The Motley Fool

Ignoriere Dogecoin – diese 3 einzigartigen Aktien sind unendlich bessere Käufe

Foto: Getty Images

Dogecoin (WKN: DOGE-EUR) hat sich zu einem der am meisten gehypten Assets an der Börse entwickelt. Das ist verständlich, wenn man bedenkt, dass die Kryptowährung in diesem Jahr bisher um 7.733 % gestiegen ist, weit vor den Renditen des Richtwerts S&P 500 von 11,84 % im gleichen Zeitraum.

Investoren sollten jedoch auch die hohe Volatilität von Dogecoin berücksichtigen. Dogecoin ist im letzten Monat um mehr als 50 % von seinem Allzeithoch von 0,74 US-Dollar gefallen (also, ja, zu einem Zeitpunkt war er mehr als 14.000 % gestiegen). Diese Kryptowährung ist durch keinen Vermögenswert gedeckt und hat kaum einen nachhaltigen Vorteil gegenüber Konkurrenten in Bezug auf Transaktionsgebühren oder Verarbeitungs- und Abwicklungsgeschwindigkeiten. Und da es kein hartes Limit für die Anzahl der Dogecoins gibt, die gemined werden können, ist diese Kryptowährung extrem anfällig für Schlagzeilen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Das macht den Dogecoin zu einer hochspekulativen Investition für Kleinanleger eine, die meist vermieden werden sollte. Stattdessen können sich NVIDIA (WKN: 918422), Skillz (WKN: A2QGJ2) und Jushi Holdings (WKN: A2PMFM) auf lange Sicht als wesentlich bessere Positionen im Portfolio erweisen.

1. NVIDIA

Wenn du in hochmoderne Halbleitertechnologie investieren willst, die künstliche Intelligenz, Cloud Computing, autonomes Fahren, 5G und einige andere Trends der nächsten Generation antreibt, dann könnte NVIDIA genau die richtige Aktie für dich sein.

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2022 (das am 2. Mai endete) meldete NVIDIA trotz der anhaltenden weltweiten Halbleiterknappheit eine herausragende Leistung. Der Umsatz sprang im Jahresvergleich um 84 % auf 5,66 Milliarden US-Dollar und der verwässerte Gewinn pro Aktie (EPS) stieg um 106 % auf 3,03 US-Dollar. Im ersten Quartal stieg der Umsatz im Bereich Gaming um 106 % im Jahresvergleich auf 2,76 Mrd. US-Dollar, während der Umsatz im Bereich Rechenzentren um 79 % im Jahresvergleich auf 2,05 Mrd. US-Dollar anstieg.

NVIDIA ist seit Langem als Marktführer im Gaming-Bereich für seine Grafikprozessoren (GPUs) bekannt und hat diese Position durch den Start der GeForce RTX 30 Series GPUs im September weiter gestärkt. Seitdem hat GeForce einen massiven GPU-Upgrade-Zyklus in der Gaming-Branche ausgelöst, und die Nachfrage nach NVIDIA-betriebenen Laptops und Desktops von Studenten, Gamern und Kreativen hat das Angebot überholt.

In diesem Zusammenhang hat die RTX-30-Serie eine entscheidende Rolle dabei gespielt, dass NVIDIA einige Anteile des diskreten GPU-Marktes von Advanced Micro Devices (WKN: 863186) zurückerobern konnte. („Diskrete GPU“ bezieht sich auf eine GPU, die von der Zentraleinheit oder CPU getrennt ist.) In der Folge beendete das Unternehmen das Jahr 2020 mit einem Marktanteil von 83 % bei den diskreten GPUs.

NVIDIAs Rechenzentrumssegment verzeichnet eine solide Nachfrage von Kunden, die massive Rechenzentren aufbauen, um ihren Kunden KI-Funktionen zur Verfügung zu stellen. Das Management hat auch Pläne angekündigt, ihre erste Rechenzentrums-Zentraleinheit (CPU), den ARM-basierten „Grace“-Chip, bis 2023 zu starten. Mit der Fähigkeit, 10-mal schneller als bestehende Server zu arbeiten, kann die Grace-CPU die Position von NVIDIA im globalen Rechenzentrumsmarkt weiter stärken.

Vor diesem Hintergrund scheint die Premium-Bewertung gerechtfertigt, auch wenn NVIDIA mit dem 40,8-Fachen der zukünftigen Gewinne gehandelt wird. Investoren können mit dieser marktführenden Halbleiteraktie selbst auf diesem hohen Niveau ansehnliche Renditen erzielen.

2. Skillz

Die mobile E-Sports-Plattform Skillz hat in den letzten Monaten einen wilden Ritt hingelegt. Das Unternehmen ging im Dezember über die SPAC-Route (Special Purpose Acquisition Company) zu einem Eröffnungskurs von 17,89 US-Dollar an die Börse, erreichte im Februar ein Hoch von 46,30 US-Dollar und stürzte dann im April auf ein Allzeittief von 12,40 US-Dollar ab. Der dramatische Rückgang wurde mit mehreren Faktoren in Verbindung gebracht, darunter die Umstellung der Investoren von Wachstums- auf Value-Aktien, einige negative Berichte von Leerverkäufern, schlecht getimte Kapitalerhöhungen und die Verwässerung des Eigenkapitals durch erhebliche Insiderverkäufe.

Das schiere Ausmaß des Ausverkaufs von Skillz scheint jedoch ungerechtfertigt zu sein. Skillz stellt Entwicklern von mobilen Spielen eine Plattform zur Verfügung, um Wettbewerbe zu veranstalten, und kassiert dann 15 % der Bruttoeinnahmen, die von den Spielern, die an diesen Wettbewerben teilnehmen, gezahlt werden. Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2021 (das am 31. März endete) stiegen die monatlich aktiven Nutzer von Skillz im Jahresvergleich um 3,8 % auf 2,7 Millionen, und die Zahl der zahlenden Nutzer sprang um 81 % auf 467.000.

In einem offenen Brief an Privatanleger hob Skillz-Gründer und CEO Andrew Paradise das hohe Engagement der Plattform hervor und merkte an, dass Nutzer, die einmal angefangen haben zu zahlen, langfristig bei dem Unternehmen bleiben. Während sich Skillz derzeit nur auf zahlende Nutzer konzentriert, weist Paradise in seinem Brief auf Pläne hin, andere Monetarisierungsmethoden zu erforschen, wie „nichtintrusive Werbung“ und die „Gamifizierung anderer Industrien und Erfahrungen“, um in den kommenden Jahren neue Einnahmequellen zu erschließen.

Im ersten Quartal stieg der Umsatz von Skillz um 92 % im Jahresvergleich auf 84 Mio. US-Dollar und lag damit über der bisherigen Prognose von 80 Mio. US-Dollar. Das Unternehmen hat auch seine Schätzung für das Umsatzwachstum im Jahresvergleich für das Geschäftsjahr 2021 von 59 auf 63 % erhöht. Diese Prognose beinhaltet jedoch nicht die potenziellen Gewinne aus dem Start neuer Spiele oder dem Eintritt in neue Regionen.

Das Unternehmen hat eine mehrjährige Spielvereinbarung mit der National Football League (NFL) abgeschlossen. Während dieser Deal nicht wesentlich zum Umsatz von Skillz im Geschäftsjahr 2021 beitragen wird, wird er mehr Nutzer auf die Plattform ziehen. Das Unternehmen plant auch den Markteintritt in Indien bis zum Ende des Geschäftsjahres 2021, ein Schritt, der den adressierbaren Markt voraussichtlich um 65 % vergrößern wird. Vor diesem Hintergrund bleiben die Chancen hoch, dass Skillz in den kommenden Quartalen ein steiles Umsatzwachstum verzeichnen wird.

Derzeit wird Skillz mit dem 31-Fachen des Umsatzes der letzten zwölf Monate (TTM) gehandelt und ist damit immer noch recht teuer, insbesondere wenn man bedenkt, dass es nicht profitabel ist. Das Unternehmen ist jedoch eine solide Wette auf das Wachstumspotenzial des Mobile-Gaming-Marktes, der zwischen 2015 und 2020 jährlich mit einer durchschnittlichen Wachstumsrate von 23 % expandiert hat. Mit einer Bruttomarge von 95 %, einem Cash-Bestand von 613 Mio. US-Dollar und null Schulden bietet Skillz ein attraktives Chancen-Risiko-Verhältnis für Kleinanleger.

3. Jushi Holdings

Die Aktien des US-amerikanischen Multi-State-Cannabis-Betreibers Jushi Holdings sind in den letzten zwölf Monaten um über 450 % gestiegen – und das aus gutem Grund. Obwohl es zu den kleineren US-Cannabisunternehmen gehört, hat das Unternehmen strategisch Märkte mit hohem Wachstumspotenzial und begrenztem Wettbewerb ausgewählt, in denen es tätig ist, darunter Ohio, Pennsylvania, Virginia, Illinois, Kalifornien, Nevada und Massachusetts.

Jushi betreibt derzeit elf Apotheken für medizinisches Marihuana in Pennsylvania und plant die Eröffnung von weiteren sieben im Jahr 2021. Dies scheint noch beeindruckender, wenn man bedenkt, dass Pennsylvanias begrenzte Lizenzierungsstruktur den Wettbewerb reduziert.

Es gibt 528.000 registrierte medizinische Marihuana-Patienten in Pennsylvania und es wird erwartet, dass der Markt bis 2023 einen Umsatz von 1,5 Milliarden US-Dollar erzielt, was bedeutet, dass Jushi in den kommenden Monaten dramatisch profitieren wird. Da Pennsylvania sich auf die Legalisierung von Freizeitmarihuana zubewegt, was ein wichtiges Thema vor den Wahlen im Jahr 2022 ist, kann die umfangreiche Präsenz von Jushi dabei helfen, seine Marken schnell an diesem neuen Markt zu etablieren.

Jushi betreibt derzeit vier Dispensaries in Illinois, einem Staat, der den Umsatz von Freizeit-Cannabis ab dem 1. Januar 2020 legalisiert hat. Mit einem geschätzten Jahresumsatz von 1,3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2021 ist Illinois gut positioniert, um ein wichtiger Umsatztreiber für das Unternehmen zu werden. Das Unternehmen hat auch eine der einzigen fünf vertikal integrierten Lizenzen in Virginia – was es ihm erlaubt, medizinisches Cannabis anzubauen, zu verarbeiten und an Kunden in einem Markt mit begrenztem Wettbewerb zu verkaufen. Es wird erwartet, dass Virginia im Jahr 2024 mit dem Verkauf von Cannabis für den Freizeitgebrauch beginnen wird, was die Erweiterung von Jushis adressierbarem Markt weiter vorantreibt.

Im ersten Quartal 2021 (das am 31. März endete) stieg der Umsatz von Jushi im Vergleich zum Vorquartal um 29 % auf 41,7 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen hat auch eine starke Bilanz mit 168 Mio. US-Dollar Bargeld und 82 Mio. Schulden. Vor dem Hintergrund einer robusten Strategie und solider Finanzen könnte sich Jushi als eine attraktive Investition für Kleinanleger erweisen.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Unsere Top Small Cap für 2021, die viele unserer Analysten begeistert, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Prävention noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Das zeigen die starken Zahlen dieser Top-Empfehlung:

  • seit 2016 jährliches Umsatzwachstum von 58 %
  • der operative Cashflow hat sich seit 2019 verachtfacht
  • eine spektakuläre Übernahme für 6,5 Mrd. USD sichert weiteres Wachstum

In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir diese Top Small Cap – jetzt hier komplett kostenlos abrufen!

Dieser Artikel stellt die Meinung des Autors dar, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer eigenen - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.
Manali Bhade hat keine Position in einer der genannten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Jushi Holdings, NVIDIA und Skillz Inc.

Dieser Artikel wurde auf Englisch verfasst und am 02.06.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!