The Motley Fool
Werbung

Warum Warren Buffett die großen Pharma-Aktien gekauft hat

Foto: The Motley Fool, Matt Koppenheffer

Wir wissen jetzt, welche Aktien Warren Buffett’s Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) im dritten Quartal in sein Portfolio aufgenommen hat. Die letzten Montag bei der US-Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission) eingereichten Unterlagen des riesigen Mischkonzerns haben gezeigt, dass Buffett bei Big Pharma ziemlich optimistisch zu sein scheint.

Zu den neuen Positionen von Berkshire im 3. Quartal gehörten vier der größten Arzneimittelhersteller auf dem Markt: AbbVie (WKN:A1J84E), Bristol Myers Squibb (WKN:850501), Merck (WKN:A0YD8Q) und Pfizer (WKN:852009). Hier sind drei mögliche Gründe, warum Buffett auf große Pharmaaktien setzt.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

1. Es sind relative Schnäppchen

Obwohl Warren Buffett nicht mehr der „diehard value“-Investor ist, der er früher einmal war, kauft er dennoch gerne Aktien zu einem guten Preis. Alle großen Pharmaaktien, die Berkshire im 3. Quartal gekauft hat, sind relative Schnäppchen.

AbbVie zum Beispiel wird nur zu etwas mehr als dem Achtfachen des erwarteten Gewinns gehandelt. Das KGV von Bristol Myers Squibb ist nur ein wenig höher als das von AbbVie. Die Aktien von Merck und Pfizer werden zu fast dem 12-fachen des erwarteten Gewinns gehandelt. Diese erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnisse sind sogar noch billiger als das erwartete KGV von Berkshire Hathaway von etwas unter 17.

Es macht bis zu einem gewissen Grad Sinn, warum AbbVie billig ist. Das Unternehmen sieht sich 2023 in den USA für sein meistverkauftes Medikament Humira mit biosimilarer Konkurrenz konfrontiert. Auch Bristol Myers Squibb wird ab 2022 gegen generische Versionen des Blockbuster-Blutkrebsmedikaments Revlimid antreten. Beide Arzneimittelhersteller verfügen jedoch über neuere Medikamente, die Wachstumstreiber sein dürften, insbesondere BMS.

2. Sie sind Cash Cows

Auf eines kannst du dich bei großen Pharma-Aktien verlassen: einen starken, stetigen Cashflow. Genau das ist es, was Buffett und Berkshire mit AbbVie, BMS, Merck und Pfizer erhalten werden.

AbbVie steht mit einem operativen Cashflow von fast 16 Milliarden US-Dollar in den letzten 12 Monaten an der Spitze. BMS und Pfizer erwirtschafteten im gleichen Zeitraum einen operativen Cashflow von 12,4 bzw. 12,5 Milliarden US-Dollar. Merck lag mit einem operativen Cashflow von 11 Milliarden US-Dollar nicht allzu weit dahinter.

Diese operativen Cashflows verblassen im Vergleich zu den insgesamt über 41 Milliarden US-Dollar von Berkshire in den letzten 12 Monaten. Alle vier großen Arzneimittelhersteller generieren jedoch deutlich mehr operativen Cashflow als Biogen und Teva, zwei weitere Pharma-Aktien im Portfolio von Berkshire.

3. Sie sorgen für Diversifizierung in einem schnell wachsenden Sektor

Das führt uns zu dem letzten Grund, warum Berkshire wahrscheinlich Aktien dieser vier großen pharmazeutischen Unternehmen gekauft hat: Sie sorgen für die Diversifizierung des Konglomerats im schnell wachsenden Gesundheitssektor. Abgesehen von den bereits erwähnten Biogen und Teva besaß Berkshire vor dem dritten Quartal nur Positionen von zwei weiteren Aktien im Gesundheitsbereich – DaVita und Johnson & Johnson.

Das Gesundheitsbereich macht fast ein Fünftel des US-Bruttoinlandsprodukts aus. Es ist überraschend, dass Berkshire nicht bereits ein größeres Engagement in diesem wichtigen Sektor hatte.

Kluge Schritte

Viele Beobachter (einschließlich mir selbst) stellten Anfang des Jahres die Investitionen von Berkshire in Biogen in Frage. Ich vermute, dass Buffett diesen Kauf bedauern wird, wenn er es nicht bereits tut. Die Wachstumsaussichten von Biogen sind in Gefahr, nachdem ein Beratungsausschuss der Food and Drug Administration gegen den Alzheimer-Medikamentenkandidaten Aducanumab gestimmt hat.

Ich denke jedoch, dass Buffett und Berkshire mit diesem jüngsten Vorstoß in die biopharmazeutische Industrie kluge Schritte unternommen haben. Bristol Myers Squibb dürfte dank einer Schar potenzieller Blockbuster, die mit der Übernahme von Celgene im vergangenen Jahr aufgenommen wurde, große Wachstumsaussichten haben. Merck scheint mit seiner erfolgreichen Krebs-Immuntherapie Keytruda in guter Verfassung zu sein. Pfizer wird zu einem soliden Wachstum zurückkehren, nachdem die Fusion der Upjohn-Sparte mit Mylan abgeschlossen ist.

AbbVie wird wegen der kommenden Herausforderungen für Humira wahrscheinlich nicht so bald ein beeindruckendes Wachstum erzielen. Dennoch dürfte das Unternehmen mit seiner saftigen Dividende und dem anhaltenden Schwung bei den Medikamenten für Blutkrebs und Immunologie weiterhin anständige Gesamtrenditen erzielen.

Insgesamt denke ich, dass der Kauf großer Pharma-Aktien ein großer Schritt in die richtige Richtung für Berkshire ist – und einer, den Buffett nicht bereuen wird.

Ist diese Aktie das „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming.

Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen ist in den Augen unserer Analysten eine Top-Gaming-Empfehlung, und könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. In unserem Bericht möchten wir dir gerne alle Einzelheiten über diese Top-Empfehlung an die Hand geben.

Klick hier, um den Bericht herunterzuladen – und wir verraten dir den Namen dieser Top-Empfehlung … komplett kostenfrei!

Dieser Artikel wurde von Keith Speights auf Englisch verfasst und am 18.11.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Bristol Myers Squibb. The Motley Fool empfiehlt Biogen und Johnson & Johnson und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short Dezember 2020 $210 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!