The Motley Fool

5 Aktien, die in diesem Jahrzehnt aus 100.000 Euro 400.000 Euro machen könnten

Foto: Getty Images

Der Aktienmarkt bietet Millionen von Millionen einen Weg, sich in die finanzielle Freiheit zu arbeiten. Obwohl große Gewinne nicht einfach so kommen, zahlt sich Geduld aus. Jedenfalls wenn es darum geht, in großartige Unternehmen zu investieren.

Zum Beispiel hat der breit angelegte S&P 500, der 500 der größten multinationalen Unternehmen nach Marktkapitalisierung umfasst, in den letzten vier Jahrzehnten eine durchschnittliche jährliche Gesamtrendite, einschließlich Dividenden, von mehr als 10 % erzielt. Wer die Dividenden reinvestiert, könnte seine ursprüngliche Investition in einen S&P-500-Tracking-Index in etwa sieben Jahren verdoppeln.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Für den Vermögensaufbau ist das schlau. Aber es gibt auch viele Unternehmen, die es wert sind, gekauft zu werden und die den S&P 500 auf lange Sicht deutlich übertreffen können. Wer jetzt 100.000 Euro in diese fünf Aktien investiert, könnte meiner Meinung nach am Ende des Jahrzehnts 400.000 Euro oder mehr haben.

Salesforce.com

An erster Stelle steht der cloudbasierte Customer Relationship Management (CRM)-Softwareanbieter salesforce.com (WKN: A0B87V). CRM-Software wird von Unternehmen mit Kundenkontakt verwendet, um unter anderem Kundeninformationen zu protokollieren, Service- und Produktprobleme zu lösen, Marketingkampagnen zu verwalten und vorausschauende Verkaufsanalysen für bestehende Kunden zu erstellen.

CRM-Software ist im kommenden Jahrzehnt eine jährliche zweistellige Wachstumschance. Salesforce ist der Branchenführer und steht an der Spitze dieses Wachstumstrends. In der ersten Hälfte des Jahres 2020 kontrollierte salesforce laut IDC 19,8 % aller weltweiten CRM-Umsätze. Zum Vergleich: Die nächsten vier Unternehmen, die in Bezug auf den globalen Anteil dahinterliegen, kommen nicht auf 19,8 %.

Salesforce ist außerdem gerade dabei, die Unternehmenskommunikationsplattform Slack Technologies für 27,7 Milliarden USD in einem Bar- und Aktiendeal zu übernehmen. Nach Kaufabschluss kann Salesforce die Plattform von Slack nutzen, um seine CRM-Lösungen übergreifend zu verkaufen. So erreicht man auch kleinere (aber oft schnell wachsende) Unternehmen.

CEO Marc Benioff will in fünf Jahren einen Umsatz von 50 Milliarden USD erzielen, nachdem er im Geschäftsjahr 2021 einen Umsatz von 21,25 Milliarden USD gemeldet hat. So wird Salesforce zu den am schnellsten wachsenden Megacap-Aktien des Jahrzehnts gehören.

Cresco Labs

Es ist kein Geheimnis, dass Marihuana-Aktien eine der leistungsstärksten Branchen des Jahrzehnts werden könnten. Der US-Cannabis-Multistate-Operator (MSO) Cresco Labs (WKN: A2PAHM) hat alles, um den Anlegern bis 2030 einen Gewinn von 300 % oder mehr zu bescheren.

Wie andere MSOs hat auch Cresco ein wachsendes Einzelhandelssegment. Cresco verfügt derzeit über 24 Geschäfte und hat weitere fünf Einzelhandelslizenzen in der Hinterhand. Allerdings stehen zwei Akquisitionen an, die die Gesamtzahl der Einzelhandelsgeschäfte von Cresco auf bis zu vier Dutzend erhöhen können.

Das Interessante an der Einzelhandelspräsenz von Cresco ist, dass das Unternehmen eine Reihe von Staaten ausgewählt hat, in denen die Lizenzvergabe begrenzt ist. In Illinois und Ohio hat Cresco mit zehn bzw. fünf Läden sein Maximum an Einzelhandelspräsenz erreicht. Durch die Wahl von Staaten, in denen die Lizenzvergabe begrenzt ist, sichert sich Cresco einen gesunden Anteil an den Einnahmen.

Der eigentliche Reiz von Cresco liegt jedoch im Großhandelsgeschäft. Als eines von nur einer Handvoll Unternehmen mit einer Cannabis-Vertriebslizenz in Kalifornien darf es seine eigenen Produkte und die von Drittanbietern in mehr als 575 Apotheken im ganzen Bundesstaat vertreiben. Obwohl die Margen im Großhandel niedriger sind als im Einzelhandel, kann Cresco mit dem Großhandel ein Vermögen machen.

Pinterest

Der Social-Media-Player Pinterest (WKN: A2PGMG) ist ein weiteres Unternehmen, das in diesem Jahrzehnt aus 100.000 Euro 400.000 Euro machen kann.

Pinterest war ein klarer Nutznießer der Coronavirus-Pandemie. Im Lockdown wurde Social Media noch einmal interessanter für viele. Für Pinterest resultierte dies in 124 Millionen neuen monatlich aktiven Nutzern (MAU), was einem Anstieg von 37 % entspricht. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die MAUs von Pinterest in den drei Jahren vor der Pandemie um durchschnittlich 30 % pro Jahr gewachsen sind.

Was Pinterest zu einem solchen Wachstumsmotor macht, ist seine Anziehungskraft außerhalb der Vereinigten Staaten. Einerseits ist der durchschnittliche Umsatz, den es pro Nutzer generiert, außerhalb der USA viel niedriger. Andererseits gibt dies dem Unternehmen auch die Möglichkeit, seinen durchschnittlichen Umsatz pro internationalem Nutzer in diesem Jahrzehnt mehrfach zu verdoppeln.

Außerdem bieten nur wenige, wenn überhaupt, Social-Media-Plattformen ein gezielteres Publikum für Werbetreibende als Pinterest. Dies ist eine Plattform, auf der Nutzer bereitwillig die Dinge, Dienstleistungen und Orte posten, die sie interessieren. Das macht alle Pinner zu potenziellen Kunden.

Northern Star Acquisition

Auch wenn Special Purpose Acquisition Companies (SPAC) in letzter Zeit stark unter die Räder gekommen sind, ist die Chance bei Northern Star Acquisition (WKN: A2QLXT) einfach zu groß. Die SPAC ist dabei, mit dem auf Hundeprodukte und -dienstleistungen spezialisierten Unternehmen BarkBox zu fusionieren. Das soll irgendwann in diesem Quartal abgeschlossen sein.

Ausgaben für Haustiere sind eine sichere Nummer. Es ist mehr als ein Vierteljahrhundert her, dass Ausgaben für Haustiere gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen sind. Immer wieder haben Haustierbesitzer gezeigt, dass sie bereit sind, viel Geld auszugeben. Und genau hier kommt BarkBox ins Spiel.

BarkBox ist ein technologiegetriebenes Unternehmen, das sich auf Hunde spezialisiert hat, 1,1 Millionen Abonnenten hat und dessen Bruttomargen bei über 60 % liegen. Das Unternehmen hat kürzlich die höchste monatliche „Produktbindungsrate“ seit seiner Gründung verzeichnet und prognostiziert eine annähernde Verdopplung des Umsatzes zwischen 2021 und 2023 auf mehr als 700 Millionen USD. Es ist eine der am schnellsten wachsenden Aktien im Bereich Haustiere. Dennoch wird sie zu einem der niedrigsten Umsatzmultiplikatoren bewertet.

BarkBox nutzt Innovationen, um das Umsatzwachstum voranzutreiben. Die Einführung von Bark Home, das Zubehör wie Halsbänder und Hundebetten anbietet, und Bark Eats, das Hundebesitzern eine personalisierte Trockennahrung liefert, ist für Bestandskunden attraktiv und lockt neue Kunden an.

Square

Zu guter Letzt hat die Fintech-Aktie Square (WKN: A143D6) alles, was nötig ist, um die Finanzdienstleistungsbranche aufzumischen und ein absoluter Gigant zu werden. Ein Kursanstieg von 300 % auf 400.000 Euro von 100.000 Euro ist in diesem Jahrzehnt wohl sogar noch untertrieben.

Seit fast einem Jahrzehnt hat Square viel Geld mit seinem Verkäuferökosystem verdient. In diesem Segment, das Point-of-Sale-Geräte und -Analysen für kleine Unternehmen bereitstellt, ist das Bruttozahlungsvolumen (GPV) von 6,2 Milliarden USD im Jahr 2012 auf 112,3 Milliarden USD im Jahr 2020 gestiegen. Wenn man das Pandemiejahr nicht mitzählt, hat das Verkäuferökosystem von Square das GPV seit 2012 um durchschnittlich 49 % pro Jahr gesteigert.

Genauso spannend ist die Tatsache, dass das Verkäuferökosystem von Square begonnen hat, größere Unternehmen anzusprechen. Während im vierten Quartal 2018 24 % des gesamten GPV von Händlern mit einem annualisierten GPV von mindestens 500.000 USD stammten, kamen 30 % des GPV im Q4 2020 von Händlern mit einem annualisierten GPV von über 500.000 USD. Die Tatsache, dass größere Unternehmen die Plattform nutzen, kann den Bruttogewinn nur in die Höhe treiben.

Der spannendste Wachstumstreiber ist jedoch die Peer-to-Peer-Zahlungsplattform Cash App. In drei Jahren hat sich die Nutzerbasis von Cash App auf 36 Millionen mehr als verfünffacht. Außerdem erwirtschaftet das Unternehmen einen Bruttogewinn von 41 USD pro Nutzer und gibt weniger als 5 USD aus, um jeden neuen Nutzer zu gewinnen. Da der Bitcoin-Handel und das Investieren auf Cash App im Jahr 2021 explodieren werden, wird diese Plattform immer wichtiger.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

The Motley Fool empfiehlt Aktien von Bitcoin, Cresco Labs Inc., Pinterest, Salesforce.com, Slack Technologies und Square. Sean Williams besitzt Aktien von Northern Star Acquisition Corp., Pinterest und Square. Dieser Artikel erschien am 22.4.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!