The Motley Fool

Was das Scheitern von Vonovia mit ETF-Investoren zu tun hat

Chips Roulette
Foto: Getty Images

Eines vorab: ETF-Investoren müssen sich nicht schuldig fühlen. Nicht einmal sonderlich angesprochen. Auch heißt diese Schlagzeile nicht, dass es einen Nachteil gibt, auf kostengünstige Index- oder Passivfonds zu setzen. Ich bleibe bei meinem beliebten Fazit, dass insbesondere passive Anlagemöglichkeiten für viele Investoren, die sich weder für Aktien noch die Märkte interessieren, die beste Option sind.

Allerdings gibt es derzeit besonders interessante, starke Schlagzeilen: ETF-Investoren könnten mitverantwortlich sein, dass die Übernahme der Deutsche Wohnen durch Vonovia (WKN: A1ML7J) gescheitert ist. Böse, böse Indexfonds? Nein, wirklich nicht. Es hängt eigentlich bloß mit den Regularien zusammen, wie sich die Vermögensverwalter in einem solchen Fall verhalten müssen. Beziehungswiese dürfen.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

ETF-Investoren schuld am Scheitern von Vonovia?

Es gibt derzeit so manche Schlagzeile, die sinngemäß zumindest eine Mitschuld für das Scheitern der Übernahme der Deutsche Wohnen durch Vonovia gibt. Zugegebenermaßen haben klassische Vermögensverwalter und ETF-Anbieter ein größeres Gewicht, was die Besitzverhältnisse angeht. Das ist im Endeffekt der Casus Knacksus, um den es eigentlich geht.

Wenn wir beispielsweise einen Blick auf die Insider-Verhältnisse der Deutsche Wohnen riskieren, so erkennen wir: BlackRock hält unter anderem einen Anteil von ca. 7,68 % aller ausstehenden Aktien. Beziehungsweise Pi mal Daumen jede 14. Aktie, die es von der Deutsche Wohnen gibt. Das kann natürlich eine Übernahme erschweren. ETF-Investoren, die konsequent weiter fleißig in Passivfonds investieren, nähren diese Besitzverhältnisse natürlich weiter.

Jetzt ist es jedoch nicht so, dass man als ETF-Investor böse ist. Einen Verkauf kann man schließlich nicht einmal mitbestimmen. Auch BlackRock, den wir einfach mal weiter als Beispiel auch für viele andere Namen verwenden wollen, dürfen ebenfalls nichts mitentscheiden. Sie sind zwar die Besitzer der jeweiligen Anteile. Allerdings dürfen diese Vermögensverwalter erst ihre Anteile abstoßen, wenn eine Mehrheit erreicht und der Deal unter Dach und Fach ist.

Wir erkennen ein mittelbares Problem: Dadurch, dass die Anbieter solcher Indexfonds investiert sind und dass ETF-Investoren das Volumen weiter aufblähen, fällt es Unternehmen wie Vonovia immer schwerer, aus dem Free Float heraus die notwendige Mehrheit zu erhalten. Das ist es im Endeffekt, worum es an dieser Stelle im Kern geht.

Wie gesagt: Keine Baustelle für dich

Als ETF-Investor musst du dich darum natürlich nicht sorgen. Für dich bleibt eigentlich sowieso alles beim Alten. Du kannst mit dem richtigen Index von Vonovia profitieren. Oder auch von der Deutsche Wohnen. Selbst im Zuge einer Übernahme wären beide Unternehmen weiterhin enthalten. Bloß eben vereint in einer Aktie.

Trotzdem ergibt sich dadurch womöglich eine Schwierigkeit, Übernahmen einzufädeln. Das Volumen, das ETF-Investoren in die Märkte gepumpt haben, ist jedenfalls absolut erheblich. So erheblich, dass das Gewicht auch ein Hindernis bei dem geplanten Deal dargestellt hat.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Unsere Top Small Cap für 2021, die viele unserer Analysten begeistert, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Prävention noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Das zeigen die starken Zahlen dieser Top-Empfehlung:

  • seit 2016 jährliches Umsatzwachstum von 58 %
  • der operative Cashflow hat sich seit 2019 verachtfacht
  • eine spektakuläre Übernahme für 6,5 Mrd. USD sichert weiteres Wachstum

In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir diese Top Small Cap – jetzt hier komplett kostenlos abrufen!

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!