The Motley Fool

Warum niemand im Jahr 2021 in Aktien von Essenslieferanten investieren sollte

Deutsche Börse Bulle und Bär
Foto: The Motley Fool

Die COVID-19-Pandemie hat Essenslieferungen unglaublich populär gemacht. Geschätzte 111 Millionen Amerikaner nutzten im letzten Jahr Apps zur Essenslieferung, verglichen mit nur 66 Millionen vor fünf Jahren. DoorDash (WKN:A2QHEA), Uber Technologies‚ (WKN:A2PHHG) Uber Eats und JustEatTakeaway (WKN:A2ASAC) sind derzeit die drei größten Unternehmen für Essenslieferungen in den USA, mit einem gemeinsamen Marktanteil von 85 %.

Trotz des erstaunlichen Nutzerwachstums sind Aktien von Essenslieferanten schreckliche Investitionen. Ihre Geschäftsmodelle sind einfach nicht für den Kontinent geeignet. Sehen wir uns an, warum sie nicht die Konsumgüteraktien sind, die du kaufen willst.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Die schlechte Wirtschaftlichkeit der Lebensmittellieferung (in Nordamerika)

Die Rendite von Lebensmittellogistikunternehmen ist weitgehend von der geografischen Lage und der Stadtplanung abhängig. Ein Essenslieferant in Paris kann wahrscheinlich drei bis vier Bestellungen innerhalb von 30 Minuten auf seinem Fahrrad erfüllen. Aber es könnte die gleiche Zeit dauern, wenn derselbe Arbeiter von der Innenstadt von Minneapolis in einen nahegelegenen Vorort fährt, um nur eine Bestellung zu erfüllen. Das liegt daran, dass europäische Städte üblicherweise dichter und kompakter sind als ihre amerikanischen Pendants.

Außerdem werden europäische Zusteller oft als Angestellte und nicht als Gigworker eingestuft, was bedeutet, dass sie einen Mindestlohn erhalten, egal wie viele Bestellungen sie erfüllen. Dies maximiert ironischerweise die Einnahmen für ihre Arbeitgeber. Das ist der Grund, warum europäische Unternehmen wie Delivery Hero (WKN:A2E4K4) kurz davor sind, profitabel zu werden und gleichzeitig ein bemerkenswertes Umsatzwachstum zu verzeichnen. In den USA und Kanada sind die Dinge für Lebensmittellieferanten nicht so einfach.

Keine Bezahlung, kein Aufwand

Die meisten Lieferfahrer haben sich nicht für das altruistische Ziel gemeldet, köstliches Essen an die Haustür der Kunden zu bringen. Sie wollen ihren Lebensunterhalt verdienen. Leider werden Lieferfahrer in den USA und Kanada als Gigworker eingestuft – nicht als Arbeitnehmer. Das bedeutet, dass sie zwar die Freiheit haben, zu arbeiten, wann immer sie wollen, aber sie verlieren Leistungen wie einen Mindestlohn, Krankheitsurlaub, Vaterschafts-/Mutterschaftsurlaub, Krankenversicherung, Erstattung von Arbeitsausgaben (wie Benzin und Fahrzeugreparaturen), Urlaubsgeld, Altersvorsorge und mehr. Selbst mit Grundgehalt, Beförderungen, Anreizen und Trinkgeldern können Uber Eats-Fahrer nur 8 bis 12 US-Dollar pro Stunde verdienen.

Auf den ersten Blick scheint die geringfügige Abweichung in der rechtlichen Einstufung den Unternehmen unverhältnismäßig viel Geld zu sparen. Aber die Gesamtauswirkungen des „Geiz-ist-geil“-Ansatzes auf die Arbeitnehmerentlohnung sind viel schädlicher. Um die Bezahlung zu maximieren, neigen die Fahrer dazu, Bestellungen mit höheren Trinkgeldern anzunehmen, die normalerweise aus wohlhabenden Gegenden kommen. Dies führt zu einem Mangel an Fahrern, die in Mittelklasse- oder Arbeiterviertel liefern. Um sicherzustellen, dass die Lieferzeiten schnell sind, müssen Uber Eats, DoorDash und JustEat dann den Grundlohn für Bestellungen mit weniger Trinkgeld erhöhen, um Anreize für die Fahrer zu schaffen. Diese Unternehmen zahlen drauf, um Bestellungen zu erfüllen.

Gewinnspanne ist ein schwer zu lösendes Problem

Die Frage nach der Einstufung der Lieferfahrer ist umstritten. Viele Fahrer haben keine Kundentreue zu ihrem Mutterunternehmen und melden sich bei mehreren Liefer-Apps an, um zu sehen, welche die höchste Bezahlung bietet. Restaurants, die auf mehreren Liefer-Apps gelistet sind, werden sich für das Unternehmen entscheiden, das die niedrigste Provision verlangt.

Am Ende des Tages bedeutet eine Kombination aus großen Entfernungen, höheren Kosten, die benötigt werden, um Bestellungen zu erfüllen, und Wettbewerb, der die Margen unter Druck setzt, so dass Lebensmittel-Logistikunternehmen in Nordamerika in absehbarer Zeit nicht profitabel sein werden – wenn überhaupt. Die Investoren sollten erwarten, dass sich das Nutzerwachstum aufgrund der Popularität beschleunigt, aber auch die Verluste im gleichen Maße zunehmen.

Im ersten Quartal 2021 wuchs der Umsatz von JustEat um 52 % im Jahresvergleich auf 551 Millionen US-Dollar, aber der Verlust stieg auf 75,5 Millionen US-Dollar von 33,4 Millionen US-Dollar im Vorjahresquartal. Ähnlich stieg der Umsatz von DoorDash um 97,5 % auf 1,08 Milliarden US-Dollar, während sich der Nettoverlust im Jahresvergleich um 17,2 % auf 129 Millionen US-Dollar ausweitete. Was Uber betrifft, so sank sein Umsatz um 10,6 % gegenüber Q1 2020 und es hat ähnliche Probleme bei der Verwaltung der Stückkostenökonomie seines Taxi-Dienst-Dienstes.

Die drei Unternehmen werden für das Sechs- bis 14-fache des Umsatzes gehandelt, was darauf hindeutet, dass die Investoren auf eine Fortsetzung der Wachstumssträhnen hoffen. Allerdings sollte man verstehen, dass alle drei Essenslieferungsgiganten ernsthafte Probleme mit ihren Geschäftsmodellen haben. Solange sie nicht herausfinden, wie sie die Essenslieferung profitabel machen können, schlage ich vor, ihre Aktien zu meiden.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - selbst eine eigene - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Zhiyuan Sun auf Englisch verfasst und am 31.07.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. The Motley Fool empfiehlt Just Eat Unterm Strich.com N.V. und Uber Technologies.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!