The Motley Fool
Werbung

Ja, eine Aktie kann zu mehr als 100 % leerverkauft werden und so funktioniert das

Foto: Getty Images

Die jüngsten Ereignisse haben die Praxis des Leerverkaufs einer Aktie ins Rampenlicht gerückt. Mit Unternehmen wie GameStop (WKN:A0HGDX) und AMC Entertainment Holdings, deren Aktien aufgrund von Leerverkäufen stark gestiegen sind, wird jeder über die Dynamik von Leerverkäufen aufgeklärt und wie sie tatsächlich funktionieren.

In der jüngsten Kontroverse um Leerverkäufe waren viele Investoren verwirrt über das schiere Ausmaß des Engagements der Leerverkäufer bei bestimmten Aktien. Zum Beispiel hatte GameStop kürzlich ein Leerverkaufsvolumen, das 100 % der verfügbaren Aktien überstieg. Das hat viele Investoren völlig verblüfft – aber es gibt eine einfache Erklärung dafür, wie es zu solchen Situationen wie der aktuellen kommen kann.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Wie man eine Aktie leerverkauft

Wenn du eine Aktie leerverkaufen willst, ist hier eine einfache Anleitung für den Prozess:

  • Gehe zu deinem Broker und finde heraus, ob dein Ziel Aktien hat, die du dir leihen kannst. Wenn ja, leihe dir die Aktien.
  • Nimm die Aktien, die du dir geliehen hast, und verkaufe sie auf dem freien Markt.
  • Zu einem späteren Zeitpunkt kaufst du die Aktien zurück, hoffentlich zu einem Preis, der günstiger ist als der, zu dem du sie verkauft hast.
  • Stecke die Differenz ein, wenn die Aktie seit deinem Leerverkauf gefallen ist, oder finde anderweitig Geld, um das Defizit auszugleichen, wenn die Aktien in der Zwischenzeit teurer geworden sind.

Das hört sich einfach an, aber es gibt einige Fakten zu beachten. Wenn es für deinen Broker schwierig ist, Aktien zu finden, die du leihen kannst, kann es sein, dass du am Ende eine Leihgebühr zahlen musst, um die Aktie für den Leerverkauf zu bekommen. Der Investor, der dir die Aktien leiht, hat das Recht, sie jederzeit und ohne Vorankündigung zurückzubekommen. Normalerweise wird dein Broker andere Aktien finden, die du an der Stelle leihen kannst. Wenn Aktien einfach nicht verfügbar sind, hat der Broker in der Regel das Recht, deine Short-Position automatisch zu schließen.

Hin und her

Auf den ersten Blick mag es so aussehen, als könnten nie mehr als 100 % der Aktien eines Unternehmens leerverkauft werden. Wenn erst einmal alle Aktien geliehen sind, könntest du denken, dass es für Leerverkäufer nichts mehr zu holen gäbe.

Tatsächlich gibt es Vorschriften der U.S. Securities and Exchange Commission, die so genannte “nackte” Leerverkäufe verhindern sollen. Bei einem nackten Leerverkauf erlaubt der Broker dem Kunden, eine Leerverkaufstransaktion durchzuführen, ohne die Aktien vorher tatsächlich zu leihen. Dies kann zu Marktstörungen führen, und obwohl es einige Ausnahmen von den Vorschriften gibt, halten die meisten Broker normale Privatkunden davon ab, Aktien leer zu verkaufen, wenn sie keine Aktien zum Leihen bekommen können.

Aber auch ohne einen nackten Leerverkauf ist es theoretisch möglich, dass die Leerverkäufe 100 % des Aktienvolumens überschreiten. Der Grund dafür liegt in der Art der Leerverkaufstransaktion selbst.

Nehmen wir als Beispiel eine Situation mit vier Investoren. Annie besitzt Aktien von GameStop, und Annie und ihr Broker haben eine Vereinbarung, die es dem Broker erlaubt, Annies Aktien an Leerverkäufer zu verleihen. Sie leiht sie an Bob, der daraufhin diese geliehenen Aktien leerverkauft, in der Hoffnung, dass der Aktienkurs von GameStop fällt.

Ein Investor namens Chris kauft schließlich die geliehenen Aktien von Bob. Chris kann jedoch nicht wissen, dass diese Aktien von Annie geliehen wurden. Für Chris sind sie genau wie alle anderen Aktien.

Was noch wichtiger ist: Wenn Chris die gleiche Art von Vereinbarung hat, dann kann sein Broker diese Aktien an einen anderen Investor ausleihen. Diane, ein weiterer GameStop-Bär, kann sich diese Aktien leihen und sie leerverkaufen.

In diesem Beispiel werden dieselben Aktien am Ende zweimal geliehen und verkauft. Das Leerverkaufsvolumen, das durch diese Transaktionen entsteht, ist doppelt so hoch wie die Anzahl der tatsächlich betroffenen Aktien. Du kannst also sehen, dass, wenn dies auf dem gesamten Markt passieren würde, das gesamte Short Interest schließlich die Anzahl der ausstehenden Aktien übersteigen und sich 200 % nähern würde.

Das mag immer noch unmöglich erscheinen, und auf die eine oder andere Weise ist es das auch. Aber ein Teil der Antwort liegt in diesem Zusammenhang darin, dass es Investoren gibt, die derzeit keine tatsächlichen Aktien von GameStop besitzen, aber das gleiche wirtschaftliche Interesse wie Aktionäre haben. Sie haben das Recht, die geliehenen Aktien jederzeit zurückzubekommen. Wenn du die tatsächlichen Aktien plus diese “synthetischen” Positionen in der Aktie zusammenzählst, kann das Short Interest 100 % dieser größeren Summe nicht überschreiten.

Die großen Risiken von Leerverkäufen

Angesichts dieser Fähigkeit, die Anzahl der verfügbaren Aktien in massive Short-Positionen zu bringen, könnte ein Short Squeeze einen Kaskadeneffekt haben. Wenn der Aktienkurs von GameStop steigt, stehen sowohl Bob als auch Diane unter Druck, ihre Positionen zu decken. Um dies zu tun, müssen sie jedoch verfügbare Aktien finden, die sie kaufen und an Annie bzw. Chris zurückgeben können. Wenn keine Verkäufer verfügbar sind, müssen sie viel Geld ausgeben, um sie zum Verkauf zu bewegen. So wird der Short Squeeze beschleunigt.

Nimm noch die Tatsache hinzu, dass die Risiken bei Leerverkäufen potentiell unbegrenzt sind, und du kannst verstehen, warum so viele Leute von Leerverkäufen überhaupt abraten. So verrückt das aktuelle Umfeld an der Börse mit stark leerverkauften Aktien auch war, der Silberstreif am Horizont ist, dass es wahrscheinlich Millionen von Investoren ermutigen wird, diese riskante Strategie in ihren eigenen Portfolios zu vermeiden.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 28.01.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!