The Motley Fool
Werbung

Passive Einkommensideen, die ich jetzt nutze

Foto: The Motley Fool

Der Gedanke des passiven Einkommens ist verlockend einfach. Anstatt für jeden Euro arbeiten zu müssen, kommt zumindest ein Teil des Einkommens “passiv” herein – für wenig oder gar keine Arbeit. Von der Miete einer vermieteten Immobilie bis hin zu einer Tantiemenzahlung für kreative Arbeit gibt es viele praktische Beispiele für passives Einkommen. Aber ich finde viele Ideen für passives Einkommen auch ziemlich abgefahren. Ein neues Unternehmen zu gründen, klingt für mich überhaupt nicht passiv! Deshalb stecke ich lieber etwas Geld in Aktien als passive Einkommensideen.

Warum ich Aktien als passive Einkommensideen mag

Ich denke, eine Sache, die viele Leute beim passiven Einkommen übersehen, ist, dass es passiv sein soll.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Ich habe zum Beispiel bemerkt, dass viele Leute anfangen, Fleischalternativen zu essen. Ich könnte mein eigenes Unternehmen gründen und alternatives Fleisch online verkaufen, um zu versuchen, diesen Trend zu monetarisieren. Aber warum sollte ich mir die ganze Arbeit machen? Ein Unternehmen wie Unilever hat viel Erfahrung mit Lebensmitteln und Marketing-Know-how. Sie haben bereits ein Vertriebs- und Verkaufsnetzwerk. Mit der “Future Foods”-Initiative zielen sie darauf ab, pflanzliche Fleisch- und Milchalternativen im Wert von einer Milliarde Euro pro Jahr zu verkaufen.

Allein durch den Kauf von Unilever-Aktien hoffe ich, von ihrem Erfolg zu profitieren, ohne selbst etwas dafür tun zu müssen. Außerdem hat das Unternehmen eine Reihe von bekannten Reinigungs- und Schönheitsmarken, es ist also nicht nur eine Spekulation auf das Wachstum von Fleischalternativen. Mit einer Rendite von fast 4 % gehört Unilever zu den Ideen, bei denen ich mich zurücklehnen und jedes Quartal ein passives Einkommen erzielen kann.

Ein solches Einkommen ist mir allerdings nicht garantiert. Es ist noch nicht bekannt, ob Unilevers Vorstoß in Bereiche wie Fleischalternativen so lohnend sein wird, wie sein breiteres Portfolio. Einige Analysten befürchten auch, dass der durch die Pandemie ausgelöste Boom bei den Umsätzen mit Reinigungsprodukten abflaut und die Gewinne beeinträchtigt. Deshalb diversifiziere ich, wie bei jeder Aktie, damit mein Portfolio nicht zu sehr von einem Unternehmen abhängig ist.

Wie ich Aktien auswähle

Viele Aktien mögen auf den ersten Blick wie attraktive passive Einkommensaktien aussehen. Wie entscheide ich also, welche ich kaufe?

Zunächst ist es hilfreich, zwischen Wachstums- und Einkommensaktien zu unterscheiden. Wachstumsaktien wie S4 Capital werden von vielen Investoren als wachstumsorientiert angesehen. Sie sind in der Regel Unternehmen in der Frühphase, denen noch viel Wachstum offensteht. Sie können attraktiv sein – aber nicht als passives Einkommen. Für passives Einkommen würde ich mich auf Einkommensaktien konzentrieren. Oftmals generieren diese Unternehmen in reiferen Märkten Geld und schütten einen Teil davon als Dividende an die Aktionäre aus.

Ein Geschäft mit viel Cashflow wie Tabak kann einem starken Einkommensstrom gleichkommen. Das Tabakunternehmen Imperial Brands zahlt zum Beispiel gerade 10 % Dividende. Aber Tabak steht vor einer unsicheren Zukunft. Während ich also Imperial halte, würde ich mein Engagement in diesem Unternehmen begrenzen. Ein Blick auf die wahrscheinliche zukünftige Nachfrage nach den Produkten eines Unternehmens oder gar einer ganzen Branche ist eine Möglichkeit, die Attraktivität einer Aktie auf meiner Liste für passives Einkommen zu bewerten. Anstatt nur auf historische Dividendendaten zu schauen, grabe ich in den verfügbaren Informationen und versuche zu verstehen, ob das Unternehmen wahrscheinlich auch in Zukunft Dividenden zahlen wird.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

The Motley Fool UK hat Imperial Brands und Unilever empfohlen.

Dieser Artikel wurde von Christopher Ruane auf Englisch verfasst und am 22.02.2021 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!