The Motley Fool

Intel mit neuen Horrornachrichten! Trotzdem ein Kauf für 2021?

Foto: The Motley Fool.

Intel (WKN: 855681) schockte dieses Jahr mit der Ankündigung, dass sich der Produktionsstart der 7-nm-Fertigung erheblich verzögere. Der Markt hat die Aktie dafür abgestraft. Laut der letzten Studie von Mercury Research hat AMD (WKN: 863186) inzwischen einen Marktanteil von 22,4 % bei Computerprozessoren. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass dieser nächstes Jahr auf über 25 % steigt.

Gleichzeitig brodelt die Gerüchteküche. So soll Intel immer noch erhebliche Probleme mit seinem Produktionsprozess in 10 nm haben. Die Fertigungsausbeute ist noch nicht auf dem Niveau der früheren 14 nm-Fertigung. Intel kann die Nachfrage daher aktuell nicht vollständig bedienen. Diese Problematik treibt die Kundschaft zur Konkurrenz und belastet das Ergebnis von Intel.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (plus 6.878%), Tesla (plus 10.714%) oder MercadoLibre (plus 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Was macht das Unternehmen trotzdem spannend?

Intel erwartet für das ganze Jahr 2020 trotz der Probleme ein Umsatzwachstum von 5 %. Die operative Marge von Intel ist mit über 30 % weiterhin sensationell.  Zum Vergleich AMD kommuniziert lieber die Bruttomarge. Die operative Marge liegt mit 15 % im bisherigen Jahresverlauf nur ca. bei der Hälfte von Intel. Intel profitiert von den Kostenvorteilen aufgrund der höheren Skalierung und dem bisherigen Ansatz, das Design und die Produktion selbst zu machen.

Und hier droht weiteres Ungemach für AMD. Der Auftragsfertiger TSMC (WKN: 909800) wird laut der taiwanischen Nachrichtenagentur Central News Agencyab ab 2021 die Rabatte für Großabnehmer wie AMD streichen. Daneben kommt es auch bei AMD zu Lieferengpässen. Das Problem ist, dass man sich die Kapazitäten von TSMC mit anderen Kunden wie Apple (WKN: 865985) teilt. Die Fertigungsslots werden Monate im Voraus gebucht. Eine kurzfristige Anpassung an die Nachfrage ist so kaum möglich.

Daneben könnte Intel von einem Positionspapier profitieren, dass TSMC mit neun Autoren vom MIT veröffentlicht hat. In der Studie wird vorgeschlagen, sich von der Fertigungsgröße als Kennzahl für die Qualität und Leistung zu verabschieden. Bei der neuen Messgröße soll die Transistorendichte stärker in den Mittelpunkt gesetzt werden. Hier zeigt sich bereits heute, dass die Prozessoren von Intel im 10-nm-Verfahren den in 7-nm gefertigten Chips von AMD/TSMC leicht überlegen sind.

Ist Intel also aktuell ein Schnäppchen?

Aktuell beträgt der Unternehmenswert von Intel 216 Mrd. US-Dollar. Der Free Cashflow soll für das gesamte Jahr 2020 bei 18 bis 18,5 Mrd. US-Dollar liegen. Damit ergibt sich eine Free-Cashflow-Rendite von über 8 %. Das ist schon sehr gut für ein Unternehmen, das immer noch der dominierende Marktführer ist. Gerade das datengetriebene Geschäft mit Rechenzentren, Netzwerktechnik und Internet der Dinge wird auch in den nächsten Jahren von zunehmender Digitalisierung profitieren. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Intel komplett bedeutungslos wird.

Gerüchten zufolge soll das von einem neuen CEO verhindert werden. Hier soll der Auswahlprozess bereits weit fortgeschritten sein und sich aktuell noch drei Kandidaten im Rennen befinden. Mit einer Entscheidung soll im ersten Quartal 2021 zu rechnen sein. Die wichtigste Aufgabe wird sein, die Fertigungen für 10 nm und 7 nm aufzuschienen und gleichzeitig die Fertigungsprozesse für 5 nm und 3 nm nicht aus dem Auge zu verlieren. Eine erste Amtshandlung könnte hierbei die Entscheidung über die Vergabe von Teilen der Produktion an einen Auftragsfertiger wie TSMC sein.

Laut neuesten Gerüchten könnte sich nach Apple auch Microsoft (WKN: 870747) von Intel verabschieden. Der Gigant arbeitet demnach an eigenen Chips für seine Surface-Tablets. Hier wartet auf den neuen CEO von Intel viel Arbeit, um die Außendarstellung des Chipgiganten wieder aufzupolieren.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 108 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Florian Hainzl besitzt Aktien von Intel. Teresa Kersten arbeitet für LinkedIn und sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. LinkedIn gehört zu Microsoft. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple und Microsoft und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $85 Calls und Short January 2021 $115 Call auf Microsoft. The Motley Fool empfiehlt Intel.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!