The Motley Fool

Softbank-Aktie: Bald nicht mehr börsennotiert?

Foto: Getty Images

An der Aktie der Softbank (WKN: 891624) spalten sich immer mehr die Geister: Insbesondere der eigentlich visionäre Lenker Masayoshi Son scheint in letzter Zeit immer spekulativer zu agieren. So hätten beispielsweise Optionsgeschäfte in den letzten Wochen und Monaten zur Volatilität beigetragen. Und vielleicht auch zu ungewissen oder durchwachsenen Ergebnissen geführt. Das werden allerdings die kommenden Quartalszahlen zeigen.

Wie auch immer: Möglicherweise ist die Zeit bald vorbei, in der die Aktie der Softbank die Geister spaltet. Derzeit gibt es erste Gerüchte zu vernehmen, wonach die Softbank-Aktie möglicherweise über kurz oder lang von der Börse verschwinden könnte.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Was an diesen Gerüchten dran ist? Und wer das berichtet hat? Gute Fragen! Denn genau das soll uns im Folgenden natürlich etwas intensiver beschäftigen.

Softbank-Aktie künftig weg von der Börse?

Genauer gesagt ist es ein Artikel vom US-amerikanischen Nachrichtendienst Bloomberg, der Foolishe Investoren der Softbank aufhorchen lassen sollten. Inhaltlich geht es dabei sehr intensiv um die Frage, ob die Softbank möglicherweise von der Börse verschwinden könnte. Wobei ein Buyout in diesem Fall das wahrscheinlichste Szenario sein dürfte.

Intern gibt es jedoch viele Funktionäre, die einem solchen Schritt eher skeptisch gegenüberstehen. Es scheint sich daraus die Tendenz abzuleiten, dass vor allem Masayoshi Son ein solches Ziel favorisiere. Viele andere Funktionäre sehen kaum einen Zweck dahinter. Beziehungsweise die Möglichkeit, dass ein solcher Schritt umsetzbar wäre. Und fürchten zugleich die Folgen.

Dem Bloomberg-Bericht zufolge würde ein solcher Buyout rund 130 Mrd. US-Dollar in Anspruch nehmen, was die zwingende Frage der Finanzierung aufwerfe. Zudem gelte es zu bedenken, dass Mayasoshi Son durch diesen Schritt mehr Macht erhalten würde, was die Investitionsentscheidungen ebenfalls beeinflussen könnte. Oder, durch die Blume gesagt: Das Profil der Softbank könnte als Privatunternehmen noch risikoreicher werden. Wobei das in dem noch hypothetischen Falle die jetzigen Investoren kaum mehr zu interessieren braucht.

Das Management der Softbank hat sich auf Anfrage von Bloomberg offiziell nicht zu dem Sachverhalt äußern wollen. Intern scheint ein solches Szenario jedoch bereits seit einigen Monaten vorbereitet worden zu sein. Definitiv eine spannende Entwicklung!

Rückzug von der Börse schon vorbereitet …?

Das wiederum wirft in meinen Augen auch andere Fragen auf: Möglicherweise ist das Management der Softbank bereits dazu übergegangen, diesen Schritt vorzubereiten. Beziehungsweise erste Kapitalmaßnahmen durchzuführen, die das nahelegen. Vergessen sollten wir schließlich nicht, dass die Verantwortlichen der Beteiligungsgesellschaft in Zeiten der Corona-Korrektur für einen deutlich zweistelligen Milliardenbetrag eigene Aktien zurückgekauft haben.

Foolishe Investoren sollten diese Tendenzen daher durchaus berücksichtigen, wenn es um das Abwägen der Chancen und Risiken geht. Auch wenn nicht jeder hinter den Kulissen mit einem Buyout zufrieden scheint, so ist das dennoch ein nicht unmögliches Szenario.

Softbank-Aktie jetzt ein Kauf?

Ob das wiederum die Softbank-Aktie zu einem Kauf macht, das sollte man inzwischen wirklich differenziert betrachten. Die Aktie der japanischen Beteiligungsgesellschaft notiert zwar unter ihrem inneren Wert. Zudem besitzen einige der visionären Beteiligungen ein langfristiges Potenzial.

Es drängt sich jedoch mehr und mehr die Frage auf: Werden wir als Investoren überhaupt noch langfristig von der Softbank als Chance profitieren können? Ein noch hypothetischer Buyout könnte jedenfalls den Zeitraum, mit dem man investiert, durchaus verkürzen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool empfiehlt Softbank.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!