The Motley Fool
Werbung

Beyond Meat nach dem Crash: Das ist wichtiger als Quartalszahlen (aber auch eine Baustelle)

Foto: Beyond Meat

Die Aktie von Beyond Meat (WKN: A2N7XQ) korrigierte in den letzten Tagen und eigentlich auch Wochen deutlich: Seit dem 14. Oktober dieses Jahres haben die Anteilsscheine von 161,16 Euro auf das derzeitige Kursniveau von 106,50 Euro (10.11.2020, maßgeblich für alle Kurse) nachgegeben. Das entspricht einem Minus von rund 34 %. Oder man könnte auch sagen: einem Crash, der die Aktie getroffen hat.

Werfen wir daher im Folgenden einen Blick auf enttäuschende Quartalszahlen und andere Belastungsfaktoren. Sowie gleichzeitig auch darauf, wo Beyond Meat sich jetzt und in Zukunft beweisen muss, damit diese Wachstumsgeschichte nicht an Schwung verliert.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Beyond Meat: Ein durchwachsenes Quartal!

Wie wir mit Blick auf aktuelle Quartalszahlen jedenfalls feststellen können, sind die vergangenen drei Monate nicht der wachstumsstarke Zeitraum gewesen, den Investoren erwartet haben. Die Umsätze konnten innerhalb dieses Zeitraums um lediglich 2,7 % klettern, was eindeutig zu wenig ist. Das hat sich insbesondere in den letzten Tagen gerächt.

Aber auch die Ergebniskennzahlen sind dadurch alles andere als positiv: Im dritten Quartal lag das operative Ergebnis bei 25,5 Mio. US-Dollar, was einer operativen Marge von 20,7 % entsprochen hat. Netto lag Beyond Meat mit 19,3 Mio. US-Dollar in den roten Zahlen. Das entsprach einem Verlust je Aktie in Höhe von 0,31 US-Dollar. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen hat einen Wert von -4,5 Mio. US-Dollar erzielt. Auch hier ist Beyond Meat nicht der Sprung in die schwarzen Zahlen geglückt.

Keine Frage: Das momentane Wachstum ist ein Sorgenfaktor, der in gewisser Weise auch auf COVID-19 zurückgeführt werden kann. Auch Restaurants gehören zum Kundenkreis des fleischlosen Burgerproduzenten. Allerdings ist das nicht die einzige Stelle, an der der Schuh jetzt drückt.

McDonald’s mit eigenem Format

Zusätzlich zu den Wachstumssorgen hat McDonald’s nämlich verkündet, eigene fleischlose Burgervarianten entwickeln zu wollen. Das hat die Investoren ebenfalls verunsichert. McDonald’s als eine der führenden System-Gastro-Ketten ist ein potenzieller Großkunde, der außerdem in einigen Regionen und Filialen bereits die Patties von Beyond Meat getestet hat.

Ist jetzt Schluss mit einer Kooperation? Das dürften die kommenden Wochen und Monate zeigen. Beyond Meat hat inzwischen jedenfalls erklärt, dass man mit McDonald’s bei der Entwicklung eigener fleischloser Burger kooperieren werde. Trotzdem ist es zumindest ein kleinerer Schlag ins Gesicht, wenn die Burger in Reinkultur die Konzernleitung des Burgerbraters nicht überzeugen konnten.

Foolishe Investoren wissen selbstredend, dass McDonald’s nicht der einzige potenzielle Großkunde ist. Mit KFC werden zudem fleischlose Chicken Wings ausprobiert. Die aktuelle Nachricht kommt jedoch zur Unzeit, das gilt es zu berücksichtigen.

Beyond Meat: Jetzt zählt’s!

Das aktuelle Momentum und ein wenig Euphorie dürften im Moment nachgelassen haben. Die interessanteste Fragestellung ist jedoch, ob sich Beyond Meat aus dem aktuellen Tal der Tränen mit weiterem Wachstum befreien kann. Oder eben nicht.

Der Wettbewerb dürfte jedenfalls intensiver werden und mit McDonald’s zeigt sich, dass Großkunden auch auf eigene Lösungen in diesem Markt setzen können. Jetzt könnte daher eine entscheidende Phase für diese Wachstumsgeschichte beginnen.

Es ist natürlich zu früh, um ein endgültiges Fazit zu ziehen. Trotzdem sollten sich Beyond-Meat-Investoren des Risikos der Konkurrenz und eines eher latent vorhandenen Wettbewerbsvorteils (in vielerlei Hinsicht vor allem der Name) bewusst sein. Keine Frage, die Chance in diesem lukrativen Gesamtmarkt ist weiterhin groß. Aber es gilt jetzt in dieser umkämpfteren Phase wieder abzuliefern.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Unsere Top Small Cap für 2021, die viele unserer Analysten begeistert, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Prävention noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Das zeigen die starken Zahlen dieser Top-Empfehlung:

  • seit 2016 jährliches Umsatzwachstum von 58 %
  • der operative Cashflow hat sich seit 2019 verachtfacht
  • eine spektakuläre Übernahme für 6,5 Mrd. USD sichert weiteres Wachstum

In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir diese Top Small Cap – jetzt hier komplett kostenlos abrufen!

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!