The Motley Fool

3 Wege, wie Netflix Gaming zum Laufen bringen kann – und 1 Weg, wie es nicht funktionieren kann

Netflix Aktie
Foto: The Motley Fool

Wichtige Punkte

  • Das Unternehmen hat kürzlich Gerüchte bestätigt, dass es Videospiele als Teil seiner Plattform veröffentlichen wird.
  • Dieser Vorstoß in den Gaming-Bereich könnte in verschiedene Richtungen gehen, wobei einige riskanter sind als andere.
  • Aktuelle Stellenausschreibungen und der Geschäftsbericht zum zweiten Quartal geben einen Einblick in die Pläne von Netflix.

Der Streaming-Gigant Netflix (WKN:552484) hat vor kurzem einen Veteranen der Spieleindustrie als Teil seines Plans eingestellt, eine Videospielsammlung zu seiner Plattform hinzuzufügen. Kurz nach dieser Einstellung enthüllte der Aktionärsbrief zum zweiten Quartal einige Details über seine Strategie für dieses Medium, aber es gibt immer noch offene Fragen.

Analysten und Reporter haben ihre Theorien darüber, wie das aussehen könnten, ausgiebig geteilt. Ein leitender Analyst von Wedbush hat Netflix‘ Ausflug ins Gaming in einem Interview mit Yahoo! Finance bereits als „tot“ bezeichnet. Hoffnungsvollere Fans und Investoren glauben, dass das Unternehmen die Zweifler eines Besseren belehrt, indem es dort innovativ ist, wo andere Tech-Giganten in der Spielebranche versagt haben.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Realistischerweise gibt es nur ein paar Wege, die das Unternehmen basierend auf den Informationen, die die Netflix-Führung zur Verfügung gestellt hat, einschlagen kann. Hier ist die Wahrscheinlichkeit eines jeden Weges und was jeder von ihnen für das Unternehmen bedeuten würde.

Interaktive Erlebnisse anstelle von Spielen

Es spricht einiges dafür, dass Netflix‘ Gaming-Ambitionen weniger wie traditionelle Videospiele aussehen könnten, sondern eher wie ein ganz neues Genre von „interaktiven Erfahrungen“ für sein geistiges Eigentum. Eine Suche nach aktuellen Stellenausschreibungen bei Netflix offenbart einige neue Erkenntnisse – eine Stellenausschreibung auf Direktorenebene in der neuen „Interaktiven Initiative“ bezieht sich auf den Aufbau von „spielähnlichen Erfahrungen“.

Wenn man jedoch weiter in anderen Stellenausschreibungen gräbt, entdeckt man eine völlig separate Initiative namens „Game Studio“ (oder einfach „Games“). Die Trennung der Abteilungen „Interactive“ und „Games“ in der Recruiting-Sprache impliziert zwei angehende Abteilungen. Netflix scheint mehr Inhalte wie Black Mirror: Bandersnatch zu entwickeln, was ein guter, risikoarmer Weg für das Unternehmen ist, aber diese Bemühungen werden wahrscheinlich von seinem Vorstoß ins Gaming getrennt sein.

Die Äußerungen im jüngsten Bericht an die Aktionäre und in der Telefonkonferenz bekräftigen diese Trennung, wobei Netflix COO Greg Peters werbefreie mobile Spiele als „primären Fokus“ bezeichnete – zumindest anfangs. Langfristig sieht das Unternehmen alle Netflix-kompatiblen Geräte, einschließlich deines Fernsehers, als „Kandidaten für eine Art von Spieleelebnis.“

Das Festhalten an Mobile-Only-Gaming

Wenn wir uns die Geschichte des IP-basierten Mobile-Gaming-Bereichs ansehen, können wir einige Beispiele für Unternehmen finden, die es geschafft haben, aus diesem Medium herauszuwachsen. Wir können aber auch Beispiele für Misserfolge finden. Walt Disney ist ein Beispiel für Erfolg und Misserfolg im Laufe seiner Geschichte.

Während Disney einige erfolgreiche Mobile Games selbst entwickelt hat, hat das Unternehmen um das Jahr 2016 herum eine Verschiebung hin zu einer größeren Abhängigkeit von der Entwicklung durch Dritte vorgenommen. Dies beinhaltete die Schließung mehrerer interner Projekte zugunsten von Partnerschaften mit externen Parteien.

Allerdings basierte Disneys Entscheidung, die eigenen mobilen Spiele einzustellen, auf deren Leistung, und Netflix‘ Definition eines leistungsstarken Spiels wird sich zweifellos von der Disneys unterscheiden. Netflix wird ein massives Unterscheidungsmerkmal im Free-to-Play-Mobile-Gaming haben und sich nicht auf Werbung und In-App-Käufe in einem Bereich verlassen, in dem praktisch alle großen Konkurrenten dies tun. Weil Netflix seine mobilen Spiele nicht direkt monetarisieren muss, kann es dort erfolgreich sein, wo Disney gescheitert ist. Aus diesem Grund sind die Bemühungen des Streaming-Unternehmens wahrscheinlich risikoärmer als das, was seine Konkurrenten versucht haben.

Lizenzierung von Inhalten von Drittanbietern

In der Telefonkonferenz von Netflix zum zweiten Quartal behauptete COO Greg Peters, dass Netflix auch Spiele als Teil seines Angebots lizenzieren wird. Dieser kurze Kommentar wurde in den meisten Diskussionen über die Nachrichten bisher übersehen, aber er könnte große Auswirkungen auf den Erfolg haben.

Neben der Entwicklung eigener Spiele könnte Netflix auch bestehende Spiele lizenzieren, um ein attraktives Angebot aufzubauen, bevor das Unternehmen stark in First-Party-Inhalte investiert. Wenn dir diese Strategie vertraut vorkommt, dann liegt das daran, dass das Unternehmen auf diese Weise erfolgreich Filme und TV-Serien gestreamt hat. Ein solcher Schritt würde das anfängliche Videospielangebot stärken, die Abonnenten mit der Spieleplattform vertraut machen und einen Lerneffekt bieten, um die Einführung von eigenen Titeln zu unterstützen.

Konsolen- und PC-Spiele meiden

Zu den Netflix-kompatiblen Geräten, die das Unternehmen als Kandidaten für seine Gaming-Plattform sieht, gehören Konsolen, Smart-TVs und PCs. Allerdings ist es in der Gaming-Branche kein Geheimnis, dass große Tech-Unternehmen bei ihrem Streben nach dem Konsolen- und PC-Gaming-Markt oft scheitern.

Erinnere dich zum Beispiel an die Unfähigkeit der Amazon Game Studios, ein einziges Hit-Spiel zu kreieren, trotz auffälliger Neueinstellungen. Und vergiss nicht Alphabet, das hunderte von Entwicklern einstellte, um das Wachstum seiner Spieleplattform Google Stadia zu unterstützen, nur um kurz darauf die interne Entwicklung einzustellen.

Während diese Misserfolge Netflix nicht zwangsläufig zum Verhängnis werden, zeichnen sie kein Bild einer vielversprechenden Gelegenheit im Bereich der Konsolen- und PC-Spiele. Netflix ist eher dazu geeignet, weniger komplexe, preisgünstigere Handyspiele zu entwickeln, die sich von der Konkurrenz abheben können.

Was nun?

Netflix-Abonnenten könnten laut Bloomberg schon im nächsten Jahr Spiele auf der Plattform spielen. Dieser aggressive Zeitplan macht Sinn, wenn man davon ausgeht, dass die ersten Spiele, die auf den Markt kommen, lizenzierte oder hauseigene mobile Spiele sein werden.

Insgesamt könnte sich diese riskante Wette auf Gaming auszahlen und macht Sinn als nächster Schritt des Streaming-Giganten, um von seiner wertvollen IP und massiven Abonnentenbasis zu profitieren. Solange Netflix an den drei oben beschriebenen Strategien festhält – interaktive Erlebnisse, mobile Spiele und Lizenzierung von Drittanbietern – sollten Investoren optimistisch sein, was dieses nächste Kapitel der Wachstumsthese angeht.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, die mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Taylor Weldon auf Englisch verfasst und am 29.07.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon, Netflix und Walt Disney. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon und short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!