The Motley Fool

3 extrem unterbewertete Aktien, die man jetzt kaufen sollte

Skalierbarkeit Aktien
Foto: Getty Images

Während des Kursrückgangs bei unpopulären Aktien zu kaufen ist ein riskantes Unterfangen. Es mag gute Gründe geben, warum eine Aktie nicht die Anerkennung bekommt, die sie verdient – aber manchmal sind die Dips eines Unternehmens mehr als gerechtfertigt. Glücklicherweise gibt es meiner Meinung nach gute Gründe für Investoren, die folgenden günstigen Aktien zu mögen.

Simon Property Group (WKN: 916647), JD.com (WKN: A112ST) und Tilray (WKN: A2JQSC) gehören alle in diese Kategorie von gut bewerteten Unternehmen, die vorübergehend in Schwierigkeiten sind. Sehen wir uns an, warum der Betreiber von Einkaufszentren, das chinesische E-Commerce-Tech-Unternehmen und der Cannabis-Produzent einige der besten Aktien sind, die man jetzt kaufen sollte.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

1. Simon Property Group

Oberflächlich betrachtet scheint das Investieren in Real Estate Investment Trusts (REITs) mit Spezialisierung auf Einkaufszentren ein riskantes Unterfangen zu sein. Schon vor den Pandemie-Schließungen hatten die Einkaufszentren aufgrund des Anstiegs des E-Commerce mit rückläufigem Verkehr zu kämpfen. Was ist so besonders an der Simon Property Group, vor allem nach einem 38%igen Absturz von den Höchstständen vor COVID?

Im Gegensatz zu vielen anderen hat der größte Betreiber von Einkaufszentren in Amerika hohe Leerstandsraten in Chancen verwandelt. Anstatt Flächen an andere Einzelhändler zu vermieten, verwandelt das Unternehmen seine Malls in Gemeinde- und Gewerbezentren. Innerhalb seiner ehemaligen und aktuellen Einkaufszentren baut Simon Property Mehrfamilienhäuser, Hotels, Gesundheitseinrichtungen, Büros und Lagerboxen für den persönlichen Bedarf. Sogar der Bau von Eissporthallen für die National Hockey League (NHL) und Lagerhallen für Amazon wird in diesen Einkaufszentren vorangetrieben.

Strategien wie diese sollten die Hoffnung der Investoren auf nachhaltiges Wachstum aufrechterhalten. Im Jahr 2020 sanken die Funds from Operations (FFO) auf 9,11 US-Dollar je Aktie von 12,04 US-Dollar im Jahr 2019. Glücklicherweise hat jede seiner 203 Immobilien im ganzen Land wieder geöffnet. In diesem Jahr erwartet das Unternehmen, dass sein FFO wieder zwischen 9,50 und 9,75 US-Dollar pro Aktie liegen wird. Von diesem Betrag wird das Unternehmen 4,20 US-Dollar pro Aktie an Dividenden ausschütten, was der Aktie eine Dividendenrendite von 4,44 % verleiht.

Das Unternehmen hat im letzten Jahr 13 Mrd. US-Dollar an Eigen- und Fremdfinanzierung abgeschlossen. Im ersten Quartal 2021 kündigte es eine 300-Millionen-Dollar-Aktienemission und eine 750-Millionen-Euro-Kreditaufnahme zu 1,125 % Zinsen an. Das neue Kapital ist mehr als genug für Simon Property, um seine neuen Unternehmungen auszubauen. Es ist eine Top-Wahl beim 32-fachen Gewinn, immer noch weit unter dem 50-fachen Gewinn der durchschnittlichen REIT-Aktie.

2. JD.com

Die Aktien von Chinas Einzelhändler Nr. 1, JD.com, sind fast 30 % von ihrem Allzeithoch gefallen, nachdem die US-Börsenaufsicht (SEC) gedroht hat, chinesische Unternehmen von der Liste zu streichen, wenn sie sich nicht an neue Vorschriften halten. Unternehmen, die von der Aufsichtsbehörde identifiziert werden, müssen US-Wirtschaftsprüfer einstellen, um ihre Finanzen zu überprüfen und Funktionäre der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) in ihren Vorständen offenlegen. Das Unternehmen nutzt seit 2019 Deloitte als Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Zum Teil aufgrund von Befürchtungen, dass eine neue Prüfung böswillige Bemühungen aufdecken könnte oder dass das Unternehmen unter Druck der KPC stehen könnte, die neuen Regeln nicht einzuhalten, wird die Aktie von JP.com zu einem beträchtlichen Schnäppchen gehandelt – nur etwa 17-mal der Gewinn.

Im letzten Jahr wuchs der Umsatz des E-Commerce-Unternehmens im Jahresvergleich um 29,3 % auf 745,8 Milliarden RMB (Yuan). Währenddessen verbesserte sich der freie Cashflow im gleichen Zeitraum um 79 % auf 34,9 Mrd. RMB. Das Unternehmen verfügt über mehr als 190.000 Zusteller, die so gut wie jeden Bezirk in China beliefern. Im vierten Quartal 2020 hatte das Unternehmen 471,9 Millionen aktive Kundenkonten, was fast 40 % der Bevölkerung des Landes ausmacht.

Das Unternehmen plant, innerhalb der nächsten fünf Jahre eine Flotte von 100.000 selbstfahrenden Lieferwagen für den Versand in Betrieb zu nehmen. Darüber hinaus wird JD.com die Anzahl der Drohnenflotten in seinen Mega-Lagerhäusern ausbauen. Wenn du denkst, dass die potenziellen langfristigen Vorteile die Risiken überwiegen, könntest du die JD.com-Aktie in deinem Portfolio ausprobieren.

3. Tilray

Die Aktie von Tilray ist 85 % von ihren Allzeithochs Ende 2018 gefallen, als eine massive Spekulationsblase ihre Aktien auf 300 US-Dollar pro Stück schickte. Damals hatte das Unternehmen einfach nicht genügend Umsatzwachstum, um seine Bewertung zu rechtfertigen. Jetzt sieht es anders aus. Tilray wird bis Ende des Jahres mit dem kanadischen Grasanbauer Aphria (WKN: A12HM0) fusionieren, um das größte Cannabis-Unternehmen der Welt zu schaffen.

Zusammengenommen haben die beiden Unternehmen in ihren letzten Quartalen 179,5 Millionen US-Dollar erwirtschaftet, was einer durchschnittlichen jährlichen Rate von 718 Millionen US-Dollar pro Jahr entspricht. Der einzige Cannabisproduzent der Welt, der Aphria-Tilray beim Umsatz in den Schatten stellen kann, ist Curaleaf mit einem Umsatz von 626 Millionen US-Dollar im letzten Jahr.

Die beiden werden einen Marktanteil von 17,3 % am kanadischen Marihuana-Markt haben, darunter 18,8 % bei Vape-Kartuschen, und führen die Rangliste bei Pre-Rolls, getrockneten Blüten und Ölen an. Aphria-Tilray wird durch seine Tochtergesellschaften auch auf dem US-amerikanischen CBD- und Bier-Markt vertreten sein.

Darüber hinaus kann Tilray sein eigenes medizinisches Marihuana-Segment mit dem von Aphria synchronisieren. Über 50 % des Umsatzes von Aphria kommen aus Deutschland. Innerhalb der nächsten zwei Jahre nach der Fusion erwarten die beiden, mindestens 100 CAD an Synergien vor Steuern zu realisieren.

Aphria gab bekannt, dass sein Umsatz im dritten Quartal 2021 (endete am 28. Februar) nur um 6,4 % im Jahresvergleich wuchs, da sowohl in Kanada als auch in Deutschland Sperren verhängt wurden, um die Ausbreitung von Coronavirus-Varianten einzudämmen. Das ist größtenteils ein vorübergehender Rückschlag, der sich umkehren sollte, nachdem die Impfprogramme Fuß fassen. Mit dem 10-Fachen des Umsatzes ist die Aktie von Tilray eine der günstigsten unter den Konkurrenten in Kanada. Konkurrenten wie Canopy Growth (WKN: A140QA) und Cronos Group (WKN: A2DMQY) werden mit dem 27- bzw. 64-Fachen des Umsatzes gehandelt. Tilray bleibt attraktiv bewertet, wenn du sein Potenzial berücksichtigst.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Unsere Top Small Cap für 2021, die viele unserer Analysten begeistert, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Prävention noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Das zeigen die starken Zahlen dieser Top-Empfehlung:

  • seit 2016 jährliches Umsatzwachstum von 58 %
  • der operative Cashflow hat sich seit 2019 verachtfacht
  • eine spektakuläre Übernahme für 6,5 Mrd. USD sichert weiteres Wachstum

In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir diese Top Small Cap – jetzt hier komplett kostenlos abrufen!

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Zhiyuan Sun hat keine Position in einer der genannten Aktien.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon und JD.com. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2022 $1920,0 Calls auf Amazon und short Januar 2022 $1940,0 Calls auf Amazon.

Dieser Artikel wurde auf Englisch verfasst und am 21.02.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!