The Motley Fool

Obacht, Investoren! Das Lufthansa-Management spricht von weiteren Einsparungen!

Bild: Lufthansa Group

Foolishe unternehmensorientierte Investoren wissen, dass sie bei der Aktie der Lufthansa (WKN: 823212) zumindest vorsichtig oder wählerisch sein sollten. Der ehemalige DAX-Konzern hat in der Corona-Krise einen ordentlichen Dämpfer bekommen. Der operative Alltag steht weiterhin still, Liquiditätshilfen halten die Kranich-Airline über Wasser. So weit zur bekannten Ausgangslage.

Das Management versucht, mit Einsparungen operativ gegenzusteuern. Neben der Flotte ist dabei natürlich auch das Personal betroffen. Auch das zeigt: Es geht mehr denn je darum, zu überlegen. Und möglicherweise eher zweitrangig darum, den operativen Alltag früher oder später wieder auf die Beine zu stellen. Zumal COVID-19 und der aktuelle Verlauf der Epidemie das sowieso kaum zulassen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Zum letzten Wochenende sprach das Management der Lufthansa jedenfalls von weiteren Einsparungen. Foolishe Investoren sollten hier vielleicht besser die Ohren ganz weit aufstellen.

Lufthansa: Weitere Einsparungen notwendig

Wie die Lufthansa jetzt zum Wochenende bekannt gegeben hat, blickt man nicht gerade optimistisch in die sowieso eher schwachen Wintermonate. Gemäß der jetzt ausgegebenen Prognose werde man voraussichtlich ein Viertel der Kapazitäten des Vorjahres anbieten können. Zudem rechnet man damit, dass die Anzahl der Fluggäste voraussichtlich bei einem Fünftel des Vorjahreswertes liegen wird. In Anbetracht der aktuellen Entwicklungen und Reiserestriktionen ist das eigentlich kaum verwunderlich.

Das führt jedoch auch operativ zu weiteren Einschränkungen: Demnach möchte das Management mit tiefgreifenden Flugzeugstilllegungen und einer weiterhin verkleinerten Flotte die Kosten konsequenter reduzieren. Man müsse die bisherigen Anstrengungen, die Kosten zu reduzieren, noch einmal verstärken, wie es sinngemäß in einer Meldung der Lufthansa heißt.

Glücklicherweise hat die Lufthansa jedoch schon einige Fortschritte gemacht, was die Reduktion der Kosten angeht: Von einem Mittelabfluss von einer Million Euro je Stunde habe man es inzwischen auf lediglich eine halbe Million Euro geschafft. Das entspricht einer Halbierung der laufenden Kosten und Mittelabflüsse. Trotzdem: Wie die aktuelle Mitteilung der Kranich-Airline zeigt, reicht dieser Schritt offenbar noch nicht aus. Unter anderem mit der Stilllegung von weiteren 125 Flugzeugen sollen die Kosten ab sofort weiter reduziert werden.

Turnaround in weiter Ferne?

Die positive Nachricht für den Moment ist: Die Lufthansa kümmert sich sehr aktiv um das Kostenmanagement und auch die Verwaltung ihrer liquiden Mittel. Insbesondere, wenn die Verantwortlichen die laufenden Kosten weiter reduzieren können, dürften die Liquiditätshilfen des Staates länger ausreichend sein. Der durchwachsene Ausblick zeigt jedoch: Vielleicht müssen sie das auch.

Der operative Turnaround scheint jedenfalls in weiter Ferne: In den aktuellen Herbst-Monaten entwickeln sich die Fallzahlen rasant negativ. Ein Ende der Epidemie ist nicht in Sicht. Hinzu kommen saisonale Einschränkungen im Reiseverkehr, die außerdem durch das Schließen von Grenzen noch erschwert werden. Selbst offene Regionen, wie zuletzt die Kanaren, dürften bloß ein kleinerer Lichtblick sein. Beziehungsweise in der Prognose der Viertelkapazität und des Fünftels der Reisendenzahlen enthalten sein.

Lufthansa-Aktie: Unternehmensorientiert schwierig

Auch wenn das Management der Lufthansa daher bei den Kosten Fortschritte macht, bleibt das Marktumfeld doch rau und schwierig. Und vor allem von Verlusten geprägt. Das ist ein schwieriger Gesamtmix für Foolishe Investoren, zumal sich noch nicht absehen lässt, wann ein normalerer Alltag wieder möglich ist.

Gerade unternehmensorientierte Investoren sollten sich daher gut überlegen, ob die Aktie der Lufthansa eine wirklich attraktive und vermeintlich günstige Option ist. Oder ob es unternehmensorientiert nicht vielleicht bessere Alternativen in anderen Branchen gibt.

Wasserstoff, Solar, Elektroautos – unsere Top-Investmentideen

Starkes Wachstum kann Aktien zu fantastischen Investments machen. Deswegen ist es so wichtig, dass ein Unternehmen von strukturellem Wachstum profitiert. Genau das ist aktuell bei Erneuerbaren der Fall.

Hier gibt es riesige Zukunftschancen. Wir haben uns deshalb nach unseren besten Investmentideen umgeschaut. Tesla kennt jeder, aber diese drei Aktien dürften überraschen.

Du kannst unseren kostenlosen Spezialreport „3 Aktien für die Zukunft neuer Energien“ hier anfordern.

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!