The Motley Fool

Was ist die bessere Halbleiter-Aktie: Nvidia oder AMD?

Nvidia
Foto: The Motley Fool

Wichtige Punkte

  • Nvidia profitiert von der soliden Nachfrage nach Grafikprozessoren in den Märkten für Spiele und Rechenzentren.
  • AMD verkauft mehr CPUs für den PC- und Servermarkt, während Intel versucht, seine F&E- und Produktionsprobleme zu lösen.
  • Einer dieser Chiphersteller hat mehr Wachstumstreiber als der andere.

Im vergangenen Dezember habe ich zwei der heißesten Halbleiteraktien auf dem Markt verglichen: Nvidia (WKN: 918422) und Advanced Micro Devices (WKN: 863186).

Damals hielt ich AMD für einen besseren Kauf als Nvidia, weil ich glaubte, dass AMD besser gegen makroökonomische Probleme gewappnet sei, von der Markteinführung der neuen PlayStation 5 und Xbox-Konsolen profitieren und seinen Marktanteil gegenüber Intel (WKN: 855681) weiter ausbauen würde.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Seit ich diesen Artikel geschrieben habe, ist der Kurs von Nvidia jedoch um fast 150 % gestiegen, während die Aktie von AMD nur etwa 70 % zugelegt hat. Sehen wir uns die beiden Chiphersteller noch einmal an, um herauszufinden, ob ich letztes Jahr falsch lag.

Was ich bei Nvidia falsch gemacht habe

Ich hatte erwartet, dass Nvidias GPU-Geschäfte für Spiele und Rechenzentren, die beide während der Pandemie ein starkes Wachstum verzeichneten, ihren Schwung verlieren würden, wenn die Pandemie vorüber ist, die Menschen weniger spielen und die Rechenzentren weniger Druck haben, ihre KI-verarbeitenden Server aufzurüsten. Doch diese Verlangsamung trat nicht ein.

Der Umsatz von Nvidia stieg im Geschäftsjahr 2021, das im Januar endete, um 53 % auf 16,7 Milliarden US-Dollar. Dieses Wachstum wurde von den Geschäftsbereichen Gaming und Rechenzentren angeführt, die das langsamere Wachstum in den Bereichen Auto, professionelle Visualisierung und Produktion leicht ausgleichen konnten. Die bereinigte Bruttomarge stieg um 310 Basispunkte auf 65,6 %, während der bereinigte Nettogewinn um 75 % auf 6,3 Mrd. US-Dollar anstieg.

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2022 stieg der Umsatz von Nvidia im Jahresvergleich um 65 % auf 19,3 Mrd. US-Dollar. Die Bereiche Gaming und Rechenzentren wuchsen weiter, während sich die Segmente Auto, professionelle Visualisierung und Produktion erholten, da der pandemiebedingte Gegenwind nachließ. Das Rechenzentrumsgeschäft profitierte auch von der Übernahme des Netzwerkausrüsters Mellanox im vergangenen April. Die bereinigte Bruttomarge stieg im Jahresvergleich um 90 Basispunkte auf 66,6 % und der bereinigte Nettogewinn stieg um 83 % auf 7,9 Mrd. US-Dollar.

Analysten erwarten, dass Nvidias Umsatz und Gewinn im Gesamtjahr um 60 bzw. 74 % steigen werden. Diese Schätzungen berücksichtigen nicht den möglichen Erfolg oder Misserfolg des 40-Milliarden-Dollar-Übernahmeangebots für Arm Holdings von Softbank, das auf absehbare Zeit in der Schwebe bleiben könnte.

Was ich bei AMD falsch verstanden habe

AMD hat im vergangenen Jahr sehr gut abgeschnitten, aber auf dem CPU-Markt hat das Unternehmen nicht viel Boden gegenüber Intel gutgemacht. Zwischen dem vierten Quartal 2020 und dem vierten Quartal 2021 stieg der Marktanteil von Intel laut PassMark von 61,5 auf 62,1 %, während der Anteil von AMD von 38,5 auf 37,8 % sank.

Auch AMDs Anteil am Markt für Grafikprozessoren ist laut JPR zwischen dem dritten Quartal 2020 und 2021 von 20 auf 17 % gesunken. Der Anteil von Nvidia stieg von 80 auf 83 %. AMD hat in diesem Jahr von den guten Umsätzen der neuen Spielekonsolen von Sony und Microsoft profitiert, aber die anhaltenden Engpässe in der Lieferkette bremsen diese Gewinne.

Dennoch wächst AMD weiter. Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz um 45 % auf 9,76 Mrd. US-Dollar, die bereinigte Bruttomarge stieg um zwei Prozentpunkte auf 45 % und der bereinigte Nettogewinn hat sich auf 1,58 Mrd. US-Dollar mehr als verdoppelt.

In den ersten neun Monaten des Jahres 2021 stieg der Umsatz im Jahresvergleich um 78 % auf 11,6 Mrd. US-Dollar, die bereinigte Bruttomarge von 44 auf 47 % und der bereinigte Nettogewinn um 146 % auf 2,31 Mrd. US-Dollar. Das Unternehmen führte dieses Wachstum vor allem auf den starken Umsatz mit seinen Ryzen-CPUs für PCs und Epyc-CPUs für Server zurück.

Analysten erwarten, dass der Umsatz und der bereinigte Gewinn von AMD im Gesamtjahr um 65 bzw. 104 % steigen werden. In diesen Schätzungen ist der geplante Kauf von Xilinx (WKN: 880135) nicht enthalten, der das Epyc-Rechenzentrumsgeschäft um programmierbare Chips ergänzen wird.

Die Bewertungen und kommenden Herausforderungen

Nvidia wird mit dem 62-Fachen des voraussichtlichen Gewinns gehandelt, während AMD ein niedrigeres voraussichtliches Kurs-Gewinn-Verhältnis von 46 aufweist. Analysten erwarten, dass beide Chiphersteller im nächsten Jahr ein langsameres Wachstum erzielen werden, aber Nvidia könnte mehr Wachstumstreiber haben als AMD.

Nvidias Kerngeschäft mit Grafikprozessoren ist dem von AMD nach wie vor weit voraus, und die große Stärke der Märkte für Spiele und Rechenzentren sowie die Erholung der kleineren Endmärkte dürften das langfristige Wachstum des Unternehmens unterstützen.

AMD ist Intel nach wie vor ein Dorn im Auge und bleibt seinem größeren CPU-Rivalen im „Prozesswettlauf“ um kleinere und fortschrittlichere Chips voraus, weil es seine Produktion an Taiwan Semiconductor Manufacturing (WKN: 909800) auslagert. Dieses Gleichgewicht könnte sich jedoch irgendwann verschieben, wenn Intel seine eigenen Anstrengungen in der Fertigung erhöht und versucht, zu TSMC aufzuschließen.

Diese drohende Gefahr und die starke Konkurrenz von Nvidia auf dem Markt für Grafikprozessoren könnten die Anleger davon abhalten, einen höheren Aufschlag für die AMD-Aktie zu zahlen, obwohl das Unternehmen mit einer vergleichbaren Rate wie Nvidia wächst.

Auch die geplante Übernahme von Xilinx durch AMD, die der Übernahme von Altera durch Intel vor sechs Jahren ähnelt, ist für die langfristigen Wachstumspläne des Unternehmens wohl wichtiger als der geplante Kauf von Arm durch Nvidia, der das bestehende Geschäft lediglich um neue CPU-Design- und Lizenzierungsmöglichkeiten ergänzen würde.

Der Gewinner: Nvidia

Beide Chip-Hersteller sind nach wie vor großartige langfristige Wachstumstreiber. Allerdings ist Nvidia im Moment eindeutig die bessere Investition als AMD – auch wenn das Unternehmen deutlich höher bewertet ist.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool nicht übereinstimmen kann. Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer eigenen - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Microsoft-Tochter, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 28.11.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

Leo Sun besitzt keine der genannten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Advanced Micro Devices, Intel, Microsoft, Nvidia und Taiwan Semiconductor Manufacturing. The Motley Fool empfiehlt Softbank Group und Xilinx und empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2023 $57,50 Calls auf Intel und short Januar 2023 $57,50 Puts auf Intel

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!