The Motley Fool
Werbung

Grenke-Aktie: 1-mal durchatmen und 1-mal kräftig nachbessern bitte

Foto: Getty Images

Die Grenke (WKN: A161N3)-Aktie kannte seit Mitte 2018 nur noch den Weg nach unten. Derzeit liegt sie immer noch über 68 % unter ihrem Allzeithoch (26.02.2021). Der DAX hingegen hat im gleichen Zeitraum weiter zugelegt.

Besonders im letzten Jahr (2020), nachdem Fraser Perring von Viceroy Research schwere Vorwürfe gegen das Unternehmen vorbrachte und auf fallende Kurse setzte, gab die Grenke-Aktie noch einmal kräftig nach.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Grenke kann Hauptvorwürfe entkräften

Doch wie sich sehr schnell herausstellte, stimmen anders als im Wirecard (WKN: 747206)-Fall bei Grenke Kontostände und Bilanzdaten überein. Nun konnten nur noch untergeordnete Fehler aufgetreten sein, die allerdings für das Unternehmen nicht existenzbedrohend sind.

Zuletzt hat der BaFin-Sonderprüfer Mazars einen Zwischenbericht vorgelegt, der zwar viele Mängel aufdeckt, die aber für die Bilanz nicht entscheidend sind. Aus diesem Grund legte die Grenke-Aktie heute mehr als 15 % zu (26.02.2021).

Zunächst zu den guten Nachrichten. Die Prüfer haben keine Zweifel an der Existenz von Grenkes ausstehenden Leasingforderungen in Höhe von 5,6 Mrd. Euro geäußert. Zudem konnte der Vorwurf der Geldwäsche nicht bestätigt werden.

Fraser Perring hatte Grenke unter anderem vorgeworfen, gekaufte Franchisefirmen in seiner Bilanz systematisch zu hoch anzusetzen. Die Prüfer sind jedoch der Meinung, dass die gewählten Bewertungsansätze vertretbar sind.

Grenke muss nachbessern

Dennoch kritisiert Mazars beispielsweise die bilanzielle Behandlung der Franchiseunternehmen und eine mangelnde Offenlegung der personellen Firmen-Verknüpfungen. So wurde beispielsweise Corina Stingaciu in früheren Geschäftsberichten nicht erwähnt. Die Prüfer stellten ebenfalls eine zu nachlässige Geldwäscheprävention fest.

Darüber hinaus wurden bei der Grenke-Bank Kreditvergaben ohne genügende Sicherheiten offengelegt. Doch dabei handelt es sich in Summe gerade einmal um 37 Mio. Euro. Im Vergleich: Grenkes Bilanzsumme beträgt mehr als 7 Mrd. Euro. Der Bericht kritisiert weiterhin die bereits bekannten Punkte der verbesserungsbedürftigen Internen Revision und Compliance.

Der Konzern gelobt Besserung

Um die Schwächen zukünftig abzustellen, wird Grenke umfassend nachbessern. So hat das Unternehmen angekündigt, seine Franchiseunternehmen voll zu konsolidieren und in den Konzern zu holen. Zudem wurde ein weiterer Vorstandsposten des Chief Risk Officers geschaffen und die Verantwortungen klarer strukturiert.

Foolishes Fazit

Alle Kritikpunkte haben keinen Einfluss auf die Ergebnisse und Bilanzen des Unternehmens. Für 2020 geht Grenke von einem Gewinn in zweistelliger Millionenhöhe aus. Die Nettoliquidität wurde zum 22.02.2021 bei 1.290 Mio. Euro bestätigt.

Auf den finalen Mazars-Bericht müssen Anleger noch warten, aber der Zwischenbericht legt bereits viele Details offen und entlastet Grenke. Der Konzern kann diese Schwächen jetzt abstellen. Wesentlich ist, dass alle bisherigen Bilanzen der Realität entsprochen haben. Vor diesem Hintergrund ist die Grenke-Aktie derzeit günstig bewertet.

Ist diese Aktie das „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming.

Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen ist in den Augen unserer Analysten eine Top-Gaming-Empfehlung, und könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. In unserem Bericht möchten wir dir gerne alle Einzelheiten über diese Top-Empfehlung an die Hand geben.

Klick hier, um den Bericht herunterzuladen – und wir verraten dir den Namen dieser Top-Empfehlung … komplett kostenfrei!

Christof Welzel besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!