The Motley Fool

3 Wachstumsaktien, die im nächsten Jahrzehnt und darüber hinaus zu großen Gewinnern werden könnten

NFT Business Computer Dividende
Foto: Getty Images

Die wichtigsten Punkte

  • Autodesk dominiert die Branche für Design- und Konstruktionssoftware.
  • Coupang baut den E-Commerce in Südkorea schnell aus.
  • Latch verkauft Hard- und Software für Wohngebäude.

Die besten Investitionen waren in der Vergangenheit der Kauf von wachstumsstarken Aktien zu einer vernünftigen Bewertung und das Halten von Positionen zehn Jahre lang oder länger. Wir alle wissen um die Renditen von Aktien wie Amazon, Netflix und Apple, die in den letzten 20 Jahren mehr als das 100-Fache an Rendite für die Anleger gebracht haben. Aber was ist mit den Aktien, die die Chance haben, in Zukunft lebensverändernde Renditen zu erzielen?

Drei Wachstumsaktien, die in den nächsten zehn Jahren große Gewinner sein könnten, sind Autodesk (WKN: 869964), Coupang (WKN: A2QQZ2) und Latch (WKN: A3CRZK). Hier ist der Grund dafür.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Autodesk

Autodesk ist ein jahrzehntealtes Software-Unternehmen, das in den späten 1980er-Jahren zusammen mit den Konkurrenten Adobe und Microsoft bekannt wurde. Ursprünglich begann es mit dem Verkauf von 2D-Designsoftware namens AutoCAD, hat aber seither viele weitere Produkte entwickelt, entweder durch interne Veröffentlichungen oder durch Übernahmen. Das derzeit wichtigste Produkt ist Revit, ein 3D-Design-Tool, das vor allem von Architekten genutzt wird, um Gebäude nach den BIM-Standards (Building Information Modeling) zu entwerfen, die von den meisten Regierungen auf der ganzen Welt eingeführt werden. Autodesk hat außerdem einen reibungslosen Übergang zu abonnementbasierten Produkten vollzogen, wobei über 95 % der Einnahmen aus wiederkehrenden Quellen stammen, was das Geschäft über den Konjunkturzyklus hinweg viel zuverlässiger macht.

AutoCAD und Revit waren in den letzten zwei Jahrzehnten die wichtigsten Wachstumstreiber von Autodesk und sind der Hauptgrund dafür, dass die Aktie in den letzten fünf Jahren um 300 % gestiegen ist. Das Unternehmen erwartet im Geschäftsjahr, das im Januar 2022 endet, einen Umsatz von 4,3 Milliarden US-Dollar und einen freien Cashflow von über 1,5 Milliarden US-Dollar. In den nächsten zehn Jahren wird der Großteil des Wachstums von Autodesk jedoch von den neuen cloudbasierten Produkten kommen. Fusion 360 zum Beispiel ist für die Konstruktion in den Bereichen Fertigung, Maschinenbau und Elektrotechnik gedacht. Im Gegensatz zu den alten Konstruktionssystemen ist Fusion 360 für die Cloud konzipiert und verfügt über zahlreiche Erweiterungen für andere Softwareprogramme, die es verschiedenen Teams und Ingenieurdisziplinen erleichtern, gemeinsam an Projekten zu arbeiten.

Auf seinem Investorentag gab Autodesk bekannt, dass Fusion 360 inzwischen 165.000 bezahlte Abonnements hat und in den letzten drei Jahren mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 53 % gewachsen ist. Und dank seiner Erweiterungs-/Upsell-Strategie sind die Umsätze in den letzten drei Jahren mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 107 % viel schneller gewachsen als die Abonnements. Autodesk hat viele andere Produkte mit ähnlichem Wachstumspotenzial wie Fusion 360, z. B. Forge (die Plattform für Drittentwickler), Autodesk Construction Cloud (Baustellensoftware) und Autodesk Tandem (digitale Zwillinge, mit denen Bauherren ein virtuelles Abbild der Pläne erstellen können).

Angesichts des stabilen Geschäfts mit AutoCAD und Revit und der vielen vielversprechenden neuen Produkte und Dienstleistungen wird Autodesk in zehn Jahren ein viel größeres Unternehmen sein, was den Aktionären zugutekommen dürfte.

Coupang

Amazon ist ein langfristiger Gewinner an der Börse, weil es den E-Commerce in den Vereinigten Staaten dominiert. Ein weiteres Unternehmen, das genau das vorhat, allerdings in Südkorea, ist Coupang. Das Unternehmen ist im Frühjahr dieses Jahres an die Börse gegangen und hat dabei 4,6 Milliarden US-Dollar eingenommen.

Das Hauptgeschäft von Coupang ist seine E-Commerce-Plattform, die den südkoreanischen Verbrauchern eine große Auswahl an Artikeln bietet, von denen die meisten innerhalb eines Tages oder weniger geliefert werden können. Das Unternehmen ist in der Lage, so schnell zu liefern, weil es über ein eigenes Liefer- und Lagernetzwerk mit über 15.000 Vollzeit-Lieferfahrern verfügt. Im Gegensatz zu Amazon ist Coupang also ein vertikal integriertes E-Commerce-Unternehmen und hat damit einen klaren Vorteil gegenüber allen, die versuchen, in Korea mit ihm zu konkurrieren.

Neben der E-Commerce-Plattform und dem Liefernetzwerk hat Coupang weitere Unternehmen wie Rocket Fresh (Lebensmittellieferungen) und Coupang Eats (Essenslieferungen) gestartet. All diese Geschäftsbereiche wachsen schnell, was im letzten Quartal zu einem Umsatzanstieg von 71 % auf 4,5 Mrd. US-Dollar führte. Die Zahl der aktiven Kunden stieg auf 17 Millionen, und der Umsatz pro aktivem Kunden wuchs in diesem Zeitraum um 36 % auf 263 US-Dollar. Mit der Möglichkeit, innerhalb Südkoreas weiterzuwachsen, und den Plänen, in andere Länder wie Singapur, Taiwan und Japan zu expandieren, sollte Coupang in der Lage sein, Umsatz, Gewinn und Cashflow über viele Jahre hinweg in hohem Maße zu steigern. Diese Möglichkeit, die Performance zu verbessern, würde der Aktie das Potenzial geben, in den nächsten zehn Jahren ein Gewinner zu sein.

Latch

Im Gegensatz zu den beiden oben genannten Unternehmen, deren Marktkapitalisierung im zweistelligen Milliardenbereich liegt, ist Latch mit einer Marktkapitalisierung von 1,7 Milliarden US-Dollar wesentlich kleiner. Es handelt sich um ein Unternehmen, das Hard- und Software für Wohnungen und gewerbliche Gebäude anbietet und Geld mit dem Verkauf von Abonnements für intelligente Türschlösser und Zutrittssysteme an Gebäudeeigentümer verdient. Die Kunden von Latch installieren ihre intelligenten Türknäufe während der Bauphase an der Eingangstür jeder Wohnung und jedes Gemeinschaftsraums, sodass jeder Raum mit der Softwareplattform von Latch verbunden werden kann. Von dort aus können Gebäudeeigentümer und -verwalter ihren Gästen den Zugang zu den Zimmern über die mobile App von Latch ermöglichen, die den Mietern als Schlüsselersatz dient.

Mit dem Umsatz der Hardware macht Latch nicht viel Gewinn, daher wird der Großteil des Geschäfts mit Software-Abonnements erzielt. Die Eigentümer zahlen in der Regel zwischen 7 und 12 US-Dollar pro Monat und Zimmer an Latch, je nachdem, wie viele Produkte sie haben möchten. Ein guter Indikator für das künftige Wachstum von Latch ist daher die Anzahl der bei Kunden gebuchten Einheiten. Im zweiten Quartal lag die Zahl der gebuchten Einheiten bei 451.000, das sind 108 % mehr als im Jahresvergleich für das Jahr 2020.

Da es bis zu fünf Jahre dauern kann, bis ein Gebäude fertiggestellt ist, hat Latch im letzten Quartal nur etwa 9 Millionen US-Dollar Umsatz gemacht, was im Vergleich zu seiner Marktkapitalisierung von 1,7 Milliarden US-Dollar und der Anzahl der gebuchten Wohneinheiten winzig erscheint. Da aber kein Kunde (gemeint sind die Gebäudeeigentümer) den Abo-Service verlässt, hat Latch gute Chancen, seinen Umsatz in den nächsten zehn Jahren allein durch die bereits gebuchten Wohnungen schnell zu steigern. Wenn das Unternehmen die Zahl der verwalteten Häuser weiter steigert, könnte die Umsatzbasis in fünf bis zehn Jahren in die Hunderte Millionen gehen, was für die Aktionäre eine gute Nachricht wäre.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Tochtergesellschaft von Microsoft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Brett Schafer auf Englisch verfasst und am 11.10.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Brett Schafer besitzt Aktien von Autodesk. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Apple, Autodesk, Coupang, Inc., Latch, Inc., Microsoft und Netflix. The Motley Fool empfiehlt Adobe Inc. und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon, Long März 2023 $120 Calls auf Apple, Short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon, und Short März 2023 $130 Calls auf Apple. 

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!