The Motley Fool

Steinhoff-Aktie: 1 weiterer Schritt in Richtung Rettung!

Bulle und Bär Aktien Bullenmarkt
Foto: Getty Images

Steinhoff (WKN: A14XB9)-Aktien sind in den vergangenen zwölf Monaten gestiegen. Trotz aller Schwierigkeiten gelang es, die schwere Shutdown-Zeit zu überstehen. Zum Geschäftsjahreshalbjahr 2021 konnte mit den fortzuführenden Geschäften sogar ein operativer Gewinn von 271. Mio. Euro erzielt werden. Der Umsatz kletterte um 3,56 % auf 4.497 Mio. Euro.

Die Zahlen belegen, dass Steinhoff selbst nach dem Bilanzskandal weiterhin ein Großkonzern ist. Deshalb versucht das aktuelle Management alles, um die hohen Schulden zu senken, um so den Unternehmensfortbestand zu ermöglichen.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Doch die Zeit rennt dem Konzern davon. Wenn die beiden Vergleichsverfahren in Südafrika und in den Niederlanden nicht in wenigen Monaten erfolgreich abgeschlossen werden, kann er die Zinsen der Schuldenlast nicht länger bewältigen.

Steinhoff erhöht sein Vergleichsangebot

Zuletzt gab es in dieser Hinsicht eine positive Nachricht. Steinhoff erklärte sich bereit, sein Angebot an die Aktienkauf-Kläger um weitere 3,2 Mrd. Südafrikanische Rand (180 Mio. Euro) zu erhöhen. Es liegt somit nun bei insgesamt 1.426 Mio. Euro.

„In Anbetracht der Tatsache, dass sich die jüngsten Streitigkeiten auf die vorgeschlagenen Vergleichsvereinbarungen konzentrieren, hat Steinhoff eine weitere und endgültige Erhöhung des Angebots an die Aktienkauf-Kläger erwogen, um die notwendige Unterstützung für den Vorschlag zur Beilegung des Rechtsstreits zu erreichen“, so die Steinhoff-Gruppe.

Die große Klägergruppe um Hamilton (Dublin) erklärte sich damit bereits einverstanden. Sie fühlten sich in Folge des Bilanzskandals betrogen und stützen ihre Anklage auf die falschen Geschäftsberichtsangaben vor 2017.

„Steinhoff hat die Bestätigung erhalten, dass die aktive Klägergruppe (Hamilton) den Gesamtvergleich auf der Grundlage dieses höheren Beitrags grundsätzlich unterstützt. Steinhoff hat zudem die Bestätigung erhalten, dass vier große Finanzgläubiger den überarbeiteten Vorschlag unterstützen werden“, so der Konzern.

Ursprünglich hatte Steinhoff 943 Mio. Euro als Ausgleichzahlung vorgeschlagen. Im Juli 2021 wurde das Angebot dann erhöht und nun noch einmal. Insgesamt sind noch über 100 Gerichtsverfahren gegen Steinhoff in Südafrika und Europa anhängig. Doch die Kläger wissen, dass Steinhoff nicht deutlich mehr auszahlen kann, als aktuell geboten werden, und dass die Zeit drängt. Wenn sie nicht darauf eingehen, könnten sie am Ende einen Totalverlust erleiden. Deshalb sollte eine Einigung möglich sein.

Steinhoff teilte mit, dass ein unabhängiger Verwalter das Angebot zeitnah an die im Verfahren stimmberechtigten Kläger senden wird. Die nächste Gerichtsversammlung findet am 6. September 2021 statt.

Steinhoff teilte zudem mit, dass Trevor Capital nicht mehr als Aktienkauf-, sondern als nicht qualifizierter Kläger behandelt wird. Der Investor fordert umgerechnet etwa 120 Mio. Euro und hatte zuletzt in Südafrika einen Prozess gewonnen.

Aktie bleibt weiterhin spekulativ

Anleger sollten sich allerdings keiner Illusion hingeben. Selbst wenn Steinhoff den Vergleich durchsetzen kann, wird der Kurs wohl kaum zu den alten Hochs zurückkehren. Die geschäftlichen Probleme, die vor dem Skandal bestanden, werden nicht verschwinden.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Unsere Top Small Cap für 2021, die viele unserer Analysten begeistert, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Prävention noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Das zeigen die starken Zahlen dieser Top-Empfehlung:

  • seit 2016 jährliches Umsatzwachstum von 58 %
  • der operative Cashflow hat sich seit 2019 verachtfacht
  • eine spektakuläre Übernahme für 6,5 Mrd. USD sichert weiteres Wachstum

In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir diese Top Small Cap – jetzt hier komplett kostenlos abrufen!

Christof Welzel besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!