The Motley Fool
Werbung

Sollte Amazon damit beginnen, eine Dividende zu zahlen?

Foto: The Motley Fool

Der E-Commerce-Riese Amazon.com (WKN:906866) schwimmt dieses Jahr in Einnahmen und Bargewinnen. Um es klar zu sagen, das ist kein neuer Trend. Die COVID-19-Pandemie hat das beeindruckende Wachstum von Amazon einfach nur noch weiter beschleunigt.

Von Unternehmen mit einem Barbestand von 30 Milliarden US-Dollar und einem großzügigen freien Cashflow wird oft erwartet, dass sie einen Teil dieses Geldes an die Aktionäre zurückschicken. Amazon zahlt im Moment keine Dividenden, aber diese Politik ist nicht in Stein gemeißelt. Sollte Amazon einen Teil seines sintflutartigen Cashflows für eine völlig neue Dividendenpolitik zurückstellen?

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Was wäre, wenn Amazon genau wie Microsoft oder Apple Dividenden zahlen würde?

Amazon würde in die Fußstapfen einiger beeindruckender Kollegen treten, wenn es anfangen würde, Dividenden zu zahlen. Nur zwei Unternehmen an den amerikanischen Aktienmärkten können sich rühmen, größere Marktkapitalisierungen als die 1,57 Billionen US-Dollar von Amazon aufzuweisen, und beide sind Technologiegiganten mit angesehenen Dividendenausschüttungen. Microsoft (WKN:870747) startete seine Dividendenpolitik im Jahr 2003 und bietet derzeit eine Dividendenrendite von 1,1 %, während Apple (WKN:865985) seine Dividende 2012 startete und heute eine Rendite von 0,7 % aufweist.

Diese Unternehmen geben einen beträchtlichen Betrag für ihre Dividendenpolitik aus. Microsoft schöpfte 15,5 Milliarden US-Dollar aus seinem freien Cashflow in Höhe von 49,2 Milliarden US-Dollar, um seine Dividendenausschüttungen in den letzten vier Quartalen zu finanzieren. Apple schüttete 14,1 Milliarden US-Dollar in den Dividendenkübel, die aus 73,4 Milliarden US-Dollar freiem Cashflow stammten.

Stellen wir uns vor, dass Amazon die Dividendenstrategie von Apple kopiert. Amazon würde 19,2 % seines freien Cashflows für Dividendenschecks reservieren und 4,7 Milliarden US-Dollar pro Jahr ausgeben, um eine vierteljährliche Auszahlung von etwa 2,36 US-Dollar pro Aktie zu finanzieren. Das mag nach viel klingen, aber es ergibt eine effektive Rendite von nur 0,3 %, da Amazons Aktien bei fast 3.200 US-Dollar pro Aktie gehandelt werden.

Würde man Microsofts stärkeres Engagement für Dividenden kopieren, so würde Amazon 31,5 % seines Cashflows für Dividendenzwecke verwenden. Das sind 7,8 Milliarden US-Dollar, genug für eine vierteljährliche Dividende von 3,87 US-Dollar pro Aktie. Die effektive Rendite würde auf 0,5 % steigen. Besser, Aber trotzdem nicht sonderlich beeindruckend.

Warte lieber nicht auf eine Dividende von Amazon

Die obige Denkübung ist interessant, aber nicht sehr realistisch. Amazon-Gründer und CEO Jeff Bezos ist bekannt für seinen intensiven Fokus auf maximales Wachstum. Jeder Tag bei Amazon soll sich wie „Tag Eins“ bei einem aufstrebenden Start-up-Unternehmen anfühlen.

„Tag 2 ist Stillstand. Gefolgt von Bedeutungslosigkeit. Gefolgt von quälendem, schmerzlichem Niedergang. Gefolgt von Tod“, schrieb Bezos 2017 in einem Brief an die Aktionäre. „Ein etabliertes Unternehmen könnte den 2. Tag jahrzehntelang ausschlachten, aber das Ende würde trotzdem kommen.“

Selbst ein kleines Dividendenbudget würde dieser zentralen Idee Ressourcen entziehen. Es könnte der Tag kommen, an dem Amazon keine großen Wachstumsaussichten mehr hat und gezwungen ist, in den langsamen, aber unvermeidlichen Niedergang abzurutschen, den Bezos beschreibt. Dieser Tag ist nicht heute und auch kein Tag in absehbarer Zukunft. Ich wäre schockiert, wenn Amazon innerhalb der nächsten ein oder zwei Jahrzehnte eine Dividendenpolitik einleiten würde.

Wenn du auf der Suche nach einem massiven Geldautomaten im Technologiesektor bist, der eine solide Dividendenausschüttung für die kommenden Jahrzehnte ermöglicht, dann zögere nicht, Apple oder Microsoft in Betracht zu ziehen. Amazon wird diesem Club in absehbarer Zeit nicht beitreten.

Unsere 3 Top-Aktien für den Boom neuer Energien

Erneuerbare boomen weltweit, und Staaten wollen aktuell mit Konjunkturpaketen der Branche noch mehr Schub geben. Wir stehen vor Jahrzehnten an beeindruckendem Wachstum.

Davon werden einige Unternehmen enorm profitieren. Wir haben uns nach Top-Aktien umgeschaut, die bei Wasserstoff, Solarenergie und Elektroautos die Nase vorn haben. Es sind Aktien, die nicht jeder auf dem Radar hat, aber das muss nicht lange so bleiben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „3 Aktien für die Zukunft neuer Energien“ jetzt an!

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Angestellte von LinkedIn, einer Microsoft-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Anders Bylund auf Englisch verfasst und am 28.11.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon, Apple und Microsoft und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $85 Calls auf Microsoft, Short Januar 2021 $115 Calls auf Microsoft, Short Januar 2022 $1940 Calls auf Amazon und Long Januar 2022 $1920 Calls auf Amazon.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!