The Motley Fool

Der S&P 500 kann unter Biden 5.000 Punkte erreichen

Foto: Getty Images

Während eines Großteils des Jahres hat die Wall Street ihre Zeit damit verbracht, sich über die Auswirkungen der beispiellosen Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19) Pandemie Sorgen zu machen. Die ganze Zeit über haben wir beobachtet, wie der Richtwert S&P 500 (WKN: A0AET0) von einem Bärenmarkttief, das am 23. März erreicht wurde, wieder anstieg um weniger als fünf Monate später neue Allzeithochs zu erreichen.

Die Anleger haben auch ihre Zeit damit verbracht, sich über die jetzt abgeschlossenen US-Wahlen die Haare zu spalten. Jetzt, da der ehemalige Vizepräsident Joe Biden anscheinend der designierte Präsident Joe Biden werden soll, lautet die vorherrschende Frage: „Würde ein von Joe Biden geführtes Weißes Haus zu höheren Kursen an den Börsen führen?

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Was wäre, wenn ich dir sagen würde, dass die Antwort höchstwahrscheinlich ja wäre und dass der S&P 500 mit Biden im Weißen Haus die 5.000-Punkte-Schwelle kippen könnte? Im Folgenden werden alle Variablen näher beleuchtet, die mit Joe Biden im Oval Office zugunsten der Anleger wirken könnten.

Keine großen Änderungen in der Grundausrichtung in den kommenden Jahren

Obwohl es durchaus üblich ist, dass alle Augen auf die Präsidentschaftswahlen gerichtet sind, übersehen wir manchmal die Bedeutung des Gesetzgebungsprozesses, der im Kongress stattfindet. Da die Stimmen noch immer ausgezählt werden, während ich das hier schreibe, wird das Repräsentantenhaus unter der Mehrheitskontrolle der Demokraten bleiben, während der Senat wahrscheinlich von den Republikanern kontrolliert wird. Mit anderen Worten, ein gespaltener Kongress, so wie wir es in den letzten zwei Jahren erlebt haben.

Obwohl Biden die Freiheit haben wird, als Präsident exekutive Anordnungen zu treffen, hätten praktisch alle seine groß angelegten Wahlkampfversprechen keine Chance, Gesetz zu werden. Dazu gehören die Reform des Gesundheitsbereichs in den USA, die Umsetzung weitreichender Klimaschutzinitiativen und die Rücknahme einiger der Steuersenkungen, die Präsident Trump mit dem Tax Cuts and Jobs Act (TCJA) durchgesetzt hat.

Wie du dich vielleicht erinnerst, hat der TCJA den Höchstsatz der Körperschaftssteuer von 35 % auf ein fast acht Jahrzehnte altes Tief von 21 % gesenkt. Biden hatte vorgeschlagen, die Körperschaftssteuer wieder auf 28 % zu erhöhen, um zusätzliche Bundeseinnahmen zu erzielen und Defizite anzugehen, die durch die Coronavirus-Pandemie aufgeflammt sind. Angesichts einer wahrscheinlichen Spaltung des Kongresses sind diese Veränderungen bei der Besteuerung nun vom Tisch.

Übersetzung: Die historisch niedrigen Körperschaftssteuersätze bleiben bestehen. Das bedeutet reichlich zusätzlichen Cashflow für Aktienrückkäufe, Dividenden, Reinvestitionen von Unternehmen, Talentbindung und Übernahmen.

Die Federal Reserve hält die Kreditzinsen niedrig, egal was passiert

Eine Biden-Präsidentschaft wird auch von der historisch weichen Geldpolitik der Federal Reserve profitieren.

Anfang dieses Jahres senkte die Zentralbank der Nation ihren Zielzinssatz für Bundesgelder – der vom Offenmarktausschuss der US-Notenbank festgelegt wurde und den die Finanzinstitute zahlen oder berechnen, um ihre überschüssigen Reserven zu borgen oder zu verleihen – auf ein Rekordtief von 0 % bis 0,25 %. Der Vorsitzende der Federal Reserve, Jerome Powell, hat klargestellt, dass die Zentralbank nicht die Absicht hat, den Leitzins vor 2024 aufzustocken.

Obwohl die Fed die Zinssätze nicht direkt kontrolliert, sickern ihre geldpolitischen Maßnahmen, wie der Kauf langfristiger Anleihen und die Senkung des Leitzinssatzes, in die US-Wirtschaft und führen zu niedrigeren Kreditzinsen. Eine solche Fed für mindestens drei von Bidens vierjähriger Amtszeit im Oval Office würde historisch niedrige Kreditkosten für Unternehmen bedeuten. Wir würden erleben, dass Kredite für Übernahmen, Innovationen, Unternehmensexpansion und möglicherweise sogar für Kapitalrückführungsprogramme verwendet würden. Apple zum Beispiel hat die historisch niedrigen Kreditzinsen genutzt, um sich Geld für den Rückkauf eigener Aktien zu leihen.

Zusätzliche Stimuli

Obwohl die großen Reformen mit einem gespaltenen Kongress vom Tisch sein werden, bleibt Stimulus 2.0 sehr wohl auf dem Tisch, selbst wenn die Gespräche zwischen republikanischen und demokratischen Politikern in den vergangenen mehr als drei Monaten zu keiner Einigung geführt haben.

Eine Niederlage bei dieser Wahl für Präsident Trump gibt ihm wenig Anreiz, ein zweites Konjunkturpaket durchzusetzen. Zumindest ist er wahrscheinlich weniger bereit, in den Konjunkturverhandlungen mit der Parlamentspräsidentin Nancy Pelosi (D-Kalif.) während seiner verbleibenden zehn Wochen im Amt viel Spielraum zu lassen.

Nach den Wahlergebnissen vom Dienstagabend ist es viel wahrscheinlicher, dass eine weitere Runde von Konjunkturprogrammen innerhalb der ersten Monate einer Biden-Präsidentschaft stattfinden wird. Wenn du dich daran erinnerst, hatte das von den Demokraten geführte Haus bereits seine Forderung nach Stimulierungsmaßnahmen von weit über 3 Billionen US-Dollar auf 2,2 Billionen US-Dollar gesenkt. In der Zwischenzeit hatte das Weiße Haus das ursprüngliche Angebot des Senats von rund 1 Billion US-Dollar auf 1,8 Billionen US-Dollar erhöht. Beide Parteien hatten kurz vor der Wahl die Differenz von mehr als 2 Billionen US-Dollar in ihren ursprünglichen Vorschlägen auf rund 400 Milliarden US-Dollar verringert. Es dürfte für beide Seiten nicht allzu schwierig sein, nach dem 20. Januar eine gemeinsame Basis zu finden, und das wird sich positiv auf die Aktienmärkte auswirken.

Der Aktienmarkt hat in der Vergangenheit andere Vermögenswerte übertroffen

Schließlich ist die Geschichte sowohl auf Bidens Seite als auch auf der Seite der Investoren.

Seit 1945 gab es im Oval Office 13 Präsidenten. Nur zwei – Richard Nixon (R) und George W. Bush (R) – haben einen Rückgang der Aktienmärkte gesehen. In der Neuzeit ist der Aktienmarkt bei allen sechs demokratischen Präsidenten gestiegen, mit einem durchschnittlichen jährlichen Gewinn von 10,6 %. Das ist mehr als doppelt so hoch wie die durchschnittliche jährliche Rendite von 4,8 % für republikanische Präsidenten im gleichen Zeitraum von 75 Jahren.

Die Sache ist die, dass der Aktienmarkt historisch gesehen auf lange Sicht alle anderen Anlageklassen übertrifft. Der S&P 500, einschließlich der Reinvestition von Dividenden, hat auf sehr lange Sicht eine durchschnittliche jährliche Rendite von 7 % erzielt. Dies berücksichtigt eine zweistellige Korrektur etwa alle zwei Jahre sowie einen Rückgang (im Durchschnitt) von 30 % oder mehr einmal pro Jahrzehnt.

Seit 1985, als wir zum ersten Mal sahen, dass die Technologie die Verbreitung von Nachrichten an der Wall Street und bei den Anlegern verbessert, hat der S&P 500 eine noch solidere jährliche Rendite von 8,6 % erzielt – und dies schließt die gezahlten Dividenden nicht mit ein. Würde der S&P 500 diese durchschnittliche Jahresrendite während der Biden-Präsidentschaft einfach beibehalten, würde er etwa 4.800 erreichen.

Aber dies ist kein normaler Bullenmarkt. Dies ist das perfekte Szenario für Aktien mit historisch niedrigen Kreditzinsen, klarer finanzpolitischer Sichtbarkeit und einer hohen Wahrscheinlichkeit zusätzlicher Stimuli. Das ist ein Rezept dafür, dass der S&P 500 während einer Joe Biden-Präsidentschaft 5.000 Punkte erreicht.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 08.11.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!