The Motley Fool

Internationale Aktien: Jetzt MSCI World ETF kaufen!?

Foto: Getty Images

Ein beliebter Index für Investitionen in internationale Aktien ist zweifelsfrei der MSCI World. Der MSCI World ist ein globaler Aktienindex, der die Kursentwicklung von mehr als 1.600 Aktien aus 23 Industrieländern abbildet. Dabei gilt der MSCI World als einer der wichtigsten Aktienindizes der Welt, kaum ein Wunder also, dass es auch reichlich ETFs auf den Index gibt.

Was den MSCI World so ausmacht und weshalb man sich überlegen könnte, gerade jetzt in einen entsprechenden ETF zu investieren, erkläre ich gleich. Zunächst möchte ich dazu sagen, dass sich ein MSCI World ETF gerade für Börsenneulingen eignet, die sich langsam an das Investieren in Aktien herantasten möchten. Genauso eignet sich ein solcher passiver Aktienfonds aber für all diejenigen Anleger, die bereits erfahrener sind und einfach eine weitere Diversifikation für ihr Depot anstreben, das mit sehr vielen internationalen Aktien in einem Paket verbunden ist.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Ein Blick auf den MSCI World Index

Du weißt also bereits, wie viele Aktien aus wie vielen Ländern der MSCI World beherbergt. Ich möchte dir allerdings eine etwas bessere Vorstellung davon geben, was dich beim möglichen Kauf von einem MSCI World ETF erwartet. Obwohl der Name des Index weltweite Aktien impliziert, beinhaltet er doch ziemlich viel amerikanische Unternehmen. Mit etwa 66 % ist die USA eindeutig dominant. Mit circa 7 % folgt Japan auf Platz zwei – weit abgeschlagen von Platz eins. Daneben befinden sich auch britische (4 %), französische (3 %), kanadische (3 %) sowie schweizerische (3 %) Aktien im Index. Deutschland kommt mit unter 3 % auf Platz sieben. Alle weiteren Länder kommen auf noch weniger Prozentanteile.

Bei dem hohen Anteil an amerikanischen Unternehmen überrascht es also kaum, dass Unternehmen wie Apple, Microsoft, Amazon und Facebook die meiste Gewichtung innehaben. Da der Index vornehmlich nach Marktkapitalisierung gewichtet wird, ist es ebenso kein Wunder, dass der Sektor der Technologieunternehmen auch gut vertreten ist.

MSCI World ETF: iShares Core von BlackRock

Mich persönlich stört es nicht, dass der MSCI World Index zu einem Großteil aus US-Werten besteht. Die USA sind die wichtigste Volkswirtschaft auf der Welt und bringen immer wieder internationale Top-Unternehmen hervor. Darüber hinaus verteilen sich die übrigen 34 % ziemlich schön auf die anderen Länder, wodurch der Diversifikationsaspekt zumindest zu einem guten Teil gegeben ist.

Ein beliebter MSCI World ETF kommt aus dem Hause BlackRock und trägt den Namen iShares Core MSCI World UCITS ETF USD (WKN: A0RPWH). Der ETF bildet den MSCI World optimiert nach, wodurch es zu leichten Abweichungen zu dem abgebildeten Index kommen kann. Dabei werden Gewinne und Dividenden thesauriert. Das bedeutet, dass keine Ausschüttung an die Anteilseigner von ETF-Anteilsscheinen erfolgt, sondern die erwirtschafteten Mittel auf den Kurs angerechnet werden. Die Fondswährung sind US-Dollar und die Gebührenstruktur ist mit 0,20 % laufenden Kosten per annum sehr gering.

Die durchschnittliche Rendite pro Jahr kann sich sehen lassen. Auf zehn Jahre haben Anteilseigner 9,27 % Rendite pro Jahr erhalten, bei fünf Jahren Laufzeit waren es 9,99 % und bei drei Jahren 8,19 %. Dabei hat der ETF durch die optimierte Struktur den zugrunde liegenden MSCI World sogar zumeist outperformed. Wenn man von einer marktähnlichen Rendite von 7 % pro Jahr ausgeht, dann ist man mit dem ETF von BlackRock in der Vergangenheit gut gefahren. Ob die Zukunft genauso verläuft, kann man natürlich nicht sagen. Aber man sieht auf jeden Fall, dass auch mit einem ETF ordentliche Renditen zu erzielen sind.

ETF-Anteile kaufen oder Sparplan?

Wenn man jetzt vorhat, in einen MSCI World ETF zu investieren, um von den Bewegungen weltweiter Aktien zu profitieren, dann muss man zunächst noch eine Entscheidung treffen. Entweder man kauft immer mal wieder ETF-Anteile oder man legt gleich einen Sparplan an, um dauerhaft, beispielsweise auf Monatsbasis, Anteile zu beziehen.

Letzteres hat gleich mehrere Vorteile: Dadurch, dass man jeden Monat automatisch investiert, vermeidet man Markttiming-Versuche. Darüber hinaus kauft man sowohl bei günstigen Kursen als auch bei teureren Kursen immer für den gleichen Betrag ein, was einen attraktiven Kostendurchschnitt im Depot erzeugt.

Wenn man den Chart des vorgestellten MSCI World ETF betrachtet, erkennt man, dass das Niveau von vor der Coronakrise noch nicht wieder erreicht ist. Für all diejenigen, die schon länger überlegen, sich einen ETF mit internationalen Aktien ins Depot zu holen, könnte aktuell ein interessanter Zeitpunkt sein.

Selbst Warren Buffett setzt mittlerweile auf ETFs bei seiner Beteiligungsgesellschaft. Natürlich sollte man nicht einfach etwas nachahmen, ohne sich davor damit zu beschäftigen. Doch manchmal kann sich ein genauer Blick auf das Portfolio eines berühmten Investors sehr lohnen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Caio Reimertshofer besitzt keine der erwähnten Wertpapiere. John Mackey, CEO von Amazon-Tochter Whole Foods Market, sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, eine frühere Leiterin der Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook sowie Schwester von CEO Mark Zuckerberg, sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. Teresa Kersten arbeitet für LinkedIn und sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. LinkedIn gehört zu Microsoft. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Apple, Facebook und Microsoft und empfiehlt die folgenden Optionen: Short January 2022 $1940 Call auf Amazon und Long January 2022 $1920 Call auf Amazon, Long Januar 2021 $85 Calls und Short January 2021 $115 Call auf Microsoft.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!