The Motley Fool

4 Top-Dividendenzahler des S&P 500

Trade Republic
Foto: Getty Images

Wichtige Punkte

  • Geschäftsmodelle wie das von Kinder Morgan sind gut geeignet, um zuverlässige Dividendenzahlungen zu finanzieren.
  • Der Tabakriese Altria findet neue Wege, um das Umsatzwachstum zu steigern, da der Tabakkonsum unter Druck gerät.
  • Anstehende Veräußerungen könnten die Fähigkeit von AT&T und Lumen Technologies verändern, ihre Ausschüttungen weiterhin zu finanzieren.

Magst du Dividenden? Auch wenn dein derzeitiges Investitionsziel das Wachstum der Aktienkurse ist, können regelmäßige Barzahlungen jetzt helfen, neue Investitionen zu finanzieren. Und wenn du jetzt ein Einkommen brauchst, bieten gute Dividendenaktien derzeit immer noch ein besseres Risiko-Ertrags-Verhältnis als Alternativen wie Anleihen.

Vor diesem Hintergrund werfen wir einen genaueren Blick auf die vier dividendenstärksten Aktien des S&P 500 (WKN: A0AET0), gemessen an der aktuellen Dividendenrendite.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

1. Kinder Morgan

Dividendenrendite: 6,2 %

Öl- und Gaspipeline-Betreiber wie Kinder Morgan (WKN: A1H6GK) sind vielleicht die am meisten missverstandenen Aktien an der Börse und damit auch das bestgehütete Geheimnis des Marktes.

Sicher, sie sind Teil der Energiebranche. Ihr Schicksal ist jedoch nicht an den Ölpreis gekoppelt, wie es bei den Bohrern und Explorationsunternehmen der Fall ist. Pipeline-Unternehmen werden einfach dafür bezahlt, dass sie Rohöl oder Erdgas von A nach B transportieren, und kassieren dafür eine Gebühr, unabhängig von dem zwischen Käufer und Verkäufer vereinbarten Preis. Betrachte die Pipelines als eine Art Mautstelle. Solange die Menschen Gas und Öl verbrauchen, sind sie auf Unternehmen wie Kinder Morgan angewiesen, die Pipelines mit einem Umfang von 83.000 Meilen verwalten, um dies zu ermöglichen.

Und du brauchst dir nur die Kennzahlen des letzten Jahres anzusehen, um zu erkennen, dass Gas und Öl immer gefragt sind. Trotz der extremen Unterbrechung durch die COVID-19-Pandemie ist der Verbrauch dieser flüssigen Brennstoffe nach Angaben der Energy Information Administration im letzten Jahr nur um 8,7 % zurückgegangen und wird in diesem Jahr um 5 % steigen, um im nächsten Jahr eine vollständige Erholung zu erreichen. Deshalb konnte Kinder Morgan die wirtschaftlichen Turbulenzen des Jahres 2020 mit einem Umsatzrückgang von nur 11 % überstehen, der durch den für dieses Jahr erwarteten Gewinn mehr als ausgeglichen werden dürfte.

Diese Art von Geschäftsmodell mit wiederkehrenden Einnahmen ist gut geeignet, um zuverlässige Dividendenzahlungen zu finanzieren.

2. Altria Group

Dividendenrendite: 7,7 %

Die Tabakindustrie kämpft möglicherweise einen Kampf, den sie letztlich verlieren wird, da die weltweiten Bemühungen zur Raucherentwöhnung immer mehr an Fahrt gewinnen. Zum Vergleich: In den USA ist die Zahl der Raucherinnen und Raucher von fast 21 % der Bevölkerung im Jahr 2005 auf etwa 14 % gesunken, wie aus den Daten der Centers for Disease Control hervorgeht. Das Gesundheitsministerium berichtet, dass fast 70 % der derzeitigen Raucherinnen und Raucher gerne aufhören würden, und die Hälfte davon in den USA dies auch tatsächlich versucht. Es ist nicht schwer, die Zusammenhänge zu erkennen.

Dennoch machen Unternehmen wie die Altria Group (WKN: 200417) – Muttergesellschaft von Marken wie Philip Morris und Skoal – offensichtlich etwas richtig. Im letzten Jahr stieg der Umsatz um 3 % und Altria erwartet für dieses Jahr weiteres Wachstum.

Ein Großteil dieses moderaten Umsatzwachstums ist auf Investitionen in Möglichkeiten außerhalb des Tabakmarktes zurückzuführen, z. B. die Beteiligung an der Vaping-Firma JUUL und die Lizenz zur Nutzung der IQOS-Technologie, die Tabak erhitzt anstatt ihn zu verbrennen, um eine ähnliche Wirkung wie beim traditionellen „Rauchen“ zu erzielen. Altria ist auch am Cannabis-Spezialisten Cronos Group und dem Bierbrauer Anheuser-Busch InBev beteiligt. Aber die Mischung funktioniert und legt gleichzeitig den Grundstein für den Zeitpunkt in ferne Zukunft, an dem der Tabakumsatz allein die Dividende von Altria nicht mehr tragen kann.

3. AT&T

Dividendenrendite: 7,8 %

Sei nicht zu begeistert von der hohen Dividende, die AT&T (WKN: A0HL9Z) derzeit ausschüttet. Das Unternehmen hat es nicht nur versäumt, die jährliche Ausschüttung im Dezember zu erhöhen, wie es das in den vergangenen 15 Jahren getan hat, sondern AT&T hat im Mai auch bestätigt, dass die Dividende Mitte 2022 gekürzt wird, sobald der Unterhaltungsriese Discovery den Unternehmensbereich WarnerMedia übernimmt. Die Discovery-Aktien, die AT&T-Aktionäre erhalten werden, zahlen überhaupt keine Dividende.

In all den schlechten Nachrichten geht jedoch weitgehend unter, dass AT&T trotz der bevorstehenden Dividendenkürzung immer noch ein überdurchschnittlich hoher Dividendenzahler sein wird, der rund 40 % seines prognostizierten jährlichen freien Cashflows von über 20 Mrd. US-Dollar weitergibt. Zum Vergleich: 2019 schüttete der Telekommunikationsriese Dividenden in Höhe von 14,9 Mrd. US-Dollar aus einem operativen Cashflow von 48,7 Mrd. US-Dollar aus. Die Aktionäre werden in Zukunft weniger an Dividendeneinnahmen erhalten, aber in Bezug auf die Dividendenausschüttung geht es ihnen gut, und sie besitzen außerdem eine unglaubliche Aktie aus dem Bereich Fernsehen und Film. Zu WarnerMedia gehören nicht nur die Warner Bros. Studios, sondern auch HBO Max. Diese Titel werden mit Inhalten von Discovery Channel, Animal Planet, TLC und anderen gepaart. Der CEO von Discovery, David Zaslav, hat bereits angedeutet, dass all diese Inhalte in einem Streaming-Paket zusammengefasst werden sollen.

Und wer weiß? Vielleicht legt diese Kombination den Grundstein für eine spätere Dividendenausschüttung.

4. Lumen Technologies

Dividendenrendite: 8 %

Zum Schluss sei noch Lumen Technologies (WKN: A2QMYN) in die Liste der Top-Dividendenzahler des S&P 500 aufgenommen.

Wenn du weißt, dass Lumen Technologies früher CenturyLink hieß, dann weißt du wahrscheinlich auch, dass die Dividendenausschüttung im Jahr 2022 gekürzt werden könnte, wenn Lumen – wie AT&T – den geplanten Verkauf bestimmter US-Geschäftsbereiche sowie seiner lateinamerikanischen Sparte abschließt. CEO Jeff Storey räumte im August sogar ein: „Mit diesen Transaktionen verändert sich das Profil unseres Unternehmens und wird sich auch in Zukunft schnell verändern, da wir uns darauf konzentrieren, in Wachstum zu investieren und das Portfolio weiter zu rationalisieren. Mir ist klar, dass unsere Dividende unter Druck geraten wird, wenn wir diese Transaktionen abschließen und unser Investitionsprogramm weiter voranschreitet.“

Denke aber über den Tellerrand hinaus. Lumen Technologies konzentriert sich verstärkt auf Edge-Computing-Lösungen. IDC geht davon aus, dass dieser Markt bis 2024 auf ein Geschäftsvolumen von 250 Mrd. US-Dollar anwachsen und bis dahin um mehr als 12 % pro Jahr wachsen wird. Es ist nicht undenkbar, dass die Dividende von Lumen in absehbarer Zeit noch schneller wachsen könnte, auch wenn das Unternehmen sie in der Zwischenzeit zurückschrauben muss. Die hohe Rendite spiegelt die Aussicht auf eine solche Dividendenkürzung wider, spiegelt aber wohl nicht ganz das langfristige Potenzial von Lumen als Dividendenzahler wider.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von James Brumley auf Englisch verfasst und am 17.10.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

James Brumley besitzt Aktien von AT&T. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Kinder Morgan. The Motley Fool empfiehlt Anheuser-Busch InBev NV und Discovery (C-Aktien).

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!