The Motley Fool

Selbst der 11-jährige Warren Buffett kann dir zeigen, wie du reich in den Ruhestand gehen kannst!

Foto: The Motley Fool

Warren Buffett braucht sich um seinen reichen Ruhestand gewiss nicht mehr zu sorgen. Mit seinen 90 Jahren sitzt das Orakel von Omaha und der Lenker der Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) auf einem Vermögen von geschätzt rund 86 Mrd. US-Dollar. Der noch hypothetische Ruhestand wäre damit in jedem Fall gerettet.

Doch du brauchst nicht die Weisheit eines 90-jährigen Warren Buffett, denn auch ein 11-jähriges Orakel von Omaha kann dir in jungen Jahren zeigen, wie du für einen reichen Ruhestand investierst. Mit einer Geschichte, die irgendwie erfolgreich ist. Aber auch nicht, jedoch in jedem Fall sehr lehrreich.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Der „Fehler“ des jungen Warren Buffett

Es ist kein Geheimnis mehr, dass die erfolgreiche unternehmerische Karriere von Warren Buffett bereits in frühen Kindheitstagen ihren Lauf genommen hat. Ob das Verkaufen von Coca-Cola-Dosen oder das Vermieten eines Autos: Es gab viel, das Buffett geschäftlich auf Trab gehalten hat. Seine erste Aktie kaufte Buffett jedoch mit 11 Jahren und hier beginnt ein Prozess, der auch für dich sehr lehrreich sein kann.

Warren Buffett kaufte mit lediglich 11 seine ersten Aktien der Cities Services. Einem für damalige Verhältnisse rasant wachsenden Unternehmen. Das junge Orakel (oder: Noch-Nicht-Orakel) investierte zu einem Kursniveau von 38 US-Dollar je Aktie.

Die Aktie zeigte sich volatil und korrigierte zunächst auf 27 US-Dollar je Aktie. Dann wiederum kletterten die Anteilsscheine auf 40 US-Dollar und der junge Warren Buffett zog die Reißleine und realisierte eine Performance von 5,2 % in wenigen Wochen. Glück, Zufall, Können? Das können wir natürlich nicht mehr beurteilen.

Was wir jedoch sagen können, ist, was danach passiert ist: Die Aktien der Cities Services kletterten in den nächsten Wochen und Monaten munter weiter und bis auf 200 US-Dollar je Aktie. Das zeigt, dass Warren Buffett eigentlich einen Fehler gemacht hat, trotz einer positiven Performance von 5,2 % innerhalb weniger Wochen.

So gehst du reich in den Ruhestand!

Trotzdem können wir heute aus der Retrospektive sehr viele Dinge von diesem Beispiel von Warren Buffett lernen. Dinge, die auch das Orakel von Omaha vermutlich nach dieser ersten Investition gelernt hat. Und die seinen Ansatz noch heute prägen.

Warren Buffett hat erkannt, dass das langfristige Investieren mit einem klassischen Buy-and-Hold-Ansatz der beste Weg ist, um wirklich reich zu werden. Eine Performance von 5,2 % in wenigen Tagen oder Wochen kann stark sein. Jedoch zeigt das Beispiel mit dem frühen Minus, dass auch eine gegensätzliche Performance möglich sein kann. Bei einem unternehmensorientierten Buy-and-Hold-Ansatz folgt der Aktienkurs hingegen über viele Jahre dem gestiegenen Wert. Das ist das, was das erfolgreiche Investieren definiert.

Unterbewusst hat Warren Buffett außerdem einen sehr frühen Start für die Altersvorsorge gelegt. Zugegebenermaßen wird das junge Orakel von Omaha mit 11 Jahren noch nicht an dieses Thema gedacht haben. Trotzdem: Das frühe Beginnen ist ein idealer Schritt, um den Zins- und Zinseszinseffekt bestmöglich zu nutzen.

Folge dem 11-jährigen Warren Buffett (nicht)

Der 11-jährige Warren Buffett hat daher einen Fehler bei seinem ersten Aktienkauf gemacht. Trotz vielversprechender Aktienauswahl hat Buffett frühzeitig einen Gewinn realisiert. Etwas, das dem Orakel von Omaha später nicht mehr passiert ist.

Mit einem klassischen Buy-and-Hold-Ansatz wirst auch du reich in den Ruhestand gehen können. Heute anzufangen könnte daher ein cleverer Schachzug sein. So wie der 11-jährige Warren Buffett, der ebenfalls keine Zeit beim Vermögensaufbau verschenkt hat.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Vincent besitzt Aktien von Berkshire Hathaway. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Long January 2021 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short January 2021 $200 Put auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short December 2020 $210 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!