The Motley Fool

Vorhersage: Das werden die 10 größten Aktien im Jahr 2035 sein

Facebook Mobile App Soziales Netzwerk Aktie
Foto: The Motley Fool

Wenn es eine Konstante an der Wall Street gibt, dann ist es die, dass nichts lange konstant bleibt. Die Kombination aus technologischer Innovation, Wettbewerbsvorteilen, Übernahmen und anderen materiellen und immateriellen Faktoren hat die Tendenz, die größten Unternehmen der Welt regelmäßig aufzurütteln.

Im Jahr 2004 zum Beispiel waren General Electric, ExxonMobil, Pfizer, Citigroup, Walmart, BP, AIG, Intel und Bank of America neun der zehn größten börsennotierten Unternehmen nach Marktkapitalisierung. Keines dieser Unternehmen ist 17 Jahre später noch unter den Top 10. In diesem Zusammenhang ist AIG nicht einmal mehr unter den Top 250.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Wie könnten die Top 10 im Jahr 2035 aussehen? Ehrlich gesagt, wir wissen es nicht. Aber in Anbetracht einer Reihe von sich ausbreitenden wachstumsstarken Trends wird mich das nicht davon abhalten, eine Vorhersage zu machen. In 14 Jahren werden dies wahrscheinlich die 10 größten börsennotierten Unternehmen der Welt sein:

Amazon

Sofern sich der E-Commerce-Riese Amazon.com (WKN: 906866) nicht dazu entschließt, sein führendes Cloud-Infrastruktur-Segment, Amazon Web Services (AWS), abzuspalten, hat er meiner Meinung nach die besten Chancen, im Jahr 2035 das größte Unternehmen nach Marktkapitalisierung zu sein. Amazon kontrolliert derzeit mehr als 40 % aller Onlineumsätze in den USA und hat weltweit 200 Millionen Menschen bei Prime angemeldet. Die Gebühren, die es von Prime-Mitgliedschaften einnimmt, tragen dazu bei, dass es die Preise im stationären Handel unterbieten kann.

Was AWS betrifft, so wuchs der Umsatz im Jahr 2020 um 30 % (d. h. während des schlimmsten wirtschaftlichen Abschwungs seit Jahrzehnten). AWS hat eine aktuelle Run-Rate von 54 Milliarden US-Dollar Umsatz pro Jahr, was bedeutet, dass es allein eine Bewertung von über 600 Milliarden US-Dollar erreichen könnte und immer noch günstig im Cloudbereich bewertet ist. Da AWS deutlich höhere Margen als der Einzelhandel erzielt, ist es Amazons Schlüssel zu einer Cashflow-Explosion in den kommenden Jahren.

Microsoft

Trotz unzähliger Veränderungen seit 1999 ist die Tech-Aktie Microsoft (WKN: 870747) das einzige Unternehmen, das in den Jahren 1999, 2004, 2009, 2014, 2019 und aktuell in den Top 10 nach Marktkapitalisierung bleibt. Daher ist es eine sichere Wette, dass es sich in den kommenden 14 Jahren in den Top 10 halten wird.

Obwohl Microsoft immer noch viel Cashflow aus seiner Software und dem Windows-Betriebssystem generiert, ist die Cloud die Zukunft. Der Cloud-Infrastrukturdienst Azure, zusammen mit den Cloudprodukten für Unternehmen und Verbraucher über alle Kernmarken (Office, Dynamics und Windows), kann für eine lange Zeit ein nachhaltiges Wachstum im zweistelligen oder hohen einstelligen Bereich erzeugen.

Außerdem ist Microsoft mit Bargeld ausgestattet, was bedeutet, dass es Übernahmen als Mittel zur Erhöhung seiner Wachstumsaussichten nutzen kann, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Apple

Apropos Geldmaschinen, ich glaube, dass Apple (WKN: 865985) sicher in den Top 10 bleibt, selbst wenn sich seine Wachstumsrate etwas abschwächen sollte. Behalte im Hinterkopf, dass Apple in den letzten zwölf Monaten fast 100 Milliarden US-Dollar an operativem Cashflow generiert hat, was bedeutet, dass das Unternehmen über einen üppigen Cashflow verfügt, um seine eigenen Aktien zurückzukaufen, Dividenden zu zahlen, in Innovationen zu investieren und gelegentlich Übernahmen zu tätigen, um sein Produktportfolio zu stärken.

In den kommenden Jahren wird Tim Cook den Wandel von Apple zu einem Dienstleistungsunternehmen weiter vorantreiben. Abo-Dienste haben höhere Margen als die meisten Produkte, die Apple verkauft, und werden dazu beitragen, die Klumpenrisiken zu reduzieren, die mit den Erneuerungszyklen der Technologie verbunden sind.

Facebook

Der Bereich der sozialen Medien hat sich in den letzten 15 Jahren als besonders wankelmütig erwiesen, daher besteht durchaus das Risiko, dass Facebook (WKN: A1JWVX) im Jahr 2035 nicht mehr zu den 10 größten Unternehmen gehören wird. Es könnte auch von den Regulierungsbehörden zerschlagen werden, was es möglicherweise aus dem Rennen nehmen würde.

Ich habe mich jedoch aus zwei einfachen Gründen dafür entschieden, Facebook in den Top 10 zu belassen. Erstens sind es 44 % der Weltbevölkerung, die im ersten Quartal eine seiner Seiten und Apps besuchten. Das macht es unwahrscheinlich, dass ein anderes Social-Media-Unternehmen es in den Augen der Werbetreibenden in nächster Zeit verdrängen wird.

Zweitens hat Facebook nur zwei seiner vier wertvollen Vermögenswerte monetarisiert (seine namensgebende Seite und Instagram). Wenn es sich entscheidet, WhatsApp und den Facebook Messenger sinnvoll zu monetarisieren, wird es einen massiven mehrjährigen Wachstumsschub erleben.

Alphabet

Wie bei Facebook sind werbegetriebene Betriebsmodelle mit Risiken verbunden. Zum Glück hat Alphabet (WKN: A14Y6H)(WKN: A14Y6F) Nebengeschäfte und die Geschichte auf seiner Seite.

Was die Nebengeschäfte angeht, so ist der Streaming-Content-Anbieter YouTube zu einem Top-3-Social-Media-Ziel geworden, und der Cloud-Infrastrukturdienst Google Cloud hat jetzt einen jährlichen Umsatz von mehr als 16 Milliarden US-Dollar. Letztendlich wird die Cloud für Alphabet das tun, was AWS für Amazon getan hat (und weiterhin tun wird).

In der Zwischenzeit sollte Alphabets Kerngeschäft – seine Internetsuchmaschine Google – von langen Perioden wirtschaftlicher Expansion und dem irrsinnigen globalen Anteil an der Internetsuche profitieren, der sich seit zwei Jahren zwischen 91 und 93 % bewegt.

Airbnb

Vielleicht ist die erste große Überraschung, dass ich erwarte, dass das Unternehmen Airbnb (WKN: A2QG35) sich in die Top 10 arbeiten wird. Das liegt daran, dass Airbnb sowohl die Hotelübernachtungen als auch die Reisegestaltung stört.

Im Moment hat Airbnb 4 Millionen Gastgeber weltweit. Das ist nur ein Bruchteil dessen, was die Plattform angesichts der mehr als 130 Millionen Wohnungen in den USA und rund 1 Milliarde Wohnungen weltweit bewältigen kann.

Airbnb hat auch seine Experiences-Plattform – d. h. Abenteuer, die von lokalen Experten geleitet werden. Nichts kann Airbnb davon abhalten, sich weiter im Bereich Urlaubserlebnisse zu einzunisten. Wir erleben gerade die Anfänge einer echten Disruption der Freizeitindustrie.

Square

Die Fintech-Aktie Square (WKN: A143D6) hat ebenfalls eine sehr reale Chance, PayPal in den nächsten 14 Jahren zu übertreffen und sich in die Top 10 vorzuarbeiten.

Obwohl Square ein stetiges Wachstum durch sein Verkäufer-Ökosystem sehen sollte, wird der primäre Treiber die Peer-to-Peer-Plattform für digitale Zahlungen Cash App sein. In drei Jahren hat sich die Anzahl der monatlich aktiven Nutzer von Cash App auf 36 Millionen mehr als verfünffacht. Es ist ein beliebterer Download als Venmo von PayPal. Square generiert 41 US-Dollar Bruttogewinn pro Nutzer, verglichen mit weniger als 5 US-Dollar Akquisekosten pro Nutzer.

Square hat im März auch den Charter-Prozess abgeschlossen, um seine eigene Bank zu betreiben. Dies gibt dem Unternehmen die volle Bandbreite an Finanzdienstleistungen, die es im margenstarken digitalen Bankenbereich anbieten kann.

Visa

Mit Stand vom 25. Mai lag der Zahlungsabwicklungsgigant Visa (WKN: A0NC7B) mit einer Marktkapitalisierung von 487 Milliarden US-Dollar auf Platz 10, 3 Milliarden US-Dollar vor JPMorgan Chase. Ich glaube, dass das Unternehmen in 14 Jahren immer noch unter den Top 10 sein und wahrscheinlich eine Bewertung von über 1 Billion US-Dollar erreichen wird.

Visa ist ein zyklisches Unternehmen, was einfach bedeutet, dass es sehr gut läuft, wenn die US-Wirtschaft und die Weltwirtschaft expandieren, und dass es ein wenig angeschlagen ist, wenn Rezessionen auftreten. Dies ist jedoch ein Zahlenspiel, auf das Visa gut vorbereitet ist. Perioden der Expansion dauern deutlich länger als Kontraktionen. Außerdem ist Visa kein Kreditgeber, was bedeutet, dass das Unternehmen nicht verpflichtet ist, Geld für ausstehende Kredite beiseitezulegen, wenn eine Rezession eintritt. Das ist der Grund, warum sich das Unternehmen so schnell von wirtschaftlichen Rückgängen erholt.

Da ein Großteil der weltweiten Transaktionen immer noch in bar abgewickelt wird, reicht Visas Wachstumsperspektive noch Jahrzehnte in die Zukunft.

Berkshire Hathaway

Es ist unwahrscheinlich, dass Warren Buffett und Charlie Munger in 14 Jahren Berkshire Hathaway (WKN: 854075)(WKN: A0YJQ2) leiten oder dessen Investitionen diktieren werden. Glücklicherweise hat Buffett einen erfolgreichen Plan für seine Nachfolger entworfen, der zu anhaltendem Wachstum führen sollte.

Ähnlich wie bei der Visa-Wachstumsthese (Visa ist eine von Berkshires vier Dutzend Positionen) ist der Großteil von Buffetts Investitionen in zyklischen Unternehmen gebunden. Das Orakel von Omaha war schon immer erfolgreich darin, das Zahlenspiel zu spielen und auf mehrjährige Perioden wirtschaftlicher Expansion zu wetten. Er liebt auch eine gute Dividendenaktie, weshalb Coca-Cola und American Express so wertvoll für das Unternehmen gewesen sind.

Der Joker hier werden die Nachfolger Todd Combs und Ted Weschler sein. Wenn sie Buffetts langfristigen Ansatz beibehalten und nicht versuchen, den Markt zu timen, sollte Berkshire Hathaway auch im Jahr 2035 eine der 10 größten Aktien sein.

Sea Limited

Eine letzte Überraschung, die ihren Weg in die Top 10 finden könnte, ist die in Singapur ansässige Sea Limited (WKN: A2H5LX). Vor ein paar Jahren noch ein echter No-Name, hat Sea drei extrem schnell wachsende Geschäftsbereiche, die alle dazu beitragen könnten, dass das Unternehmen bis 2035 eine Bewertung von einer Billion US-Dollar erreicht.

Während Mobile Gaming momentan der primäre Generator für ein positives bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) ist, ist es die E-Commerce-Plattform Shopee, die auf lange Sicht der Hauptumsatz- und Gewinntreiber von Sea sein wird. „Aber was ist mit Amazon?“, fragst du? Keine Sorge. Sea konzentriert sich in erster Linie auf die Schwellenländer, in denen die Mittelschicht noch im Entstehen begriffen ist. Sea und Amazon können sich in ihren je eigenen, getrennten Nischen gut entwickeln.

Sea hat auch ein aufstrebendes Segment für mobile Geldbörsen, das Finanzlösungen für weitgehend unterversorgte Regionen in Südostasien bieten könnte. Es hat alle nötigen Werkzeuge, um eines der größten Unternehmen der Welt zu werden.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel stellt die Meinung des Autors dar, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Microsoft-Tochter, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, eine ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester des CEOs Mark Zuckerberg, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool. Bank of America, American Express, Citigroup und JPMorgan Chase sind Werbepartner von The Ascent, einem Unternehmen von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 30.05.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Sean Williams besitzt Aktien von Amazon, Bank of America, ExxonMobil und Square. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Airbnb, Inc, Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon, Apple, Berkshire Hathaway (B-Aktien), Facebook, Microsoft, PayPal Holdings, Sea Limited, Square und Visa.

 The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Airbnb, Inc, Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon, Apple, Berkshire Hathaway (B-Aktien), Facebook, Microsoft, PayPal Holdings, Sea Limited, Square und Visa. The Motley Fool empfiehlt Intel und die folgenden Optionen: long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon, long Januar 2022 $75 Calls auf PayPal Holdings, long Januar 2023 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), long Januar 2023 $57,50 Calls auf Intel, long März 2023 $120 Calls auf Apple, short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon, short Januar 2023 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), short Januar 2023 $57,50 Puts auf Intel, short Juni 2021 $240 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), und short März 2023 $130 Calls auf Apple.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!