The Motley Fool

3 Dividendenaktien mit 133 % bis 155 % Potenzial, laut Wall Street

Trade Republic
Foto: Getty Images

Wichtiger Punkt

  • Auch wenn die höchsten Kursziele der Analysten in naher Zukunft vielleicht nicht erreichbar sind, bieten alle drei Einkommensaktien erhebliches Kurspotenzial.

Für die Anleger war es eine ziemliche Erholungsrallye. In den fast 18 Monaten, seit der S&P 500 in der Anfangsphase der Coronavirus-Pandemie seinen Tiefpunkt erreicht hatte, hat sich der viel beachtete Index mehr als verdoppelt.

Doch laut Wall Street haben einige Aktien noch viel Luft nach oben. Aber es sind nicht die typischen Wachstumsaktien, die Analysten in den Himmel steigen sehen. Was dich vielleicht überraschen wird, ist, dass einige der größten prognostizierten Gewinner Dividendenaktien sind.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Basierend auf dem höchsten Kursziel eines Analysten oder einer Investmentbank an der Wall Street könnten die folgenden drei Dividendenaktien ein Kurspotenzial zwischen 133 und 155 % bieten.

Micron Technology: Erwartetes Kurspotenzial von 133 %

Das erste Unternehmen, der Anbieter von Speicherlösungen Micron Technology (WKN: 869020), mag ein wenig überraschen, denn das Unternehmen hat seit einem Vierteljahrhundert keine Dividende mehr gezahlt. Dies änderte sich Anfang August, als das Unternehmen ankündigte, eine vierteljährliche Ausschüttung in Höhe von 0,10 US-Dollar vorzunehmen. Microns jährliche Rendite von 0,5 % ist zwar nicht viel, aber trotzdem 0,5 % mehr, als die Aktionäre seit 1996 erhalten haben.

Der eigentliche Clou: Das höchste Kursziel der Wall Street sieht das Unternehmen bei 172 US-Dollar pro Aktie. Ausgehend vom Schlusskurs von Micron am 15. September bedeutet das ein Kurspotenzial von bis zu 133 %.

Warum der Aufwärtstrend? Eine Antwort findet sich auf der Nachfrageseite der Gleichung. Micron, das für DRAM- und NAND-Speicher und Speicherlösungen bekannt ist, verzeichnet eine starke Nachfrage in allen seinen Endmärkten, da sich die Welt von der Coronavirus-Rezession erholt hat.

Die stetige Verlagerung von Daten in die Cloud, die vor der Pandemie begonnen hat, ist nun in vollem Gange, da die Mitarbeiter/innen immer mehr außerhalb des Firmensitzes arbeiten. Das bedeutet, dass mehr Speicherplatz in den Rechenzentren benötigt wird als je zuvor.

Ebenso hat das Klima der Arbeit von zu Hause aus den Umsatz mit PCs wieder angekurbelt. Micron rechnet bis 2021 mit einem Wachstum von 10 % bei PC- und Notebook-Speicherlösungen.

Dabei profitiert Micron in hohem Maße von der Technologie der nächsten Generation und den Upgrade-Zyklen. So verzeichnete Micron im letzten Quartal zum dritten Mal in Folge einen Rekordumsatz in der Automobilindustrie. Die Lösungen werden für die Unterhaltung im Fahrzeug und verschiedene Fahrerassistenzsysteme eingesetzt.

Hinzu kommt der wachsende Speicherbedarf von 5G-Smartphones. Ein mehrjähriger Austauschzyklus von Geräten ist ein gutes Zeichen für das Unternehmen.

Ein weiterer Grund, warum Micron auf dem Radar der Wall Street steht, ist die Konsolidierung bei DRAM. Drei große Unternehmen – Samsung, SK Hynix und Micron – liefern praktisch die gesamte DRAM-Produktion weltweit. Da sich der Markt auf eine Handvoll Anbieter reduziert hat, ist das Überangebot nicht mehr das Problem, das es einmal war. Obwohl die Branche immer noch sehr zyklisch ist, scheinen wir uns in der Anfangsphase eines neuen Bullenzyklus zu befinden.

Obwohl 172 US-Dollar als Kursziel für Micron etwas aggressiv sein könnten, deutet das außergewöhnlich niedrige KGV von weniger als sieben darauf hin, dass die Aktie ein erhebliches Potenzial bietet.

Kinross Gold: Implizites Kurspotenzial von 135 %

Eine zweite Dividendenaktie mit großem Potenzial ist laut Wall Street der Goldminenbetreiber Kinross Gold (WKN:A0DM94). Wenn das höchste Kursziel, das im oberen Bereich von 13 US-Dollar liegt, erreicht wird, würde Kinross seinen Aktionären einen satten Gewinn von 135 % bescheren, ausgehend vom Schlusskurs am 15. September. Außerdem gibt es eine jährliche Rendite von 2,1 %.

Dieser extreme Bullenfall für Kinross scheint sowohl makroökonomische als auch unternehmensspezifische Faktoren zu beinhalten.

Auf breiterer Ebene waren die Aussichten für physisches Gold selten, wenn überhaupt, so glänzend. Historisch niedrige Anleiherenditen und nicht vorhandene Renditen für Bankzertifikate haben es konservativen Anlegern schwer gemacht, sichere Erträge zu erzielen, die über der vorherrschenden Inflationsrate liegen. Gleichzeitig haben wir beobachtet, dass die Inflation (d. h. die steigenden Preise für Waren und Dienstleistungen) in den letzten Monaten auf mehr als ein 10-Jahres-Hoch angestiegen ist.

All diese Faktoren deuten darauf hin, dass Investoren den Kauf von physischem Gold als Wertspeicher in Betracht ziehen werden. Einfach ausgedrückt: Wenn der Preis pro Unze Gold steigt, werden Kinross und seine Konkurrenten davon profitieren.

Kinross Gold bietet ein überzeugendes Produktionswachstum und ein interessantes Projektportfolio. Obwohl die mauretanische Mine Tasiast zeitweise Kopfzerbrechen bereitet hat und die Betriebskosten (nachhaltige Gesamtkosten) nach einem Feuer in der Mine im vergangenen Juni gestiegen sind, ist die langfristige Wirtschaftlichkeit von Tasiast überzeugend.

Das Projekt Tasiast 21k, das für eine tägliche Durchsatzkapazität von 21.000 Tonnen steht, soll bis zum ersten Quartal 2022 auf den Weg gebracht werden, während Tasiast 24k (du hast es erraten, 24.000 Tonnen täglicher Durchsatz) bis Mitte 2023 erreicht werden soll. Dadurch könnte sich die Produktion der Mine fast verdoppeln und die nachhaltigen Gesamtkosten auf nur 560 US-Dollar pro Goldunze sinken.

Zum Vergleich: Physisches Gold kostet derzeit etwa 1.800 US-Dollar pro Unze. Zusammen mit der stabilen Leistung der Spitzenmine Paracatu rechnet Kinross mit einem Anstieg der Produktion von 2,1 Millionen Goldäquivalentunzen (GEO) im Jahr 2021 auf 2,9 Millionen GEO im Jahr 2023.

Auch die Projekte von Kinross werden sich voraussichtlich positiv entwickeln. Die Gil-Gruben östlich der Fort-Knox-Mine sollen bei einer zweijährigen Lebensdauer der Mine 160.000 Unzen Goldäquivalente erbringen (die Produktion soll im vierten Quartal dieses Jahres anlaufen). Die Mine La Coipa wird voraussichtlich Mitte 2022 in Betrieb genommen und soll in drei Jahren insgesamt 690.000 Unzen liefern.

Basierend auf dem Cashflow ist Kinross recht günstig, aber ein Gewinn von 135 % könnte ohne einen starken Anstieg des Goldpreises ein schwieriges Unterfangen sein.

Viatris: Implizites Kurspotenzial von 155 %

Die Crème de la Crème der Dividendenaktien, zumindest auf dieser Liste, ist jedoch das Unternehmen Viatris (WKN: A2QAME), das sowohl Marken- als auch Generika-Aktien anbietet. Das höchste Kursziel der Wall Street sieht für Viatris einen Wert von 35 US-Dollar pro Aktie vor, was eine potenzielle Steigerung von bis zu 155 % bedeutet. Außerdem erhalten die Anleger bereits jetzt mit 3,2 % die höchste Ausschüttung auf dieser Liste.

Wenn dir der Name Viatris nicht bekannt vorkommt, mach dich nicht verrückt. Das Unternehmen wurde vor weniger als einem Jahr offiziell gegründet, als Pfizer seine etablierte Markenabteilung Upjohn mit dem Generikahersteller Mylan zusammenlegte. Es ist mehr als wahrscheinlich, dass viele der ehrgeizigen strategischen Initiativen, die mit diesem Deal verbunden sind, in den nächsten Jahren umgesetzt werden.

Wie immer, wenn sich zwei große Unternehmen oder Geschäftsbereiche zusammenschließen, werden Kostensynergien erwartet. Durch die Beseitigung von Redundanzen im Betrieb werden die Ausgaben von Viatris im Jahr 2021 um etwa 500 Millionen US-Dollar und bis 2023 um weit über 1 Milliarde US-Dollar sinken. Durch diese Ersparnisse erhält das Unternehmen mehr Flexibilität, um Schulden zu tilgen. Bis 2023 wird das Unternehmen voraussichtlich 6,5 Milliarden US-Dollar seiner Schulden zurückzahlen, das ist etwa ein Viertel der 26 Milliarden US-Dollar, die es bei der Gründung von Viatris hatte.

Natürlich hat das Managementteam von Viatris noch mehr vor, als nur Schulden zu tilgen. Das Unternehmen will nicht nur eine Reihe von Biosimilar-Programmen fortsetzen, sondern hat auch angedeutet, dass es seinen internen Entwicklungsmotor nach 2023 wieder anwerfen will. Das würde bedeuten, dass das Unternehmen neuartige Wirkstoffe recherchiert und das Wachstum von Markenmedikamenten mit hohen Margen ankurbelt. Da das Unternehmen über eine diversifizierte globale Präsenz verfügt, könnte die Ergänzung seiner Generika- und Biosimilars-Produktpalette durch neuartige Therapien eine Cashcow darstellen.

Und vergiss nicht, was Mylan mit seinen Generika an Potenzial bringt. Obwohl die Hersteller von Generika aufgrund der geringeren Gewinnspannen, die mit den billigeren Nachahmerprodukten verbunden sind, selten von sich reden machen, dürfte die Nachfrage nach Generika weltweit weiter steigen, da Ärzte, Verbraucher und Versicherer angesichts der rapide steigenden Preise für Markenmedikamente versuchen, ihre Kosten zu senken. Das Volumen wird für Viatris kein Problem sein.

Und schließlich ist das Unternehmen ausgesprochen preiswert. Die Aktien können für weniger als das Vierfache des für 2021 und 2022 prognostizierten Gewinns pro Aktie erworben werden. Auch wenn es einige Zeit dauern könnte, ist ein Kursziel von 35 US-Dollar für Viatris durchaus erreichbar.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, der möglicherweise nicht mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes übereinstimmt. Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer eigenen - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 17.09.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. Sean Williams hat keine Position in den genannten Aktien.

The Motley Fool empfiehlt Viatris Inc. 

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!