The Motley Fool
Werbung

3 Dinge, die man beim Öl im Jahr 2021 beachten sollte

Foto: Getty Images

Das vergangene Jahr hat sich nicht so entwickelt, wie die meisten erwartet haben. Eine wütende globale Pandemie war Ende 2019 bei niemandem auf dem Radar. Der Ausbruch des Virus verwüstete die Weltwirtschaft und den Ölmarkt. Dies  könnte weitergehen, bis genügend Impfstoffe verfügbar sind, um die Pandemie vollständig zu beenden, was einige Zeit dauern könnte.

Vor diesem Hintergrund sind hier ein paar Dinge, die man in diesem Jahr an der Börse im Auge behalten sollte.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Abwarten, ob die Nachfrage wie erwartet wieder ansteigt

Die Ölnachfrage ist Anfang des Jahres schlagartig eingebrochen, da die Regierungen die Reise- und Geschäftsbemühungen eingeschränkt haben, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Das führte zu einer enormen Ölschwemme, die die Lagerterminals auf der ganzen Welt überlaufen ließ. Laut der Internationalen Energieagentur (IEA) wird der Ölmarkt 2021 ganze 625 Millionen Barrel mehr in den Lagern haben als vor der Pandemie.

Positiv zu vermerken ist, dass die IEA davon ausgeht, dass die Ölnachfrage im Jahr 2021 wieder stark ansteigen wird. Sie erwartet derzeit, dass der Ölverbrauch der Weltwirtschaft um 5,7 Millionen Barrel pro Tag (BPD) auf durchschnittlich 96,9 Millionen BPD steigen wird. Diese Prognose impliziert, dass die Wirtschaft etwa zwei Drittel der verlorenen Nachfrage zurückgewinnen wird.

Sollte diese Nachfrage im Jahr 2021 nicht zurückkehren, könnten die Öl-Preise wieder schwächer werden, was die Öl-Aktien weiter unter Druck setzen würde.

Behalte die Fördervereinbarung der OPEC im Auge

Das Angebot ist die andere Seite der Ölmarktgleichung. Die OPEC und andere große ölproduzierende Nationen planen derzeit, von Januar bis März 7,2 Mio. BPD zurückzuhalten, um der Wirtschaft zu helfen, ihre überschüssigen Bestände abzubauen. Das ist ein Anstieg gegenüber einer Kürzung von 9,7 Millionen BPD, die im Mai begann und sich im August auf 7,7 Millionen BPD verkleinerte.

Die Gruppe plant, weitere Steigerungen des Angebots über das Jahr zu staffeln, mit dem Ziel, bis zum Jahresende 2 Millionen BPD auf den Markt zurückzubringen. Die Gruppe hatte jedoch Unstimmigkeiten auf dem Weg dorthin, was sie dazu veranlasste, 500.000 BPD zusätzlicher Lieferungen im Januar schneller als von einigen Ländern gewünscht hinzuzufügen. Wenn die Gruppe die Lieferungen schneller zurückbringt, als sich die Nachfrage erholt, könnten die Öl-Preise fallen, was die Öl-Aktien wieder einmal unter Druck bringen könnte.

Halte Ausschau nach weiteren Ölfusionen

Der diesjährige Absturz an der Börse hat die Unternehmen gezwungen, einen anderen Gang einzulegen. sie müssen die Kosten senken, um die anhaltenden Turbulenzen an der Börse zu überstehen. Eine Möglichkeit, wie sie das tun können, sind Fusionen, die ihre Größe erhöhen und die Kosten senken. Der Sektor hat im Jahr 2020 eine Welle von Fusionen gesehen, die darauf abzielen, die Kosten zu senken.

Der Ölgigant Chevron (WKN:852552) leitete die aktuelle Welle im Juli ein, indem er Noble Energy in einem reinen Aktiendeal im Wert von 13 Milliarden US-Dollar übernahm, einschließlich der Schulden von Noble. Chevron erwartet, dass diese Kombination jährliche Kostenersparnisse in Höhe von 300 Millionen US-Dollar generieren wird. ConocoPhillips (WKN:575302), Pioneer Natural Resources (WKN:908678), Devon Energy (WKN:925345) und Diamondback Energy (WKN:A1J6Y4) folgten dieser Blaupause, indem sie sich darauf einigten, Rivalen in ähnlichen Deals zu übernehmen, die ihre Größe erhöhen und gleichzeitig ihre Kosten senken werden.

Weitere Fusionen werden wahrscheinlich im Jahr 2021 folgen. Analysten glauben, dass die Ölproduzenten Cimarex Energy (WKN: 662718), Continental Resources (WKN:A2DKZ0), Marathon Oil (WKN:A0MS7YRO) und Apache (WKN:857530) alle von der zusätzlichen Größe profitieren würden. In der Zwischenzeit könnte der Midstream-Sektor im Jahr 2021 mit der Konsolidierung beginnen. Ihm fehlt es an organischem Wachstum, da die Ölindustrie in den kommenden Jahren wahrscheinlich nicht allzu viel neue Infrastruktur benötigen wird. Das könnte zu Zusammenschlüssen zwischen MLPs, die sich auf das Sammeln und Verarbeiten von Öl und Gas konzentrieren, mit größeren integrierten Akteuren führen, sowie zu Unternehmensfusionen zwischen großen Pipeline-Unternehmen. Solche Schritte würden das Volumen erhöhen, was es ihnen ermöglicht, ihre bestehenden Standorte zu nutzen und mehr Geld aus diesen Vermögenswerten herauszuquetschen.

2021 könnte ein weiteres turbulentes Jahr werden

Der Ölmarkt hofft, 2021 einen großen Vorteil zu bekommen, da die Impfstoffe herauskommen, was eine Erholung der Nachfrage anheizen sollte. Solange sich die OPEC nicht zu schnell bewegt, sollten sich die Öl-Preise weiter verbessern, was den Öl-Aktien den Treibstoff geben könnte, um 2021 wieder zu steigen, vor allem wenn die Branche ihre Konsolidierungswelle fortsetzt.

Allerdings befindet sich der Ölmarkt in einem fragilen Zustand. Probleme mit dem Impfstoff oder ein steigendes Angebot der OPEC könnten die Ölpreise im kommenden Jahr erneut unter Druck setzen. Angesichts dieser Risiken sollten sich die Investoren auf ein weiteres schwieriges Jahr an der Börse einstellen.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Dieser Artikel wurde von Matthew DiLallo auf Englisch verfasst und am 31.12.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!