The Motley Fool

Aktie von ProSiebenSat.1 Media: Keine Übernahme & Fusionen!

Bildquelle: Copyright by ProSiebenSat.1 Media

Bei der Aktie von ProSiebenSat.1 Media (WKN: PSM777) kommen immer wieder interessante Spekulationen auf, wie es in Zukunft mit dem Unternehmen weitergehen soll. Bedrohungen wie zuletzt COVID-19, ein damit verbundenes schwächeres Werbegeschäft und das Streaming sind real. Die Zukunft der klassischen TV-Sender und Medienunternehmen womöglich angezählt.

Im Fokus solcher Schlagzeilen stehen dabei häufig Fusionen oder Übernahmen. Möglicherweise auch von ProSiebenSat.1 Media selbst. Strategische Kooperationen, unter anderem mit dem Großinvestor Mediaset, könnten ebenfalls Optionen sein. Zumindest wenn es nach der Meinung einiger Analysten geht.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Jetzt hat das Top-Management von ProSiebenSat.1 Media solchen Spekulationen jedoch vorerst eine klare Abfuhr erteilt. Hier ist, was Foolishe Investoren dazu und zu den jeweiligen Beweggründen wissen sollten.

ProSiebenSat.1 Media: Ein starkes Statement

Genauer gesagt ist es kein Geringerer als der CEO hinter ProSiebenSat.1 Media, Rainer Beaujean, der unter anderem eine Fusion oder ein Zusammenlegen im Allgemeinen laut Bericht der FAZ mit einem Medienunternehmen aus der hiesigen Landschaft verneint hat. Gemeint sein dürften unter anderem Axel Springer oder auch Bertelsmann/RTL, die mögliche Ziele sein könnten.

Beaujean sieht insbesondere regulatorische Hürden und eine abnehmende Meinungsvielfalt als Hindernisse an, weshalb ein solcher Schritt schwierig sein könnte. Zudem wolle man sich lieber auf die eigenen Möglichkeiten und die eigene Wachstumsgeschichte konzentrieren, wozu sich das Top-Management offensichtlich weiterhin in der Lage sieht.

Aber auch den immer wieder diskutierten Überlegungen bezüglich einer engeren Verbindung zu Großaktionär Mediaset erteilte der Manager hinter ProSiebenSat.1 Media eine Absage. Ein solcher Schritt böte keinen Mehrwert, weder im Programm noch im Produkt, und sei entsprechend nicht sinnvoll. Zudem wird darauf verwiesen, dass das deutsche Medienunternehmen eben kein klassischer TV-Anbieter mehr sei, sondern zugleich ein Digitalgeschäft unter anderem mit Dating-Apps und Online-Portalen hochfahre. Auch dadurch sei man besser durch die COVID-19-Krise gekommen als andere Branchenvertreter.

Es scheint daher so, als wolle das Management von ProSiebenSat.1 Media unbedingt die Eigenständigkeit wahren, um selbst und eigenverantwortlich besser durch die Veränderungen in der Branche zu kommen. Das Digitalgeschäft könnte natürlich ein wichtiger Schlüssel sein.

Auch allein eine schwierige Mission

Damit dürfte das Management von ProSiebenSat.1 Media jedoch die Erwartungshaltung an einen Turnaround in Eigenregie deutlich erhöhen. Natürlich könnte es Synergien durch ein Zusammenlegen mit anderen Unternehmen geben. Oder eine stärkere Marktpräsenz. All diese potenziellen Vorteile werden jedenfalls mit Begründung der Nachteile abgeschmettert. Das ist zumindest mutig in der sich verändernden Medienlandschaft.

Es gilt schließlich weiterhin zu würdigen, dass sich der Markt des Content in einer signifikanten Veränderung befindet und die Streaming-Anbieter selbst immer größer sind. Und vermutlich noch werden. Foolishe Investoren sollten daher sehr gut überlegen, ob die Strategie hinter der Aktie von ProSiebenSat.1 Media derartig gut funktionieren könnte. Und ob das Digitalgeschäft das Wahren der kleineren Eigenständigkeit wert ist. In dieser Frage könnte die Antwort verborgen liegen, wie erfolgreich die Aktie in Zukunft ist.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Unsere Top Small Cap für 2021, die viele unserer Analysten begeistert, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Prävention noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Das zeigen die starken Zahlen dieser Top-Empfehlung:

  • seit 2016 jährliches Umsatzwachstum von 58 %
  • der operative Cashflow hat sich seit 2019 verachtfacht
  • eine spektakuläre Übernahme für 6,5 Mrd. USD sichert weiteres Wachstum

In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir diese Top Small Cap – jetzt hier komplett kostenlos abrufen!

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!