The Motley Fool

Hätte man 2015 1.000 US-Dollar in Square investiert, hätte man heute so viel

Foto: Getty Images

Square (WKN: A143D6) ging im November 2015 an die Börse, und das Fintech-Unternehmen hat bereits massive Multibagger-Renditen für seine Investoren generiert. Es notierte seine Aktien bei 9,00 US-Dollar, eröffnete aber bei 11,20 US-Dollar an seinem ersten Handelstag. Wenn du 111 Aktien zum IPO-Preis von 1.000 US-Dollar gekauft hättest, wäre deine Investition heute fast 27.000 US-Dollar wert.

Aber bei Square zu bleiben, hat viel Geduld erfordert. Die Aktie tauchte 2016 unter ihren IPO-Preis und durchlief einige heftige Erholungen und hässliche Pullbacks, bevor sie zum jetzigen Zeitpunkt etwa 240 US-Dollar erreichte. Lass uns sehen, warum die Bullen die Bären überwältigt haben und ob sich dieser Trend in Zukunft fortsetzen wird oder nicht.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Wie Square ein Fintech-Gigant wurde

Twitter-Mitbegründer Jack Dorsey und sein Freund Jim McKelvey gründeten Square im Jahr 2009. Das Unternehmen wurde geboren, nachdem McKelvey, der eine Glasbläserei mitbegründet hatte, Dorsey von seiner Frustration darüber erzählte, dass er einen 2.000-Dollar-Verkauf nicht abschließen konnte, weil er keine Kreditkarten akzeptieren konnte.

Dieses Problem inspirierte Square zur Entwicklung von Kartenverarbeitungs-Dongles für Smartphones, die seitdem auf iPads und eigenständige Kassen erweitert wurden. Das Hardware-Geschäft störte den Markt für traditionelle POS-Geräte (Point of Sale) und band die Händler an die wachsende Plattform von Square mit cloudbasierten Business-Management-Tools. Es ermöglichte auch seinen Offline-Händlern, Online-Stores zu starten.

Starbucks war ursprünglich einer der Top-Kunden von Square, aber die Kaffeekette beendete ihre Partnerschaft mit Square im Jahr 2015, um ihre eigene Zahlungsplattform zu erweitern. Diese Scheidung ließ einige Zweifel am zukünftigen Wachstum von Square aufkommen, aber das Unternehmen setzte weiterhin darauf, kleine und mittlere Unternehmen an sich zu binden.

Der Ansatz von Square war ähnlich wie der von PayPal. Es berechnet Händlern feste Gebühren für jede Transaktion und zahlt die zugrunde liegenden Kreditkartengebühren, die in den USA zwischen 1,3 und 3,5 % liegen. Um einen Gewinn zu erwirtschaften, müssen die festen Gebühren von Square – die jetzt zwischen 2,6 und 3,5 % liegen, plus zusätzliche Gebühren von 0,10 bis 0,30 US-Dollar pro Transaktion – diese Durchgangsgebühren und andere Ausgaben decken. Die Kritiker argumentierten anfangs, dass es für dieses Geschäftsmodell schwierig sein würde, stabile Gewinne zu erwirtschaften.

Vergrößerung des Umfangs und Erweiterung des Ökosystems

Dennoch wuchs Square weiter. Zwischen 2015 und 2020 hat sich das jährliche GPV (Bruttozahlungsvolumen) von Square von 35,6 Mrd. auf 112,3 Mrd. US-Dollar mehr als verdreifacht. Ende 2020 stammten 60 % des GPV von „größeren Verkäufern“, die mehr als 125.000 US-Dollar an jährlichem GPV generierten, verglichen mit nur 39 % Ende 2015. Dieser Prozentsatz stieg auf 61 % im ersten Quartal 2021.

Die hohe Nachfrage nach einfachen Offline- und Online-Zahlungsdiensten treibt dieses Wachstum an. Die Zusatzdienste von Square – die Gehaltsabrechnungen, E-Mail-Marketingkampagnen, Kundenkarten, Geschenkkarten und mehr abwickeln – erhöhen auch den Nutzen seines Ökosystems.

Square expandierte 2013 mit seiner Cash App in den Markt der Peer-to-Peer-Zahlungen für Verbraucher. Es erweiterte die App mit Bitcoin-Handel im Jahr 2018 und kostenlosem Aktienhandel im Jahr 2019, und das Unternehmen plant, die App mit seiner jüngsten Übernahme von Credit Karma um Steuererklärungsdienste zu erweitern.

Die Zahl der aktiven Nutzer der Cash App ist von drei Millionen im Jahr 2016 auf 36 Millionen im Jahr 2020 hochgeschnellt. Die Bitcoin-Handelseinnahmen von Cash App glichen das langsamere Wachstum von Squares Zahlungsabwicklungsgeschäft während der Pandemie im letzten Jahr aus, aber diese margenschwächeren Einnahmen drückten die Profitabilität.

Dennoch stieg der Bruttogewinn von Cash App im Vergleich zum Vorjahr um 168 % auf 1,23 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020 und machte 45 % des gesamten Bruttogewinns aus. Im Vergleich dazu stieg der Bruttogewinn des Verkäufer-Ökosystems nur um 8 % auf 1,51 Mrd. US-Dollar, obwohl sich dieses Segment in einer Welt nach der Pandemie schnell erholen könnte.

Wird Square weiterwachsen?

Der Jahresumsatz von Square stieg von 1,27 Milliarden US-Dollar im Jahr 2015 auf 9,50 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020. Ohne seine massiven Bitcoin-Einnahmen während der Pandemie hätte Square im letzten Jahr 4,93 Milliarden US-Dollar Umsatz erzielt.

Analysten erwarten, dass der Umsatz des Unternehmens in diesem Jahr um 111 % steigen wird, angeführt von einer Erholung des Verkäufergeschäfts nach der Pandemie und mehr Bitcoin-Rückenwind, bevor er im nächsten Jahr um weitere 14 % auf 22,8 Milliarden US-Dollar steigen soll.

Im Jahr 2015 verzeichnete Square einen bereinigten EBITDA-Verlust von 41 Millionen US-Dollar. Aber im Jahr 2020 erwirtschaftete es ein positives bereinigtes EBITDA von 474 Millionen US-Dollar. Analysten erwarten, dass der bereinigte Gewinn von Square in diesem Jahr um 79 % und im nächsten Jahr um 40 % steigen wird – die Skaleneffekte kommen eindeutig zum Tragen und stabilisieren das Wachstum des Unternehmens.

Basierend auf diesen Schätzungen wird Square mit dem 115-Fachen seiner Gewinnschätzung für 2022 gehandelt. Dieses KGV mag hoch erscheinen, aber es sollte sich abkühlen, wenn sich die Rentabilität des Unternehmens verbessert. In Bezug auf den Umsatz wird Square immer noch mit weniger als dem Fünffachen des Umsatzes im nächsten Jahr gehandelt – was es billiger macht als andere wachstumsstarke Tech-Lieblinge, von denen einige mit mehr als dem 30-fachen Umsatz gehandelt werden.

Squares Wachstumsraten machen es zu einem Kraftpaket im „Krieg gegen das Bargeld“ und sein schnell wachsendes Ökosystem deutet darauf hin, dass es noch mehr Multibagger-Gewinne für langfristige Investoren generieren könnte, die eine gewisse kurzfristige Volatilität vertragen können.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Unsere Top Small Cap für 2021, die viele unserer Analysten begeistert, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Prävention noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Das zeigen die starken Zahlen dieser Top-Empfehlung:

  • seit 2016 jährliches Umsatzwachstum von 58 %
  • der operative Cashflow hat sich seit 2019 verachtfacht
  • eine spektakuläre Übernahme für 6,5 Mrd. USD sichert weiteres Wachstum

In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir diese Top Small Cap – jetzt hier komplett kostenlos abrufen!

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Leo Sun besitzt Aktien von Square. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Bitcoin, PayPal Holdings, Square, Starbucks und Twitter. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2022 $75 Calls auf PayPal Holdings und short Juli 2021 $120 Calls auf Starbucks.

Dieser Artikel wurde auf Englisch verfasst und am 06.07.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!