The Motley Fool

Wenn ich nur einen ETF kaufen würde: Diese wären es auf keinen Fall!

Foto: Getty Images

Viele Foolishe Investoren beschäftigen sich häufig damit, was sie tun würden, wenn sie nur eine Auswahlmöglichkeit hätten. Das kann auf Aktien zutreffen, aber auch auf einzelne ETFs. Unter diesen zugegebenermaßen sehr engen Prämissen können wir möglicherweise bessere Entscheidungen treffen. Auch für oder gegen einen Index bei der Auswahl eines ETF.

Aber drehen wir den Spieß heute einfach mal um: Wenn ich nur einen ETF kaufen dürfte, wäre es definitiv keiner, der eines der folgenden drei Merkmale aufweist. Natürlich verrate ich dir auch, warum.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

ETF mit geringer Aktienanzahl

Vielleicht sollte ich eingangs noch erwähnen, dass ich stets im Bereich von Aktien denke. ETFs aus Bereichen wie der Volatilitätsmessung oder anderen komischen Konstruktionen sind sowieso nicht auf meinem Schirm. Doch auch hier existieren einige Einschränkungen, in die ich nicht investieren würde.

Eine erste solche Einschränkung ist beispielsweise ein Aktienindex mit einer eher niedrigen Aktienanzahl. Der DAX gehört beispielsweise mit seinen 30 Vertretern dazu. Aber auch andere regionale Indizes, wie der Schweizer SMI, der ebenfalls über wenig Diversifikation verfügt. Dabei spielt die absolute Anzahl der Aktien bei der Diversifikation sogar eine eher untergeordnete Rolle.

Viel wichtiger wäre es mir nämlich, von einem möglichst idealen und breiten Marktquerschnitt zu profitieren. Wenn ein Index bei einem ETF jedoch wenige verschiedene Aktien bündelt, so ist automatisch eine Konzentration vorhanden. Entweder auf einzelne Segmente. Oder sogar auf einzelne Aktien. Das würde ich umgehen wollen, vor allem, wenn ich bloß auf einen ETF setze. Denn das könnte das Potenzial eines marktbreiten Ansatzes deutlich reduzieren.

ETF mit Dividenden-Fokus!

Ein zweites Merkmal, das ich ebenfalls meiden würde, sind außerdem kostengünstige Passivfonds mit einem Fokus auf Dividenden. Versteh mich nicht falsch: Es gibt auch hier starke und diversifizierte Vertreter, die Dividendenqualität in den Vordergrund rücken. Trotzdem existieren zwei Merkmale, die mich unter diesen Voraussetzungen skeptisch werden ließen.

Zum einen ist das auch hier das Abweichen von der marktbreiten Norm: Dividendenqualität hat häufig ihren Preis und starke Dividenden können zwar solide Renditen generieren. Allerdings weichen sie trotzdem von einem marktbreiten Querschnitt ab.

Zum anderen sind Dividenden-ETFs häufig so konstruiert, dass die Aktien mit hohen Dividendenrenditen entweder höher gewichtet sind oder aber überhaupt eine hohe Dividendenrendite das Auswählkriterium für eine Aktie ist, oder eben nicht. In einigen Fällen wird man hier auf Chancen verzichten. Möglicherweise sogar ein Sammelsurium kriselnder Aktien auf sich vereinen. Wie gesagt: In einzelnen Fällen kann ein Dividenden-Ansatz vertretbar sein, speziell in einem breiteren ETF-Portfolio. Bei bloß einem Passivfonds würde ich darauf jedoch verzichten.

Alles mit Value!

Zu guter Letzt sollten ETF-Investoren außerdem vorsichtig sein, wenn das Wörtchen Value in irgendeiner Weise in der ETF-Beschreibung auftaucht. Hierbei handelt es sich im Regelfall ebenfalls um einen Mix aus Aktien, die einfach bloß eine günstige Bewertung aufweisen, ohne auf den Kontext zu achten. In sehr vielen Fällen gibt es jedoch Gründe, weshalb die fundamentale Ausgangslage so preiswert ist. Häufig sind das Probleme.

Ein Value-ETF kann daher eine ideale Chance sein, sich zu einem Großteil auch künftige Rohrkrepierer zu sichern. Wer sich als Investor alleine im deutschen Aktienmarkt ein wenig auskennt, der wird wissen, welche Aktien hierunter subsumiert würden: Momentan eher Banken, Fluggesellschaften, Reisedienstleister und vielleicht kriselnde Einzelhändler. Ist das ein Mix, in den du investieren wollen würdest?

Vielleicht öffnet dir dieser Vergleich die Augen, weshalb Value ebenfalls für ETF-Investoren ein fataler Ansatz sein kann. Vor allem, wenn man bloß in einen kostengünstigen Indexfonds investieren will.

Bleib bei einem marktbreiten Querschnitt!

Für mich gilt daher weiterhin: Wer mit einem ETF Erfolg haben möchte, der kann nichts verkehrt machen, wenn man bei einem marktbreiten Ansatz bleibt. Der S&P 500 oder auch der MSCI World können eine interessante und langfristig aussichtsreiche Option sein. Je spezieller, desto gefährlicher in vielen Fällen. Vor allem, wenn man es selbst einfach halten möchte.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!