The Motley Fool

3 Gründe, warum Disney World keine Gebühren für FastPass erheben wird

Walt Disney Shop Disney-Aktie
Foto: The Motley Fool

Wenn du die Fans von Disneys (WKN:855686) Themenparks  verärgern willst, dann frage sie, ob sie glauben, dass das, was Disneyland Paris gerade begonnen hat, in die Parks in den Staaten importiert wird. Disneys französisches Resort führt Disney Premier Access ein, ein aufpreispflichtiges Angebot, bei dem die Gäste mit ihrem Smartphone zwischen 9 und 18 US-Dollar pro Person zahlen können, um Zugang zu einer beschleunigten Warteschlange für eine bestimmte Fahrt oder Attraktion zu erhalten. Zeit ist Geld, wenn Du im Urlaub bist, aber dieser nette kleine Hack kann sich im Laufe eines Tages im Park summieren.

Die FastPass-Plattform im Disneyland in Kalifornien und in Floridas Disney World war für alle Gäste ohne zusätzliche Kosten verfügbar, bis die Parks im März letzten Jahres geschlossen wurden. Keines der beiden Resorts hat FastPass wieder benutzt, was einige dazu veranlasst hat, sich zu fragen, ob Änderungen für das früher revolutionäre System anstehen. Nachdem Disneyland Paris eine Bezahlschranke für schnelleren Zugang eingeführt hat, fragen sich Fans und Investoren gleichermaßen, ob Disney World und zwangsläufig auch Disneyland die nächsten sein werden, die für FastPass Geld verlangen.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Es kann passieren und es gibt keinen besseren Zeitpunkt, um ein neues System einzuführen als jetzt, wo die ursprüngliche Plattform seit 16 Monaten außer Betrieb ist. Lass uns jedoch einige der Gründe durchgehen, warum Disney sich vielleicht dazu entscheiden könnte, diesen Weg nicht zu gehen.

1. Disney World wird in drei Monaten 50

In weniger als drei Monaten wird Disney World 50 Jahre alt, und das Haus der Maus hat eine 18-monatige Feier geplant. auf die eine oder andere Weise macht es durchaus Sinn, in diesem Umfeld ein Premium-App-Upgrade zu starten. Die vier Themenparks von Disney in Zentralflorida werden von großen Menschenmassen besucht werden und das bedeutet, dass es keinen Mangel an Leuten geben wird, die bezahlen, um die langen Warteschlangen an den Kassen zu verkürzen.

Außerdem gibt es so viele neue Attraktionen und Erlebnisse, die im Oktober starten. Ein potenziell kontroverser Schritt wie dieser könnte in der Flut der positiven Berichterstattung über den großen Meilenstein untergehen oder untergehen. Aber will Disney diese Errungenschaft mit einem Schritt trüben, der kurzfristig lukrativ sein könnte, aber langfristig der Marke schadet?

Niemand wird mit der Wimper zucken, wenn Disney im Vorfeld der Feierlichkeiten die Ticketpreise und die Hotelpreise vor Ort anhebt. Die Einführung einer neuen Ebene des Klassenkampfes, bei der jedes beliebte Fahrgeschäft zu einer Mautstelle wird, könnte passieren, aber der Zeitpunkt wäre alles andere als ideal zu einer Zeit, in der der Fokus darauf liegen sollte, die Vergangenheit zu feiern, anstatt in der Zukunft zu kassieren.

2. Disney World ist nicht Disneyland Paris

Es gibt kein Themenpark-Resort auf der Welt, das so riesig ist wie Disney World. Das Vorzeigemodell des Resorts, Magic Kingdom, war der einzige Themenpark auf dem Planeten, der 2019 mehr als 20 Millionen Gäste durch seine Drehkreuze zog, und das waren mehr als die beiden Parks von Disneyland Paris zusammen. Als kleinstes der Disney-Resorts hat Disneyland Paris etwas mehr Spielraum, was die Monetarisierung des Gästeerlebnisses angeht.

Disney World hat außerdem mehr als zwei Dutzend Resort-Optionen vor Ort, und das bringt uns zu dem Hebel, der hier wahrscheinlicher gezogen wird als eine reine Pay-per-Ride-Abzocke. Disney hat bereits angekündigt, dass Gäste, die in den teuersten Luxusresorts übernachten, ab Dezember Zugang zu exklusiven Abendstunden im Park haben werden. Disney kann das versüßen, indem sie nicht nur mehr für die High-End-Resorts verlangen, sondern auch zusätzliche FastPass-Vorteile einbauen.

Buhmänner werden das als klassisch bezeichnen und es gibt bereits einige Disney Fans, die sich darüber beschweren, dass nur die Luxusresorts die zusätzlichen Stunden bekommen. Dies ist jedoch eine Möglichkeit für Disney, das FastPass-Erlebnis aufzuwerten, ohne jede Warteschlange mit individuellen Preisschildern zu versehen.

3. Premium FastPass macht erst Sinn, wenn Jahreskarten zurückkehren

Disneyland hat sein Jahreskartenprogramm im Januar abgeschafft. Disney World behält zwar die Besitzer der Jahreskarten, hat es aber nicht eilig, neue Karten zu verkaufen. Anders ausgedrückt: Anstatt dass Jahrespassinhaber ein paar US-Dollar pro Tag für den Zugang zu den Disney Parks zahlen, zahlt eine wachsende Zahl von Tagesgästen volle Preise im dreistelligen Bereich.

Wären wir zurück in den alten Tagen, als ein Haufen erfahrener Stammgäste sich in die Schlangen einreihte und das FastPass-System beherrschte, dann wäre ein Premium-Zusatz eine großartige Möglichkeit, für gleiche Verhältnisse zu sorgen. Premium FastPasses würden den lukrativeren Einmal-im-Leben-Besuchern einen Vorteil gegenüber den weniger finanzkräftigen Passinhabern verschaffen. Jeder würde bekommen, was er will – auch die Investoren in Reiseaktien – da die Pay-per-Ride-Teilnehmer die ermäßigten Pass-Inhaber subventionieren würden. Es wird nicht sofort passieren, aber es könnte nur noch eine Frage der Zeit sein.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Rick Munarriz auf Englisch verfasst und am 09.07.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. besitzt Aktien von Walt Disney. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Walt Disney.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!