The Motley Fool

Warren Buffett verdoppelt sein Geld mit diesen Aktien alle 2 bis 5 Jahre

Foto: The Motley Fool

Warren Buffett, CEO von Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2), hat über seine gesamte Karriere hinweg erfolgreich für sich und seine Investoren gewirtschaftet. Buffetts Nettovermögen ist kürzlich auf 80,5 Milliarden US-Dollar angeschwollen. Diese Zahl berücksichtigt nicht die 37 Milliarden US-Dollar, die er in den letzten 14 Jahren an verschiedene Wohltätigkeitsorganisationen gespendet hat.

Das Orakel von Omaha hat auch einen Wert von 400 Milliarden US-Dollar für die Aktionäre geschaffen. In den letzten 55 Jahren hat der Vergleichsindex S&P 500 einschließlich der gezahlten Dividenden 19.784 % zugelegt, während die Berkshire-Hathaway-Aktie um 2.744.062 % gestiegen ist.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Dividenden haben eine wichtige Rolle für Buffetts langfristigen Erfolg gespielt

Warren Buffett war schon immer hervorragend darin, Unternehmen mit klaren und nachhaltigen Wettbewerbsvorteilen zu identifizieren, und er hat davon profitiert, diese Unternehmen über lange Zeiträume zu halten. Er ist auch ein großer Fan von Value-Aktien.

Aber es gibt einen Faktor in Buffetts Erfolg, der nicht annähernd die Aufmerksamkeit erhält, die er verdient: seine Affinität zu Dividendenaktien. Die überwiegende Mehrheit der Unternehmen, die eine Dividende zahlen, sind regelmäßig profitabel und verfügen über erprobte Geschäftsmodelle.

Aktien mit Dividendenausschüttung übertreffen Konkurrenten, die keine Dividenden zahlen, historisch betrachtet um Längen. Im Jahr 2013 veröffentlichte die Bank of America/Merrill Lynch einen Bericht, in dem die durchschnittliche Jahresrendite von Aktien, die ihre Auszahlungen zwischen 1972 und 2012 initiierten und steigerten, mit der durchschnittlichen Jahresrendite von Aktien, die keine Dividenden zahlen, verglichen wurde. Das Ergebnis war eindeutig: Dividendenzahlende Aktien verzeichneten im Durchschnitt einen jährlichen Anstieg von 9,5 %, während Nichtzahler in diesem Vier-Dekaden-Zeitraum nur einen durchschnittlichen Anstieg von 1,6 % pro Jahr verzeichneten.

Buffett hat jedoch einen zusätzlichen Vorteil, wenn es um Dividendenaktien geht. Da das Orakel von Omaha sehr langfristig investiert, kann seine anfängliche Kostenbasis bei langfristig gehaltenen Aktien recht niedrig sein. Wenn die Ausschüttungen von Qualitätsunternehmen weiter steigen, schrumpft die Zeit, die Buffett benötigt, um sein Geld auf der Grundlage der anfänglichen Kostenbasis von Berkshire zu verdoppeln.

Für jede einzelne der folgenden drei Aktien kann Buffett seinen ursprünglichen Einsatz innerhalb von zwei bis fünf Jahren verdoppeln.

The Coca-Cola Company

Vielleicht ist es keine Überraschung, dass die am längsten gehaltene Beteiligung von Berkshire Hathaway zufällig auch einer der robustesten Geldbringer ist.

Der Getränkegigant The Coca-Cola Company (WKN: 850663) ist seit 1988 ein fester Bestandteil von Buffetts Portfolio, wobei Berkshire eine anfängliche Kostenbasis von 3,245 US-Dollar pro Aktie aufweist. Coca-Cola zahlt Dividenden in Höhe von 1,64 US-Dollar pro Aktie aus, sodass die Rendite von Berkshire Hathaway auf die ursprünglichen Kosten sagenhafte 50,5 % beträgt. Anders ausgedrückt: Berkshire verdoppelt alle zwei Jahre seine Anfangsinvestition allein an Dividenden. Dazu muss man wissen, dass Coca-Cola ihre Basisdividende in 58 aufeinanderfolgenden Jahren gesteigert hat.

Wenn du dich fragst, warum Coca-Cola eine so erfolgreiche Investition war, schau dir die geografische Reichweite des Unternehmens an. Mit Ausnahme von Nordkorea und Kuba ist es in allen Ländern der Welt tätig. Es hat einen soliden Anteil von 20 % am Markt für Kaltgetränke in den entwickelten Ländern, hat aber reichlich Gelegenheit, seinen Marktanteil von 10 % in den schneller wachsenden Schwellenländern auszubauen.

Ein weiterer Grund, warum Coca-Cola ein so langfristiger Star ist, ist seine herausragende Fähigkeit, mit den Konsumenten in Kontakt zu treten. Coca-Cola ist eine der bekanntesten Marken der Welt, und das Unternehmen hat bei der Vermarktung an neue und bestehende Verbraucher hervorragende Arbeit geleistet. Durch die Einbindung seiner Produkte in die Feiertage und den Einsatz einer Vielzahl von sozialen Medien und prominenten Werbebotschaftern hat das Unternehmen nie Schwierigkeiten gehabt, eine Marke zu sein, die im Mittelpunkt steht.

Moody’s

Obwohl zuletzt nur eine Rendite von 0,76 % ausbezahlt wurde, ist Moody’s (WKN: 915246) – das Unternehmen für Kredit-Rating, Risikobewertung und Datenanalyse – eine absolute Geldmaschine für Warren Buffetts Unternehmen. Das liegt daran, dass die anfängliche Kostenbasis von Berkshire Hathaway nur 10,05 US-Dollar pro Aktie beträgt (der Kurs von Moody’s schloss in der vergangenen Woche bei fast 294 US-Dollar). Bei einer jährlichen Dividendenausschüttung des Unternehmens in Höhe von 2,24 US-Dollar beträgt der Jahresertrag von Berkshire Hathaway auf der Grundlage der ursprünglichen Kosten 22,3 %. Dies bedeutet, dass Berkshire seine Anfangsinvestition alle 4,5 Jahre verdoppelt, ohne Berücksichtigung von Reinvestitionen.

Moody’s hatte eine Menge zu schaffen im Zuge der Volatilität, die von der Coronavirus-Pandemie herrührt. Angesichts der Tatsache, dass Unternehmen in diesen komplexen Zeiten ihre Liquidität sichern müssen, haben sie in großem Umfang Schulden aufgenommen. Gleichzeitig liegen die Kreditzinsen seit mehr als einem Jahrzehnt weit unter ihrem historischen Durchschnitt, sodass die Bedingungen für Unternehmen reif waren, sich nach Angeboten für Darlehen umzusehen. Diese Faktoren halten das entsprechende Segment für Investitionsdienstleistungen des Unternehmens unter Dampf.

Daneben sollten wir auch Moody’s Analytics nicht übersehen. Das Segment für Analytik ist wohl der beständigste Wachstumsmotor des Unternehmens. Seine Lösungen helfen Unternehmen bei der Risikoprognose und dem Risikomanagement sowie bei der Einhaltung von Vorschriften in ihren jeweiligen Branchen.

Abgesehen von Buffetts Kauf von Apple-Aktien und der Übernahme von GEICO im Jahr 1996 könnte Moody’s die bedeutendste Investition des Orakels von Omaha darstellen.

American Express

Ein drittes Langfristinvestment, das Warren Buffetts Einsatz regelmäßig verdoppelt, ist das Kreditkartenunternehmen American Express (WKN: 850226).

AmEx ist seit 1993 ein fester Bestandteil des Portfolios von Berkshire Hathaway, mit einer anfänglichen Kostenbasis von nur 8,49 Dollar pro Aktie. Basierend auf den 1,72 US-Dollar pro Aktie, die American Express ausbezahlt, beträgt die Rendite von Berkshire auf die Anschaffungskosten erfreuliche 20,3 %. Auch ohne Reinvestitionen dauert es nur knapp fünf Jahre, bis Buffett seinen Einsatz über die Dividendenausschüttungen von AmEx wieder heraushat.

Die Vorzüge des Geschäftsmodells von American Express bestehen aus zwei Aspekten. Erstens wendet sich das Unternehmen an wohlhabende Verbraucher. Die Wohlhabenden sind weniger geneigt, ihre Ausgaben zu reduzieren oder Rechnungen nicht zu bezahlen, wenn wirtschaftliche Unsicherheit entsteht. Diese Tatsache hat AmEx immer geholfen, kleinere wirtschaftliche Kontraktionen gut zu bewältigen.

Zweitens fährt American Express zweigleisig: Es ist nicht nur ein Zahlungsdienstleister für Händler, sondern verleiht auch Kredite an Verbraucher und Unternehmen. Dieses Modell setzt AmEx während Rezessionen steigenden Kreditrückständen aus. Glücklicherweise sind Rezessionen historisch gesehen viel kürzer als Perioden wirtschaftlichen Wachstums. AmEx ist darauf ausgerichtet, langfristig von einer expandierenden US-amerikanischen und globalen Wirtschaft zu profitieren.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 06.10.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. Sean Williams besitzt Aktien der Bank of America. The Motley Fool besitzt Aktien von und empfiehlt Apple, Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Moody's.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!