The Motley Fool

Ganz ehrlich: Foolishe Investoren sollten die Dividendenerhöhung von Royal Dutch Shell nicht überbewerten

Foto: The Motley Fool

Royal Dutch Shell (WKN: A0ER6S) hat es nun also doch getan: Nach einem ziemlich soliden Quartal, zumindest in Anbetracht der niedrigen Ölpreise, hat das Management des britisch-niederländischen Öl- und Erdgaskonzerns die Dividende angehoben. Statt wie zuletzt 0,16 US-Dollar je Aktie auszuschütten, werden jetzt 0,1665 US-Dollar ausgezahlt. Das entspricht einer Erhöhung von ca. 4 % im Vergleich zum Vorquartal.

Foolishe Investoren sollten trotzdem nicht euphorisch werden und die Dividendenerhöhung der Aktie von Royal Dutch Shell überbewerten. Zum einen, weil die Dividende noch immer bedeutend unter dem Dividendenniveau vom Jahresanfang von 0,47 US-Dollar je Aktie liegt. Aber auch aus Gründen, die in der Zukunft liegen. Lass uns das jetzt ein wenig näher ergründen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Royal Dutch Shell: Flexiblere Kapitalrückführungen

Zum einen sollten Foolishe Investoren diese Dividendenerhöhung nicht überbewerten, weil sie eine Phase der flexibleren Kapitalrückführungen einläuten. Wie das Management von Royal Dutch Shell im Rahmen des letzten Quartalsupdates verkündet hat, wird man künftig zwischen 20 und 30 % des positiven Cashflows für die Dividende und andere Kapitalrückführungen wie Aktienrückkäufe verwenden. Das könnte auch ein Kürzungspotenzial implizieren.

Das Management von Royal Dutch Shell knüpft Kapitalrückführungen jedenfalls an operative Bedingungen, was per se ja gar nicht verkehrt sein muss. Zumal der britisch-niederländische Konzern zukünftig viel in den Ausbau neuer Projekte und strategischer Bereiche wie seine Strom-Sparte investieren will. Das wird Teil der ausgegebenen Vision sein, bis zum Jahre 2050 oder früher klimaneutral wirtschaften zu können.

Aber zurück zum Thema: Flexiblere Kapitalrückführungen ebnen auch den Weg für eine Dividendenkürzung. Vor allem wenn es operativ wieder deutlich trüber wird, könnte das eine logische Konsequenz sein. Zumal ein Zielkorridor zwischen 20 und 30 % der Mittelzuflüsse eher wenig Spielraum gibt, um auch operative Turbulenzen bei der Dividende zu umgehen.

Gefahr für Dividende? Der Markt bleibt schwierig!

Eine latente Gefahr könnte zudem der Ölmarkt sein, der als weiterhin schwierig gilt. Im letzten, dritten Quartal lagen die Ölpreise zwar durchschnittlich über der Marke von 40 US-Dollar je Barrel Brent. Im Moment befinden sich die Notierungen jedoch wieder unter diesem Niveau. Das kann auf die derzeitige Marktphase zurückgeführt werden.

Zum einen schüren die gestiegenen Fallzahlen die Angst vor einem Lockdown, was die Ölnachfrage belasten könnte. Zum anderen scheint die OPEC+ wieder uneiniger zu werden. Fördernationen wie Libyen oder auch der Irak fordern höhere Mengen. Auch andere, kleinere Mitglieder weichen die abgesprochenen und aus dem Markt genommenen Volumina derzeit auf. Das könnte die Förderkürzung insgesamt ins Wackeln bringen.

Wir sehen daher: Der Ölmarkt hat zwar kurzfristig wieder Stabilität erreicht. Allerdings könnte diese auf einem wackeligen Fundament ruhen. Foolishe Investoren sollten das ebenfalls würdigen, insbesondere in Anbetracht der flexibleren Kapitalrückführungen.

Royal Dutch Shell und die Dividende …

Royal Dutch Shell galt jahrzehntelang als sehr zuverlässiger Dividendenzahler und diese Verbindung stellen einige Investoren noch immer her. Möglicherweise ist es jedoch an der Zeit, sich von diesem Gedanken ganz zu verabschieden. Trotz der aktuellen Dividendenerhöhung, die zumindest eine kurzfristige Verbesserung in Aussicht stellt.

Der britisch-niederländische Öl- und Erdgaskonzern lässt jetzt jedenfalls Flexibilität in seine Kapitalrückführungen einkehren. Das kann, so wie jetzt, kurzfristig zu Erhöhungen führen. Aber natürlich auch in die andere Richtung. Das im Hinterkopf zu behalten könnte dir vielleicht eine Überraschung ersparen.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Vincent besitzt Aktien von Royal Dutch Shell. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!