The Motley Fool

Meine No-Go-Branchen – Hier investiere ich nicht

Foto: Getty Images

Als Privatanleger kann ich nicht unbegrenzt viele Einzelaktien im Depot haben. Ich selbst möchte nicht mehr als ungefähr fünfzig Unternehmen in meinem Portfolio haben, um die Übersicht nicht zu verlieren und um langfristig besser als der breite Aktienmarkt abschneiden zu können. Um mir das Leben zu erleichtern, beschränke ich mich deshalb bewusst auf Aktien in einzelnen Ländern und Branchen. Folgende Branchen habe ich dabei für mich ausgeschlossen. Ich investiere grundsätzlich nicht in Unternehmen aus diesen Bereichen.

Banken

„Banking is necessary, banks are not.“ Dieses Zitat von Bill Gates aus dem Jahr 1994 verdeutlicht meine Meinung zu klassischen Banken gut. Ich sehe es so, dass die meisten Bankdienstleistungen austauschbar sind und der Wettbewerb daher stark über den Preis erfolgt. Fintechs mit schlanken Strukturen erhöhen diesen Wettbewerbsdruck enorm. Kryptowährungen könnten zu zusätzlicher Konkurrenz führen. Die anhaltenden Niedrigzinsen und hohe regulatorische Anforderungen machen es für Banken nicht leichter, Geld zu verdienen.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Natürlich sind deshalb nicht alle Banken schlechte Investments. Für mich sind dies aber zu viele Unsicherheitsfaktoren. Da schaue ich mich lieber in anderen Bereichen nach attraktiven Investments um.

Fluggesellschaften

Ähnlich wie bei Banken, sehe ich kaum Wettbewerbsvorteile zwischen den Fluggesellschaften. Ein entscheidendes Kriterium, um Kunden zu gewinnen, ist der Preis. Dies macht es aus Unternehmenssicht natürlich schwer, langfristig große Gewinne einzufahren. Hinzu kommt die Konkurrenz durch staatlich kontrollierte Fluggesellschaften, zum Beispiel aus Saudi-Arabien. Diese können es sich leisten (kurzfristig) Verluste zu machen.

Außerdem stört mich die hohe Abhängigkeit von externen Faktoren. Die Corona-Krise war ein extremes Beispiel. Aber auch die Angriffe auf das World Trade Center oder allgemeine Schwankungen des Ölpreises wirkten sich auf die Gewinne und Aktienkurse der Branche aus. Auf lange Sicht waren die meisten Fluggesellschaften daher kein gutes Investment. Ich sehe wenig Gründe, warum sich dies jetzt ändern sollte.

Öl & Gas

In der Öl- und Gasindustrie habe ich das Problem, dass der Ölpreis und somit die Gewinne der Unternehmen von externen, nicht beeinflussbaren Faktoren abhängen. Wenn es einen Krieg in Libyen, eine Absprache der OPEC oder eben das Corona-Virus gibt, wirkt sich dies extrem auf die Gewinne in der Ölindustrie aus. Der Ölpreis schwankt immer wieder stark und mit ihm die Gewinne der Unternehmen.

Auch die Aktienkurse der Öl- und Gasgiganten entwickelten sich schlecht. Auf Sicht von zehn Jahren stehen die Aktienkurse von Exxon, Shell und BP im Minus, während sich der S&P 500 mehr als verdreifacht hat (Stand 05.10.21). Auch da das Thema Nachhaltigkeit immer wichtiger wird, gehe ich von keiner langfristigen Besserung aus.

Biotechnologie

Im Bereich der Biotechnologie fehlt mir schlicht die Fachkenntnis. Ich finde zum Beispiel die Crispr-Technologie extrem spannend und hoffe auf weitere medizinische Durchbrüche. Ich traue mir aber nicht zu, zu beurteilen, welche Unternehmen in diesem Bereich führend sein werden. Als Privatanleger kann ich nicht alle Branchen und Technologien ausreichend gut verstehen. Ich mache mich zum Beispiel lieber zum Thema Cybersecurity schlau, als zu versuchen, in die Tiefen der Biotechnologie abzusteigen.

Zudem sind die Ergebnisse in der Biotechnologie oft binär. Entweder die meist jahrelange Forschung eines Unternehmens zahlt sich aus und es wird zum Beispiel ein neues Medikament zugelassen. Dann winken dem Unternehmen satte Gewinne, der Aktienkurs reagiert in aller Regel entsprechend. Oder die Forschung stellt sich als nicht erfolgreich heraus und der Aktienkurs fällt. Gepaart mit meinem Halbwissen in dem Bereich ist mir daher ein Investment in Biotechnologie-Unternehmen zu riskant. Aber auch hier kann man, wie in den anderen genannten Branchen, natürlich dennoch großartige Investments ausfindig machen.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Hendrik Vanheiden besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!