The Motley Fool

Gazprom & Nord Stream 2: Hier zeigen die US-Sanktionen Wirkung!

Foto: Gazprom

Gazprom (WKN: 903276) und Nord Stream 2 … ja, was soll man da noch sagen? Die Schlagzeilen reißen jedenfalls weiterhin nicht ab. Der Newsflow ist zuletzt jedoch eher wieder positiv gewesen. Der Weiterbau hat an Fahrt aufgenommen. Zudem haben die deutschen Behörden den sofortigen Weiterbau ebenfalls genehmigt. Das gefällt allerdings gewiss nicht jedem.

Unter anderem Umweltverbände gehen jetzt auf die Barrikaden. Auch das führt zu weiteren Schlagzeilen. Wenn du mich fragst, könnte jetzt jedoch ein deutlich größeres Problem existieren.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Die US-Sanktionen stehen weiterhin im Raum und zeigen offenbar das erste Mal Wirkung. Lass uns im Folgenden einmal schauen, wo genau. Beziehungsweise, warum das für Nord Stream 2 durchaus kritisch sein könnte.

Gazprom & Nord Stream 2: Versicherer im Fokus!

Wie jetzt zum Anfang der Woche bekannt geworden ist, könnten die US-Sanktionen zumindest mittelbaren Einfluss auf Nord Stream 2 besitzen. Ein Versicherer hat sich offenbar von dem wichtigen EU-Projekt distanziert. Das könnte eine Belastung für die Gazprom-Aktie und Nord Stream 2 werden.

Zurich Insurance hat ersten Medienberichten zur Folge signalisiert, dass man Nord Stream 2 künftig nicht versichern wolle. Das berichtet jedenfalls der US-Nachrichtendienst Bloomberg unter Verweis auf einige mit der Sache vertraute Insider.

Ein Sprecher wollte diese Gerüchte nicht bestätigen, zumindest nicht direkt. Man kommentiere im Allgemeinen keine Geschäftsbeziehungen mit Drittpartnern. Allerdings halte man sich sehr wohl an gültige Compliance- und Sanktionsregelungen. Indirekt klingt das für mich jedenfalls so, als wäre ein Rückzug bei der Versicherung von Nord Stream 2 nicht ausgeschlossen.

Für die Versicherer könnte potenziell viel auf dem Spiel stehen. Nur für Nord Stream 2 die internationalen Geschäftsbeziehungen mit den USA aufzugeben, könnte ein zu großes Risiko sein. Offenbar entlädt sich ein Teil dieses Risikos jetzt mittelbar bei Nord Stream 2. Auch das sollten Foolishe Investoren nicht ausblenden.

Es geht um den Betrieb von Nord Stream 2!

Bereits seit einiger Zeit verweise ich konsequent darauf, dass es bei Gazprom und Nord Stream 2 nicht mehr bloß um den Bau der Pipeline geht. Wie gesagt: Hier können das Unternehmen und das EU-Projekt derzeit einige Fortschritte machen. Das ist jedoch nur ein Teil der Medaille.

Auch der Betrieb ist ein wichtiger (wenn nicht sogar der wichtigste?) Teil bei diesem Thema. Die US-Sanktionen zielen dabei inzwischen auf die Versicherer und Zertifizierer von Nord Stream 2 ab. Das könnte, metaphorisch gesprochen, zu einer weiteren Baustelle im diffusen Kontext des EU-Projekts werden.

Wichtig dürfte daher in Zukunft sein, dass auch hierfür eine Lösung gefunden werden kann. Wie diese aussehen sollte? Möglicherweise mit kleineren Versicherern, wobei die Frage ist, ob diese ein solches Projekt versichern können. Oder aber auf Umwegen. Das ist jedoch etwas, was man gewiss nicht aus dem Auge verlieren sollte.

Die Schlagzeilen reißen nicht ab!

Die aktuelle Nachricht sollten Foolishe Investoren daher nicht unterbewerten. Zurich ist zwar gewiss nicht der einzige potenzielle Versicherer auf dem Markt. Allerdings dürften auch andere international tätige Konzerne die gleiche kritische Ausgangslage vorfinden. Das könnte die Versicherung erschweren.

Wie genau es an dieser Front mit Nord Stream 2 weitergehen wird? Das bleibt die spannende Frage. Auch damit zeigt sich jedenfalls: Die Schlagzeilen reißen nicht ab. Das wird vermutlich auch weiterhin so bleiben.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!