The Motley Fool
Werbung

Aktien-Leerverkauf: Das gefährliche Spiel der Shortseller

Foto: Public Domain

Die meisten Investoren und Anleger kaufen Aktien, um an den zukünftigen Kurssteigerungen teilzuhaben. Doch es gibt auch eine kleine Gruppe von Anlegern und Hedgefonds, die gezielt nach Werten suchen, die sie leerverkaufen können.

Sie setzen also auf fallende Aktienkurse. Bei einem Leerverkauf leiht sich der Leerverkäufer für eine vorher festgelegte Zeit Aktien, für die er eine Gebühr entrichten muss. Um die geliehenen Aktien später zurückgeben zu können, muss der Leerverkäufer später Aktien am Markt kaufen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

In Deutschland ist der klassische Leerverkauf für die meisten Anleger kaum möglich. Dennoch besteht die Möglichkeit, über Zertifikate, CFDs oder Futures auf fallende Aktienkurse zu setzen. Oft wird dieses Geschäft sogar beworben, obwohl es hochriskant ist.

Selbst sehr intelligente Investoren mit Abschluss einer Elite-Universität haben so schon hohe Verluste erlitten oder ihre Karriere zerstört. Natürlich ist das Wetten auf fallende Kurse ein legitimes Geschäft. Auf diesem Weg werden oft Firmen mit fragwürdigem Geschäftsmodell oder gefälschten Bilanzen aufgedeckt. Bekannte Beispiele sind Wirecard (WKN: 747206), Enron oder Luckin Coffee (WKN: A2PJ6S).

Risiken des Aktien-Leerverkaufs

Doch es gibt dennoch ein großes Problem mit Shortselling (Aktien-Leerverkäufen). Selbst wenn ein Unternehmen auf eine Insolvenz zusteuert, können dennoch Investoren Gefallen daran finden. Viele von ihnen suchen nach Schnäppchen, die sie sanieren und teurer verkaufen können.

Oft steigen die Kurse über Nacht sprunghaft an. Ein Beispiel dafür ist die VW (WKN: 766400)-Stammaktie im Jahr 2008. Porsche (WKN: PAH003) wollte VW übernehmen und zeitgleich setzten Hedgefonds und der Milliardär Adolf Merckle auf fallende VW-Aktienkurse. Die Aktie sprang im Oktober 2008 von etwa 209 Euro auf über 939 Euro. Das Ende der Geschichte kennen wir.

Nun könnte man von einem unglücklichen Einzelfall ausgehen, aber nein, sogenannte Short-Squeeze treten regelmäßig auf. Die Gamestop (WKN: A0HGDX)-Aktie ist ein weiterer bekannter Fall aus der jüngeren Vergangenheit, der bei einzelnen Hedgefonds zu großen Verlusten führte. Oft leihen sich die Leerverkäufer sogar mehr Aktien, als auf dem Markt verfügbar sind, und bringen sich so in noch größere Gefahr.

Leerverkäufe besitzen das große Problem der potenziell unlimitierten Verluste. Nur bei Short-Zertifikaten ist das Risiko auf den Einsatz begrenzt. Bei CFDs, Futures oder klassischen Leerverkäufen jedoch nicht. Da die Kurssprünge meist über Nacht auftreten, greift in diesen Fällen kein Stopp. Im schlimmsten Fall kann dies in hohen Schulden enden.

Hohe Gewinne mit steigenden Aktienkursen

Die großen Gewinne werden mit steigenden Aktienkursen erzielt. Dies zeigt ein Blick auf die Liste der aktuell reichsten Menschen der Welt. Jeff Bezos, Bernard Arnault und Elon Musk hielten einfach nur Aktien von Amazon (WKN: 906866), LVMH (WKN: 853292) beziehungsweise Tesla (WKN: A1CX3T).

Warren Buffett kommentiert Leerverkäufe so: „Es ist verrückt, das, was man hat und braucht, für etwas zu riskieren, das man nicht wirklich benötigt.“

Unsere 3 Top-Aktien für die Post-Covid Ära

Auch die Coronakrise hat mal ein Ende. Für diese Phase sind einige Unternehmen besonders gut gerüstet.

Unsere Analysten sind von drei Unternehmen begeistert, und denken, dass sie fantastische Investitionen für die Post-Covid Ära sind. Und dass viele Anleger die Aktien noch gar nicht auf dem Radar haben.

Alles Infos zu diesen Top-Aktien kannst du jetzt hier gratis herunterladen

Christof Welzel besitzt keine der erwähnten Aktien. John Mackey, CEO von Amazon-Tochter Whole Foods Market, sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon und Tesla und empfiehlt Luckin Coffee die folgenden Optionen: Short January 2022 $1940 Call auf Amazon und Long January 2022 $1920 Call auf Amazon.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!