The Motley Fool

So schießen sich ETF-Investoren ins eigene Knie

Foto: Getty Images

ETF-Investoren besitzen eigentlich bloß drei Aufgaben: Suche dir einen kostengünstigen Indexfonds aus. Kaufe und investiere in ihn. Und werde reich. Das ist bereits die magische Zauberformel, wie du mit einem ETF reich werden kannst. Oder zumindest vermögend.

Klingt das einfach? Ja, zugegebenermaßen: Das ist es eigentlich auch, wenn man bei der Basis bleibt. Allerdings schießen sich viele Investoren, die auf einen ETF setzen, häufig ins eigene Knie. Wie? Hervorragende Frage. Es hängt vor allem damit zusammen, wie sie investieren.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

ETF: Der eigene Knie-Schuss

Wie gesagt: Das grundsätzliche Investieren in ETFs ist eigentlich ziemlich einfach. Kaufen und Halten ist dabei die Devise. Sowie das langfristige Halten der jeweiligen Passivfonds. Vor allem, wenn die Börsen volatil sind. Oder auch wenn man der Meinung ist, dass ein Index hoch steht. Oder besonders tief.

Der Knieschuss erfolgt, indem man glaubt, schlauer als der Markt zu sein. Beispielsweise, weil man einen ETF aufgrund eines vermeintlichen Crashrisikos verkauft, obwohl die Börsen noch weitersteigen. Oder aber, weil man verkauft, weil die Börsen gerade volatil sind und sich innerhalb der Korrektur befinden. Mit beiden Handlungen wird man als Investor Geld und Rendite verlieren. Entweder, weil einem eine positive Performance entgeht. Oder aber, weil man mit Verlust verkauft. Letzteres Beispiel kostet effektiv, allerdings sind beide Handlungsweisen gleich zu werten.

Wie mein Foolisher Kollege Marlon es vor einigen Jahren zusammenfasste, kostet dieses Handeln eine Menge Geld. Auch Peter Lynch hat in diesem Kontext erwähnt, dass viele Investoren seiner Fonds lediglich eine Rendite von 7 % erzielt haben. Und das, obwohl der Starinvestor historisch auf ca. 29 % gekommen ist. Das Nichteinhalten von Buy-and-Hold ist daher eine der größtmöglichen Fehlerquellen, die eine Menge Rendite kosten kann.

Das sind eher die wenigsten Investoren, glaubst du? Dann lass uns zu einem Zeitraum von vor ca. einem Jahr zurückspringen: Auch hier sind es teilweise hohe, milliardenschwere Volumina an einzelnen Tagen gewesen, die aus ETFs geflossen sind. Gerade marktbreite Indexfonds wie der S&P 500 sind davon betroffen gewesen. Das zeigt mir: Ein solcher Knieschuss erfolgt leider öfter, als passiven Investoren lieb ist.

Erfolgreich investieren mit Passivfonds

Wer daher erfolgreich in ETFs investieren möchte, der sollte an seinem Buy-and-Hold-Ansatz festhalten. Und zwar: Komme, was da wolle. Egal ob die Börsen hoch stehen oder korrigieren: Verkaufe einfach nicht. Lass deine Sparpläne konsequent weiterlaufen. Und wenn du selbst regelmäßig investierst, mach auch damit weiter.

Sich vom Automatismus und von einem Buy-and-Hold-Ansatz zu entfernen ist für mich einer der teuersten Fehler im Dunstkreis der ETFs. Oder ein metaphorischer Knieschuss, der dich wirklich eine Menge Rendite kosten kann.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!