The Motley Fool
Werbung

Bayer-Aktie nach Zahlen unter Druck: Das sollten Investoren jetzt wissen!

Foto: Bayer AG

Nicht erst seit der Coronakrise ist die Bayer-Aktie (WKN: BAY001) für die Investoren zum Sorgenkind geworden. Seit der Übernahme des Konkurrenten Monsanto gibt es hier vor allem Probleme rund um das umstrittene Mittel Glyphosat. Aber nicht nur die Rückstellungen für die in den USA anhängigen Glyphosat-Klagen machten dem Konzern im letzten Jahr zu schaffen.

Auch in der Agrarsparte musste Bayer vor allem zum Jahresende deutliche Ergebniseinbußen hinnehmen. Gerade im wichtigen Markt Nordamerika sank die Nachfrage deutlich. Und so brach das bereinigte Ergebnis im Agrargeschäft im vierten Quartal 2020 um ganze 30 % ein. Zusätzlich wurde der Leverkusener Konzern auch noch durch die schwachen Währungen Lateinamerikas belastet.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Außerdem kam auch noch ein Umsatzminus in der Pharmasparte hinzu. Da aufgrund der Coronapandemie viele nicht ganz so dringende Behandlungen von Patienten verschoben wurden, ging dadurch auch der Verkauf von rezeptpflichtigen Medikamenten nach unten. Dies wirkte sich natürlich auch auf den Absatz von Bayer-Arzneimitteln negativ aus.

Dementsprechend konnten die Anleger von den abgelieferten Geschäftsergebnissen für das Jahr 2020 also nicht ganz so viel erwarten. Blicken wir kurz auf die Einzelheiten.

Schwache Zahlen und Dividendenkürzung

Schaut man sich das Zahlenwerk von Bayer zum abgelaufenen Geschäftsjahr an, kann man Folgendes erkennen. Trotz aller negativen Einflüsse sind die Umsatzerlöse im vergangenen Jahr lediglich um 5,2 % auf 41,4 Mrd. Euro zurückgegangen. Doch durch ein konsequentes Kostenmanagement wurden negative Währungseffekte weitgehend kompensiert, sodass ein unverändertes EBITDA (Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen) vor Sondereinflüssen von 11,5 Mrd. Euro erzielt werden konnte.

Aber aufgrund von Rückstellungen für Rechtskomplexe und durch Wertminderungen schlug unterm Strich beim Konzernergebnis ein Verlust von 10,5 Mrd. Euro zu Buche. Dies entspricht einem Ergebnis je Aktie (EPS) von minus 10,68 Euro. Deshalb hat sich der Bayer-Vorstand entschlossen, die Dividende für das Jahr 2020 um 0,80 Euro auf 2,00 Euro je Aktie zu reduzieren.

Auch beim Ausblick auf das neue Jahr ist Konzernchef Werner Baumann eher vorsichtig. Er rechnet für 2021 mit einem Umsatz, der mit gut 41 Mrd. Euro in etwa auf dem Niveau des Vorjahres liegen soll. Legt man diesen Wert zugrunde, dann bedeutet dies für das laufende Jahr ein um Sondereinflüsse bereinigtes EBITDA von 10,5 bis 10,8 Mrd. Euro.

Blicken wir auf die Aktie

Nicht nur die blanken Zahlen, sondern wohl auch die Dividendenkürzung kam bei den Investoren überhaupt nicht gut an. Und so verwundert es nicht, dass die Bayer-Aktie nach Veröffentlichung der Ergebnisse etwas in Mitleidenschaft gezogen wurde. So verlor sie in den letzten zwei Handelstagen der vergangenen Woche gut 9 % und beendete den Xetra-Handel am 26.02.2021 mit einem Kurs von 50,12 Euro.

Nimmt man die für das Jahr 2020 angekündigte Ausschüttung als Maßstab, errechnet sich auf diesem Kursniveau eine aktuelle Dividendenrendite von 3,99 %. Dieser Wert mag für viele Anleger interessant erscheinen, aber die Lage bei Bayer ist wohl auch weiterhin als etwas angespannt zu bezeichnen. Doch es gibt etwas Positives in Sachen Glyphosat-Klagen zu berichten.

Der Vergleich ,mit dem das Unternehmen die Klagewelle zu einem Ende bringen möchte, könnte zwar teurer werden als gedacht. Doch in dieser Angelegenheit fehlt nur noch grünes Licht von US-Bundesrichter Vince Chhabria. Danach wäre für Bayer dann dieses Kapitel mehr oder weniger abgehakt. Die Aktie des Leverkusener Konzerns könnte also für etwas risikofreudige Investoren durchaus einmal einen Blick wert sein.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Unsere Top Small Cap für 2021, die viele unserer Analysten begeistert, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Prävention noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Das zeigen die starken Zahlen dieser Top-Empfehlung:

  • seit 2016 jährliches Umsatzwachstum von 58 %
  • der operative Cashflow hat sich seit 2019 verachtfacht
  • eine spektakuläre Übernahme für 6,5 Mrd. USD sichert weiteres Wachstum

In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir diese Top Small Cap – jetzt hier komplett kostenlos abrufen!

Andre Kulpa besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!