plant, seinen Anteil an Sky, dem führenden europäischen Pay-TV-Anbieter, zu nutzen, um Peacock in Europa zu vertreiben, hat aber keine konkreten Expansionspläne über diese Region hinaus.

Da die Kündigungsraten in internationalen Märkten niedriger sind, könnte es von nun an einfacher sein, die Zahl der Abonnenten international zu erhöhen. Außerdem öffnet das Angebot eines globalen Dienstes die Türen für mehr Ausgaben und vielfältigere Inhalte auf der Plattform, was zu einem größeren Interesse der Verbraucher in den USA und auf der ganzen Welt führt. Die Unterstützung eines globalen Abonnentenstamms bietet erhebliche Vorteile beim Streaming.

Investoren sollten auf die globalen Expansionspläne der Unternehmen achten, an denen sie am meisten interessiert sind. Im Moment befindet sich Netflix jedoch noch in der beneidenswertesten Position aller Streaming-Dienste und dürfte aufgrund seines riesigen Content-Budgets und seiner internationalen Präsenz weniger von Abwanderung betroffen sein als seine kleineren Konkurrenten.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 08.12.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Netflix und Walt Disney. The Motley Fool empfiehlt Comcast und Discovery (C-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon und Short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon. 

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!