The Motley Fool

Warum PayPal seine Bearbeitungsgebühren erhöht hat – und warum das nach hinten losgehen könnte

Deutsche Telekom Edge Computing
Foto: Getty Images

PayPal (WKN:A14R7U) hat gerade angekündigt, dass es seine Bearbeitungsgebühren für US-Händler erhöhen wird. Ab dem 2. August wird der Satz für jede Online-Transaktion mit PayPal oder Venmo auf 3,49 % plus 0,49 US-Dollar steigen – verglichen mit dem aktuellen Satz von 2,9 % plus 0,30 US-Dollar für die meisten Online-Transaktionen.

Die Gebühren für persönliche PayPal- und Venmo-Transaktionen per QR-Code bleiben jedoch unverändert bei 1,9 % + 0,10 US-Dollar für Transaktionen über 10 US-Dollar und 2,4 % plus 0,05 US-Dollar für Transaktionen unter 10 US-Dollar.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Die Aktie von PayPal stieg nach der Ankündigung und mehrere Analysten lobten die Entscheidung als ein Zeichen der Preissetzungsmacht. Aber könnte die Entscheidung nach hinten losgehen und das Unternehmen dem Wettbewerb stärker aussetzen?

Warum hat PayPal seine Bearbeitungsgebühren erhöht?

PayPal besitzt eines der größten Online-Zahlungsnetzwerke der Welt. Es ist in 202 Ländern vertreten und verarbeitet Zahlungen in 25 Währungen. Im letzten Quartal stieg die Anzahl der aktiven Konten im Jahresvergleich um 21 % auf 392 Millionen, während das gesamte Zahlungsvolumen um 50 % anstieg.

PayPal glaubt wahrscheinlich, dass die massive Marktpräsenz, zusammen mit der Kundentreue seiner Dienste für Händler, ihm Preissetzungsmacht gegenüber Konkurrenten wie Square (WKN:A143D6), Stripe, Apple (WKN:865985) Pay und Alphabets (WKN:A14Y6F) (WKN:A14Y6H) Google Pay gibt.

Darüber hinaus behauptet PayPal, dass Verbraucher, „die PayPal als Zahlungsmethode wählen, mit 60 % höherer Wahrscheinlichkeit konvertieren als Verbraucher, die PayPal nicht als Zahlungsmethode wählen.“ Es wird auch behauptet, dass Verbraucher „fast dreimal so wahrscheinlich ihren Kauf abschließen, wenn PayPal an der Kasse verfügbar ist.“

Die Wachstumsraten von PayPal unterstützen diese Behauptungen. Der Umsatz und der bereinigte Gewinn stiegen im Jahr 2020 um 21 % bzw. 31 %, da Händler und Verbraucher mehr digitale Zahlungen während der gesamten Pandemie nutzten.

PayPal rechnet nicht mit einer bedeutenden Verlangsamung nach dem Ende der Pandemie. Es erwartet, dass sein Umsatz und bereinigter Gewinn in diesem Jahr um 20 % bzw. 21 % wachsen und die Zahl der aktiven Konten auf 430 Millionen steigen wird. Mit anderen Worten, PayPal will seine Preise erhöhen, solange es noch auf allen Zylindern feuert.

Aber könnte die Erhöhung nach hinten losgehen?

Wie auch immer, PayPals neue Rate von 3,49 % plus 0,49 US-Dollar für Online-Transaktionen macht es zur teuersten Option für die meisten Händler. Die E-Commerce-API von Square, die es Unternehmen ermöglicht, ihre Zahlungsdienste in ihre Websites zu integrieren, berechnet weiterhin 2,9 % plus 0,30 US-Dollar pro Transaktion. Stripe berechnet den gleichen Satz.

Apple Pay und Google Pay berechnen keine Händlergebühren, da sie als „card present“-Transaktionen gelten, aber Händler müssen immer noch die zugrundeliegende Kreditkartengebühr von etwa 1,3 %-3,5 % bezahlen.

PayPal, Square und Stripe decken diese Gebühren mit ihren Gebühren ab. Diese Lösung kann einfacher und wirtschaftlicher sein als der Umgang mit unterschiedlichen Abwicklungsgebühren. Diese drei Konkurrenten haben auch einzigartige Stärken. Square bedient weniger Länder und Händler als PayPal, aber seine Cash App ist im Peer-to-Peer-Zahlungsmarkt schneller gewachsen als PayPals Venmo. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum PayPal seine Venmo-Gebühren für persönliche Zahlungen nicht erhöht hat – sie bleiben vergleichbar oder niedriger als die Gebühren von Squares Cash App. Der Code von Stripe lässt sich leicht für individuelle Apps anpassen, was es zu einer attraktiven Option für Unternehmen wie Lyft und Pinterest macht.

Apple und Google können unterdessen beide ihre Dominanz auf dem Smartphone-OS-Markt nutzen, um ihre eigenen Zahlungslösungen zu fördern. Die Zahl der aktiven Nutzer von Apple Pay stieg laut Loup Ventures zwischen September 2019 und September 2020 von 441 Millionen auf 507 Millionen. Google Pay bedient 150 Millionen Nutzer in 30 Ländern und hat kürzlich neue Peer-to-Peer-Zahlungstools ausgerollt.

PayPal ist also ein Marktführer, aber es hat nicht unbegrenzte Preissetzungsmacht. Einige seiner Händler könnten zu Square oder Stripe wechseln oder zu Apple Pay oder Google Pay überlaufen.

Die wichtigste Lektion

PayPal ist immer noch eine gute langfristige Investition auf dem Fintech-Markt, aber Investoren sollten nicht automatisch seine Preiserhöhung loben und davon ausgehen, dass sie sofort den Umsatz und die Margen erhöhen wird.

Stattdessen sollten sie ein Auge auf die Abwanderungsrate werfen, um zu sehen, ob es der richtige Schritt war. Sollte dies nicht der Fall sein, könnte die Aktie von PayPal fallen, da sie darum kämpft, ihr hohes Kurs-Gewinn-Verhältnis von fast 50 zu rechtfertigen.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, die mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 24.06.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Apple, PayPal Holdings, Pinterest und Square. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2022 $75 Calls auf PayPal Holdings, long März 2023 $120 Calls auf Apple und short März 2023 $130 Calls auf Apple. 

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!