The Motley Fool

3.000 Euro auf der hohen Kante? Hier sind 3 Tech-Aktien, die man kaufen und langfristig halten kann

Frank Thelen Technologie Fonds
Foto: Getty Images

Anleger, die 3.000 Euro übrig haben, nachdem sie Ausgaben, Schulden und Sparvorhaben geregelt haben, brauchen nicht viel zum Investieren. Dieser Betrag reicht aus, um in viele potenziell wachstumsstarke Tech-Aktien zu investieren. Mit diesem Betrag könnten Anleger locker Aktien von Technologieunternehmen wie eBay (WKN: 916529), Etsy (WKN: A14P98) und StoneCo (WKN: A2N7XN) kaufen. Mit der Zeit könnten hier überdurchschnittliche Renditen entstehen.

1 eBay

eBay ist ein Tech-Darling, der durch günstigere Serviceangebote der Konkurrenz in Ungnade gefallen ist. Seitdem der E-Commerce-Manager Jamie Iannone jedoch als CEO in das Unternehmen zurückgekehrt ist, hat er daran gearbeitet, die Basis von 187 Mio. Käufern besser zu nutzen. Damit ist der Kauf von eBay-Aktien alles andere als verkehrt.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Iannone hat die Effizienz des Unternehmens verbessert, indem er den einst umständlichen Prozess des Einstellens von Artikeln verkürzte, die Darstellung auf mobilen Geräten optimierte und QR-Codes einführte. eBay hat zudem durch seine verwalteten Zahlungssysteme eine digitale Wallet eingeführt. Dadurch wird sowohl der Zahlungsverkehr als auch das Inkasso effizienter.

Infolgedessen konnte das Unternehmen, das seinen Umsatz 2019 im Vergleich zum Vorjahr nur um 1 % steigerte, seinen Umsatz 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 19 % auf fast 10,3 Mrd. US-Dollar steigern. Der Nettogewinn stieg in diesem Zeitraum um fast 220 % auf 5,7 Mrd. US-Dollar, da die Betriebskosten nur um 10 % stiegen und eBay zusätzlich 700 Mio. US-Dollar aus Zinsen und anderen Quellen verdiente.

Auch die Einnahmen stiegen im ersten Quartal 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 42 % auf 3 Mrd. US-Dollar. Der Nettogewinn sank in diesem Zeitraum zwar auf 641 Mio. US-Dollar, aber das lag daran, dass das Unternehmen im ersten Quartal 2020 fast 3 Mrd. US-Dollar aus aufgegebenen Geschäftsbereichen erzielte. Ein Anstieg der Kosten des Nettoumsatzes um 64 % hat die Rentabilität ebenfalls beeinträchtigt, was hauptsächlich auf die Übergangskosten im Zusammenhang mit seiner Zahlungsplattform zurückzuführen ist.

Diese Verbesserungen haben wahrscheinlich dazu beigetragen, dass die eBay-Aktie im letzten Jahr um 30 % gestiegen ist und sich seit Anfang 2020 verdoppelt hat. Außerdem spiegelt das Gewinnmultiplikatorverhältnis dieses Wachstum nicht wider. Es liegt bei etwa 16 und damit niedriger als bei anderen E-Commerce-Unternehmen wie Amazon und dessen Kurs-Gewinn-Verhältnis von 63.

Wie andere E-Commerce-Unternehmen gab auch eBay nur eine begrenzte Prognose für das zweite Quartal ab, da es sich von der Pandemie erholt. Wenn es jedoch weiterhin zweistellige Umsatzzuwächse verzeichnen kann, könnte die eBay-Aktie im Laufe der Zeit sowohl ein Kurswachstum als auch eine Ausweitung des Multiples erfahren.

2 Etsy

Etsy zeichnet sich dadurch aus, dass es viel mehr als eine Verkaufswebsite geworden ist. Es ist eine Community, die Verkäufer von Kunsthandwerk, Handwerksbedarf und Vintage-Produkten unterstützt. Etsy beschränkt seine Website nicht nur auf diese Art von Geschäften, sondern bietet seine Plattform auch zu einem niedrigen Preis an und stellt eine Suchmaschine zur Verfügung, die es einfacher macht, bestimmte Kunsthandwerker anhand ihrer Produkte zu finden.

Die Finanzzahlen scheinen dieses Wertversprechen widerzuspiegeln. Im ersten Quartal 2021 stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 142 % auf 551 Mio. US-Dollar. Da die Betriebskosten um 114 % und die Umsatzkosten nur um 73 % stiegen, erhöhte sich der Nettogewinn in diesem Zeitraum um 1.048 % auf 144 Mio. US-Dollar.

Die Zahlen für das Gesamtjahr 2020 zeigen, dass es sich bei dem Wachstum nicht um ein einmaliges Ereignis handelt. Im Jahr 2020 kletterte der Umsatz auf über 1,7 Mrd. US-Dollar, eine Steigerung von 111 % gegenüber 2019. Da Etsy zudem den Anstieg der Umsatz- und Betriebskosten deutlich unter diesem Tempo hielt, stieg der Nettogewinn in diesem Zeitraum um 264 % auf 349 Mio. US-Dollar.

Trotz dieser Erfolge prognostizierte Etsy im zweiten Quartal ein 12-Monats-Umsatzwachstum von 15 bis 25 % und gab keine Prognosen für das Gesamtjahr ab. Dies könnte auf eine gewisse Unsicherheit hindeuten, während sich die Märkte von der Pandemie erholen.

Nichtsdestotrotz hat die Aktie in den letzten 12 Monaten ein Wachstum von 90 % verzeichnet. Das Unternehmen wird außerdem zum 52-Fachen des Gewinns gehandelt. Das ist niedriger als das aktuelle Niveau von Shopify (77). Etsy bietet Anlegern nicht nur eine immer stärker werdende Gemeinschaft von Kleinunternehmen, sondern auch die Möglichkeit, zu einem vernünftigen Preis am Wachstum des elektronischen Handels teilzuhaben.

3 StoneCo

Viele US-Investoren sind mit StoneCo nicht vertraut, da das Unternehmen die Fintech-Bedürfnisse von Unternehmen in Brasilien bedient. StoneCo bietet Lösungen für Unternehmen jeder Größe an, die sowohl online als auch offline Geld ausgeben und einnehmen wollen. Es bietet auch Plattformen für das Finanzmanagement der Unternehmen selbst. Im Gegensatz zu Visa oder PayPal ist StoneCo jedoch auf Kunden in einer bargeldbasierten Gesellschaft ausgerichtet. Das ist eine Nische, die oft von allen übersehen wird, die keine Vorstellung davon haben, wie Fintech in einem Entwicklungsmarkt funktionieren könnte.

In der Tat bedienen Konkurrenten wie PagSeguro und der lateinamerikanische E-Commerce-Riese MercadoLibre ebenfalls diesen Markt. Aber StoneCo bietet zusätzliche Wettbewerbsvorteile. StoneCo ist stolz auf seinen „unbürokratischen“ Ansatz, indem es in Gebieten, die seine Dienste benötigen, lokale Zentren eröffnet und Verkaufspersonal schnell schult.

Unter anderem dank dieses leicht zugänglichen Geschäftsmodells stiegen die Einnahmen im ersten Quartal 2021 um 21 % auf 868 Mio. Reais (168 Mio. US-Dollar) im Vergleich zum Vorjahr. Außerdem meldete StoneCo einen Nettogewinn von 158 Mio. Reais (31 Mio. US-Dollar), was einem Rückgang von 22 % in diesem Zeitraum entspricht. Die steigenden Kosten für Service, Verwaltung und Vertrieb belasteten die Rentabilität, da Brasilien mit einer zweiten Welle von COVID-19 zu kämpfen hatte.

Dennoch scheint das Unternehmen die Auswirkungen gut gemeistert zu haben. Im Geschäftsjahr 2020 lag der Umsatz mit 3,3 Mrd. Reais (640 Mio. US-Dollar) um 29 % über dem Niveau von 2019. Der Nettogewinn stieg in diesem Zeitraum um 4 % auf 837 Mio. Reais (162 Mio. US-Dollar). Grund war, dass die Technologie- und Marketingkosten sowie die Ausgaben im Zusammenhang mit einer Fusion das Gewinnwachstum schmälerten.

Die Angst vor COVID-19 hat sich auch auf die Aktie ausgewirkt; sie ist seit ihrem Höchststand im Februar um mehr als 40 % gefallen. Dadurch ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis jedoch auf knapp über 112 gesunken, während es im Februar noch bei 165 lag. Die Aktie ist zwar immer noch teurer als PagSeguro mit einem KGV von 82. Doch die Anleger sollten nicht vergessen, dass das Umsatzwachstum von PagSeguro von 20 % im Geschäftsjahr 2020 leicht hinter dem Umsatzwachstum von StoneCo zurückblieb. Vielleicht noch wichtiger ist, dass StoneCo seinen Nettogewinn im Jahr 2020 gesteigert hat. Der Nettogewinn von PagSeguro ist hingegen im Vergleich zum Vorjahr um 6 % gesunken. Meiner Meinung nach rechtfertigt die überlegene Leistung von StoneCo die Zahlung eines kleinen Aufpreises im Vergleich zu den Wettbewerbern.

Darüber hinaus prognostiziert das Management eine „signifikante Beschleunigung“ der Einnahmen und des Nettogewinns ab 2020. Daher sollten Anleger StoneCo in Betracht ziehen, solange sie die Möglichkeit haben, die Aktie günstig zu kaufen.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Etsy, MercadoLibre, PagSeguro Digital, PayPal Holdings, Shopify, StoneCo LTD und Visa und empfiehlt eBay. Will Healy besitzt keine der angegebenen Aktien. Dieser Artikel erschien am 31.7.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!