The Motley Fool

Die 6 besten Tipps zum Investieren für Menschen, die nicht dem Markt folgen

Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum Dividendeneinnahmen Dividendenaktien
Foto: Getty Images

Du musst nicht 23 Newsletter oder das Wall Street Journal abonnieren, um an der Börse Geld zu verdienen. In Wahrheit brauchst du eigentlich gar keine speziellen Abos. Wenn du ein paar Tricks kennst, kannst du Wohlstand generieren, ohne dass nervige Marktwarnungen auf deinem Telefon oder eine einzige Finanznachricht in deinem Posteingang landen. Beginne mit diesen sechs Tipps zum Investieren, die ideal für Leute sind, die die Börse nicht verfolgen.

1. Investiere nur Geld, das du fünf Jahre lang nicht brauchst

Langfristig wächst die Börse nach Inflation jährlich um etwa 7 %. Aber dieses Wachstum kommt in Schüben. In einem Jahr können die Aktienkurse um 20 % steigen, im nächsten Jahr fallen sie um 8 %. Da der langfristige Trend nach oben zeigt, sind diese kurzfristigen Schwankungen am störendsten, wenn du deine Aktien inmitten eines Abwärtszyklus verkaufen musst. Das ist der Zeitpunkt, an dem ein Verkauf zu realisierten Verlusten führen würde. Das hindert dich daran, an der folgenden Erholung teilzuhaben.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Du kannst diese Falle vermeiden, indem du nur Geld investierst, das du in den nächsten fünf Jahren oder länger nicht brauchen wirst. Mit diesem Ansatz ist es angemessen – und oft sogar vorteilhaft – die kurzfristigen Marktschwankungen zu übersehen, die andere Investoren verrückt machen können.

2. Überprüfe deine Erwartungen

Investoren lieben es, davon zu sprechen, den Markt zu schlagen. Ich meine, warum solltest du dich mit Renditen auf Marktniveau von 7 % jährlichem Wachstum zufrieden geben, wenn du 10 % oder 12 % Wachstum erzielen könntest, richtig? Selbst professionelle Investmentfondsmanager schaffen es die meiste Zeit nicht, den Markt zu übertreffen. In den letzten 10 Jahren bis Mitte 2020 hat der S&P 500 82 % der Large-Cap-Aktienfonds übertroffen. Der S&P 500 ist ein Index, der 500 der größten börsennotierten Unternehmen („Large Caps“) in den USA umfasst.

Professionelle Fondsmanager folgen dem Markt von Berufs wegen und sie haben immer noch Schwierigkeiten, überdurchschnittliche Renditen zu erzielen. Wenn du dich entscheidest, dem Markt überhaupt nicht zu folgen, überprüfe deine Wachstumserwartungen. Du kannst mit dem Markt mitfahren, wie in Tipp Nr. 3 unten beschrieben, aber du solltest akzeptieren, dass du ihn wahrscheinlich nicht schlagen wirst.

3. Kaufe Indexfonds

Wenn du jemanden sagen hörst: „Der Markt ist heute um 6% gestiegen“, dann ist das eine Referenz auf einen Marktindex, wahrscheinlich den S&P 500. Ein Index ist ein Korb von Unternehmen, die in der Gesamtheit breitere Finanzmarkttrends repräsentieren. Die Finanzwelt betrachtet den S&P 500 als Richtwert für die gesamte Börse.

Du kannst in diesen Richtwert investieren, indem du einen S&P 500 Indexfonds kaufst. Dabei handelt es sich um einen Investmentfonds, der den Index nachbildet, indem er entweder die gleichen Aktien oder eine repräsentative Auswahl an Aktien hält. Vanguard 500 ETF (WKN:A1JX53) und SPDR S&P 500 ETF Trust (WKN:A0AET0) sind zwei beliebte Indexfonds. Wenn der S&P 500 um 6 % steigt, steigt der Wert dieser Fonds nur etwas weniger als 6 % – wobei der Unterschied hauptsächlich mit der Kostenquote des Fonds zusammenhängt.

4. Wähle niedrige Kostenquoten

Die Kostenquote ist ein standardisierter Prozentsatz, der die Betriebskosten des Fonds abdeckt und wie diese von den Anteilseignern getragen werden. Eine Kostenquote von 0,50 % bedeutet zum Beispiel, dass du 0,50 US-Dollar an Gebühren für jede 100 US-Dollar zahlst, die du in den Fonds investiert hast. Das bedeutet auch, dass die Rendite des Fonds um 0,50 % niedriger sein wird als die Gesamtperformance der Investitionen des Fonds.

Indem du Fonds mit niedrigen Kostenquoten wählst, stellst du sicher, dass du einen größeren Anteil an den tatsächlichen Renditen der Investitionen des Fonds erhältst.

5. Befolge die 110er Regel

Die 110er-Regel ist ein einfacher Weg, um das Risiko innerhalb deines Investitionskontos zu managen. Sie basiert auf zwei grundlegenden Konzepten. Erstens, Aktien und Anleihen verhalten sich unterschiedlich. Und zweitens sollte dein Investitionsstil allmählich konservativer werden, wenn du älter wirst.

Aktien gewinnen im Laufe der Zeit an Wert, aber sie können auch kurzfristig an Wert verlieren. Anleihen sind stabiler als Aktien, was sowohl gut als auch schlecht ist. Es ist gut, weil deine Positionen in Anleihen nicht so volatil sind wie deine Aktien. Und es ist schlecht, weil du mit Anleihen nicht so viel verdienen wirst wie mit Aktien. Wenn du sowohl Aktien als auch Anleihen in deinem Portfolio hast, bekommst du eine Mischung aus Wachstumschancen und Stabilität.

Die Regel sagt dir, wie du Wachstum und Stabilität in deinem Portfolio ausbalancieren kannst. Alles was du tun musst, ist dein Alter von 110 zu subtrahieren. Die Antwort ist der Prozentsatz der Aktien, die du in deinem jeweiligen Alter halten solltest. Mit 40 Jahren hättest du zum Beispiel 70 % Aktien und 30 % Anleihen. Wenn du älter wirst, würdest du deinen Anteil an Aktien senken und deinen Anteil an Anleihen erhöhen.

5. Automatisiere deine Investitionen

Wenn du investierst, sollte das ziemlich automatisiert sein. Du legst deinen Beitrag und deine Investitionen fest, und der Computer erledigt die Arbeit für dich. Frage deinen Broker, welche Automatisierungsoptionen du hast. Zumindest solltest du wiederkehrende Überweisungen auf dein Depotkonto einrichten. Wenn dein Broker es zulässt, lass auch diese Gelder automatisch investieren.

Automatisiertes Investieren reduziert dein Verlustrisiko durch Timing-Fehler, wie z. B. den Kauf am Tag bevor der Markt abstürzt. Du könntest das immer noch tun, aber der Effekt auf dein Gesamtportfolio wird geringer sein, wenn du kleinere, periodische Käufe gegenüber größeren, weniger häufigen Käufen machst.

6. Checke zweimal im Jahr deine Aktien

Logge dich etwa alle sechs Monate in dein Investitionskonto ein, um dein Portfolio zu überprüfen. Du wirst zwei Dinge tun wollen. Erstens solltest du sicherstellen, dass deine Zuteilung in Aktien und Anleihen immer noch angemessen ist. Wenn die Märkte steigen, solltest du zum Beispiel einige deiner Aktienfonds verkaufen und das Geld nutzen, um mehr Anleihenfonds zu kaufen. Und zweitens, überprüfe die Performance deiner einzelnen Positionen. Stelle insbesondere sicher, dass dein S&P 500 Indexfonds tatsächlich mit dem S&P 500 Index mitläuft.

Wenn dein Fonds nicht nahe an seinem Index liegt, wechsle zu einem ähnlichen Fonds mit niedrigeren Kosten. Das sollte eine einfache Erhöhung deiner Rendite ermöglichen.

Lass Zeit und Beständigkeit die Arbeit machen

Es folgt, worauf es ankommt: Die Zeit, die du für den Aufbau von Wohlstand hast, und die Beständigkeit deiner Investitionen haben einen weitaus größeren Einfluss auf das Wachstum deines Portfolios als die Anzahl der Finanzartikel, die du wöchentlich liest. Wenn du dem Markt nicht folgen willst, dann tu es nicht. Aber du solltest den besten Praktiken beim Investieren folgen. Dazu gehört das wöchentliche oder monatliche Investieren in kostengünstige Indexfonds, das Management deines Risikos durch das Halten von Positionen in Anleihen neben diesen Indexfonds und das Überprüfen und Anpassen deines Portfolios alle sechs Monate.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Unsere Top Small Cap für 2021, die viele unserer Analysten begeistert, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Prävention noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Das zeigen die starken Zahlen dieser Top-Empfehlung:

  • seit 2016 jährliches Umsatzwachstum von 58 %
  • der operative Cashflow hat sich seit 2019 verachtfacht
  • eine spektakuläre Übernahme für 6,5 Mrd. USD sichert weiteres Wachstum

In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir diese Top Small Cap – jetzt hier komplett kostenlos abrufen!

Dieser Artikel wurde von Catherine Brock auf Englisch verfasst und am 11.02.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Anteile des Vanguard S&P 500 ETF.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!